Home Wirtschaft Wir wissen das über die umstrittene und in Europa verbotene Boeing 737 MAX

Wir wissen das über die umstrittene und in Europa verbotene Boeing 737 MAX

7 min read
0
0
688

Nach einem weiteren Absturz mit einer Boeing 737 MAX am Sonntag in Äthiopien ist etwa die Hälfte der Flugzeuge aus Vorsichtsgründen am Boden. Unternehmen nutzen sie nicht und immer mehr Länder schließen ihren Luftraum für sie.

Die Entwicklungen folgen in rascher Folge. Die Übersicht verloren? Hier können Sie acht Fragen und Antworten zu diesem jetzt umstrittenen Boeing lesen.

Wie viele Geräte sind beteiligt?

Große Chance, dass Sie jemals in einer 737 waren. Es ist das meistverkaufte Verkehrsflugzeug aller Zeiten. KLM und Transavia haben auch Dutzende Flugzeuge in ihrer Flotte, nicht das derzeit umstrittene Modell.

Boeing kündigte 2011 eine neue Variante an, den MAX. Das wurde das am schnellsten verkaufte Gerät aller Zeiten. Ab 2017 haben die Amerikaner angefangen zu liefern.

Sie haben noch Bestellungen für mehr als 4500 ausstehende Einheiten. Nach Angaben der amerikanischen Luftfahrtbehörde FAA wurden weltweit 387 Boeing 737 MAX registriert. Das Gerät ist besonders beliebt, weil es relativ wirtschaftlich ist. Er ist auch ruhiger als seine Vorgänger.

Welche Länder haben ihren Luftraum geschlossen?

China und Indonesien waren gestern die ersten, gefolgt von Singapur, Australien, Oman, Vietnam, Indien, Malaysia, Irland, Frankreich, Deutschland, Italien, Österreich, Belgien, dem Vereinigten Königreich und auch den Niederlanden. Zu Beginn des Abends untersagte die europäische Luftfahrtbehörde dem Flugzeug das Fliegen über allen Mitgliedstaaten der EU.
Welche Unternehmen halten ihre Geräte am Boden?

Die Liste wächst stundenweise. Dazu gehören zehn chinesische Fluggesellschaften, der norwegische, südkoreanische Eastar Jet, Aeroméxico, Turkish Airlines und TUI. Ethiopian Airlines hält auch die anderen vier MAX-Flugzeuge am Boden.

Was ist eigentlich los mit dem Gerät?

Nichts offizielles. Die Luftfahrtbehörde FAA, die den Hersteller Boeing beaufsichtigt, hat gestern eine Mitteilung über die Aufrechterhaltung der Lufttüchtigkeit der 737 MAX veröffentlicht. Die Amerikaner schreiben darin, dass externe Quellen auf die Ähnlichkeiten zwischen dem Absturz in Äthiopien und dem in Indonesien verweisen, wo ein Lion Air-Flugzeug im Oktober in die Java-See stürzte. „Aber die Untersuchung hat gerade erst begonnen, und im Moment haben wir keine Daten erhalten, um Schlussfolgerungen zu ziehen oder Maßnahmen zu ergreifen.“

Warum bleiben dann immer mehr Boeings 737-Max am Boden?

Nur als Vorsichtsmaßnahme. Die Mexikaner betonen beispielsweise, dass sie voll und ganz von der Sicherheit der Boeings überzeugt sind, sie jedoch immer noch auf dem Boden halten, „um unsere Kunden zu beruhigen“.

Welche Fluggesellschaften fliegen weiter?

Air Canada, American Airlines, flydubai, Southwest Airlines (USA) und Westjet (Kanada) behalten ihre Boeings 737 MAX in der Luft. Alle sagen, dass sie die Entwicklungen aufmerksam beobachten. Air Canada lobte das Flugzeug: „Diese Flugzeuge haben sich hinsichtlich Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kundenzufriedenheit hervorragend bewährt.“

Was macht Boeing jetzt?

Boeing drückte heute sein volles Vertrauen in die Sicherheit seines Geräts aus. Das Unternehmen möchte mit seinen Kunden in Kontakt bleiben und ihnen die Informationen zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um ihrer Flotte zu vertrauen. „Nach aktuellen Informationen haben wir keinen Grund, den Unternehmen neue Richtlinien zu geben.“

Das Unternehmen wird innerhalb weniger Wochen ein Software-Update für die Geräte veröffentlichen. Es wurde bereits nach dem indonesischen Absturz angekündigt.

Können die Abstürze auch ein Zufall sein?

Es kommt selten vor, dass ein bestimmter Gerätetyp in so kurzer Zeit zweimal abstürzt. Das letzte Mal war in den 70ern mit der DC-10, schreibt die Nachrichtenagentur AFP. Dort verursachte ein Defekt einer Ladetür mehrere Abstürze.

Es kann aber auch ein Zufall sein, denn die Forschung hat, wie gesagt, keinerlei Zusammenhang gezeigt. Der Delft-Luftfahrtexperte Joris Melkert sagt dazu: „Es bleibt bemerkenswert, dass zweimal der gleiche Typ eines brandneuen Flugzeugs abstürzt, aber das kann völlig andere Ursachen haben.“

Melkert würde einfach ins Flugzeug steigen. „Es ist ein zertifiziertes Flugzeug. Ich sage immer noch, dass die Fahrt auf der Straße nach Schiphol um ein Vielfaches sicherer ist als der Flug.“

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Die Sneaker-Hersteller fordern Trump auf, die Importraten für Schuhe zu senken

Nike, Adidas, Asics und weitere 170 andere Sneaker-Hersteller fordern US-Präsident Donald …