Home Politik Deutsche Antwort auf die Gelben Westen: Imitieren Sie echten Protest mit falschem Protest

Deutsche Antwort auf die Gelben Westen: Imitieren Sie echten Protest mit falschem Protest

4 min read
0
0
414

Tausende Studenten sind in über fünfzig deutschen Städten auf die Straße gegangen, um mehr Klimaschutz zu fordern. Auf dem Banner, das sie am Freitag mitbrachten: „Warum ohne Zukunft lernen?“, „Opa, was ist ein Schneemann?“ Und „Das Klima ist unverschämter als unsere Mathematikprüfung.

Die Organisation schätzte die Beteiligung an mehr als 30.000 Demonstranten. In Freiburg war die Begeisterung am größten, laut der Polizei waren es etwa 3500 junge Aktivisten, die jeden Tag einen Tag nach Hause gingen, um ihre Bedenken auszudrücken.

„Wir wollen nicht nur die Debatten am Landtag oder anderswo sehen und uns entscheiden“, äußerte ein 17-jähriger Student in Kiel die Gefühle. „Wir wollen unsere Zukunft gestalten und sichern, so dass es in 60 Jahren noch eine lebenswerte Welt für uns gibt.“

In vielen anderen Ländern ist „FreitagsForFuture“ auch ein Erfolg, da die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg bei der UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice zu Streiks aufgerufen hat. Sie hat am Freitag seit 22 Wochen protestiert. Gestern kamen 12.500 Studenten in unserem Land auf die Straße.

Die belgischen Klimaschüler wollen weitermachen

Die belgischen Klimaschwänzer von Youth for Climate geben heute ebenfalls bekannt, dass sie ihren Protest bis zu den Wahlen im Mai fortsetzen werden. Zunächst wird dies in Brüssel sein, doch langfristig können in ganz Belgien Protestkampagnen für eine bessere Klimapolitik stattfinden.

„Unser Klimamarsch und der Aufstieg von 14.000 Demonstranten wurde sogar im Ausland und in Amerika gehört. Wenn wir so weitermachen, kann dies wirklich international werden und das wäre großartig „, sagt die Inspiration von Anuna De Wever. „Im Moment wollen wir uns auf den Marsch in Brüssel konzentrieren, denn das bleibt ein starkes Signal und sollte keine lokale Politik sein. Gleichzeitig ist uns auch klar, dass es nicht für jeden einfach ist, jedes Mal nach Brüssel zu kommen, und ein Bahnticket ist auch für einen Studenten teuer „, sagt De Wever.

Die Arbeit vor Ort in verschiedenen Großstädten wie Antwerpen, Gent oder Mechelen ist eine Option, wenn eine große nationale Aktion organisiert werden kann. „Wir werden es uns ansehen, auch wenn es noch im Bau ist“, erklärt sie.

Das Netzwerk Jugend für Klima ist mittlerweile weit verbreitet, wie die Organisatoren in den vergangenen Kampagnen bemerkt haben. Ein nächster Schritt ist, junge Menschen aus der Wallonie zur Teilnahme an den Klimaprotesten zu bewegen. „Wir versuchen, so viele Botschaften und Kampagnen wie möglich auf Englisch zu vermitteln, so dass jeder in Belgien und auch Leute aus dem Ausland sagen: Wir beteiligen uns, lass uns gehen“, schließt De Wever.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Es ist wieder „Müllerzeit“, was werden wir später über Trump und die Russen wissen?

Heute um 17.00 Uhr niederländischer Zeit wird vom US-Justizministerium eine bearbeitete Ve…