Home Wirtschaft Französische Gewerkschaften und Medien sehen KLM-Chef Pieter Elbers als Kamikaze-Pilot

Französische Gewerkschaften und Medien sehen KLM-Chef Pieter Elbers als Kamikaze-Pilot

7 min read
0
0
407

Der Konflikt zwischen Air France und KLM betrifft weder die Position des KLM-Direktors Pieter Elbers noch die Franzosen, die die niederländische Niederlassung des Unternehmens „entkleiden“ wollen. So sagen zumindest verschiedene Beteiligte in Frankreich.

„Das sind nur wilde Gerüchte“, sagt die französische Pilotenvereinigung SNPL gegen die NOS. Die Kampagne in den Niederlanden für Elbers? „Die Fahrer von Air France-KLM fragen sich, ob Elbers nicht dahintersteckt“, schrieb die französische Zeitung Le Figaro.

Aus Frankreich wird besonders hervorgehoben, dass Ben Smith, der CEO der Air France-KLM-Holdinggesellschaft, der Chef des gesamten Unternehmens sein möchte. Er leitet das Unternehmen seit letztem Jahr und ist Kanadier, seine Vorgänger waren Franzosen. Er leitet das Unternehmen angelsächsisch und nach der Arbeit trinkt er manchmal mit Kollegen ein Bier: eine Revolution für die manchmal recht steifen französischen Regisseure.

Er wird von den französischen Mitarbeitern geschätzt. Gehaltskonflikte werden von ihm betreut (mit mehr Geld). Zum ersten Mal seit langer Zeit droht keine Streik mehr.

Nicht Air France, nicht KLM, sondern Air France-KLM

Smith betrachtet das Unternehmen auf neutrale Weise, dann aber auf das gesamte Unternehmen. Er wurde nicht zum CEO von Air France, sondern zum CEO von Air France-KLM ernannt.

„Ben Smith wünscht eine stärkere Integration der Gruppe als Ganzes. Er möchte, dass Entscheidungen über Flotte, Flüge und Kunden auf Gruppenebene getroffen werden“, schreibt Fabrice Gliszczynski, Luftfahrtredakteur der Wirtschaftszeitung La Tribune.

Die Verhandlungen über den Kauf von Geräten und den Abschluss von Allianzen müssen laut Smith weiter integriert werden. Das ist ein logischer Schritt. Der Kanadier will Air France KLM als Ganzes in sichere Gewässer versetzen, mit dem Verdrängungswettbewerb in der Luftfahrtindustrie. Und dafür will er als CEO die Verantwortung übernehmen.

„Abnormal für KLM“

Smith möchte deshalb in den Vorstand von KLM eintreten. Aber das wird bis heute von den Niederländern aufgehalten. „Wir glauben, dass dies für KLM ungewöhnlich ist“, sagt Christophe Malloggi, Gewerkschaftsführer bei Air France. „Wenn Sie gemeinsam eine Holdinggesellschaft gründen, ist es sinnvoll, dass Smith auch einen Sitz in der KLM-Spitze hat.“

Wo frühere CEOs den französischen Chauvinismus beeinflusst haben, kann der Kanadier mit seinem angelsächsischen Stil nicht vorgeworfen werden. Smith weiß, dass die Niederländer in den letzten Jahren bessere finanzielle Ergebnisse erzielt haben als ihre französischen Kollegen. Er hat kein Interesse daran, die niederländische Gewinnmaschine zu gefährden.

In Amstelveen werden seine Schritte jedoch mit Angst und Zittern betrachtet. Weil sich KLM für die Unabhängigkeit der niederländischen Niederlassung einsetzt. Und Elbers will diese Unabhängigkeit und damit auch seine eigene Unabhängigkeit bekämpfen.

Und das mit Kraft und Schwung, denken die Niederländer. Aber in Frankreich denken sie hauptsächlich: Elbers macht das mit wenig Diplomatie.

Pieter Elbers hat sich in den letzten Monaten wiederholt gegen Ben Smith gewandt, schreibt er in der französischen Presse. Smith bat mehrmals um Treffen mit niederländischen Vertretern, wonach sie in Amstelveen getreten wurden, das Gefühl in Paris. Und das ist nicht schick für den neuen CEO, der seit weniger als einem Jahr an der Spitze steht.

„Selbstmordmission“

Und die Franzosen vermuten, dass Elbers selbst hinter der Kampagne steckt, während der KLM-Betriebsrat und niederländische Politiker Ben Smith öffentlich angreifen oder kritisieren.

Dies wird in Paris als eine Art Selbstmordmission eines Kamikaze-Piloten gesehen. „Indem er sich so offen gegen seine Vorgesetzten wendet, stellt Elbers seine eigene Position auf dem Spiel“, schrieb die Zeitung Le Figaro.

Eine intensive Zusammenarbeit zwischen Air France und KLM ist notwendig, denken sie in Frankreich. „Sie können nicht für immer verlobt bleiben – irgendwann müssen Sie auch heiraten“, sagte ein Kommentator im französischen Radio. Und das muss in der Gütergemeinschaft nach Ben Smiths Logik geschehen.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Wir wissen das über die umstrittene und in Europa verbotene Boeing 737 MAX

Nach einem weiteren Absturz mit einer Boeing 737 MAX am Sonntag in Äthiopien ist etwa die …