Home Politik Premierminister Sri Lanka räumt ein: nichts getan mit Warnung vor möglichen Terroranschlägen am Ostersonntag

Premierminister Sri Lanka räumt ein: nichts getan mit Warnung vor möglichen Terroranschlägen am Ostersonntag

7 min read
0
0
799

In Sri Lanka stellt sich die Frage, ob eine Warnung von Sicherheitsdiensten vor zehn Tagen ernsthaft vor einem möglichen Terroranschlag auf Kirchen genommen wurde. Premierminister Ranil Wickremesinghe gab am Sonntag zu, dass die Regierung „vor dem Angriff über Informationen verfügte“, die Minister jedoch nicht informiert worden seien.

Am Ostermontag wurden bei sechs Angriffen auf Hotels und Kirchen im Land mindestens 290 Menschen getötet und 500 verletzt. Später fand ein siebter Angriff im Zoo der Hauptstadt Colombo statt, und bei einer Jagd nach möglichen Verdächtigen fand eine achte Explosion statt. Unter den Opfern ist eine 54-jährige Niederländerin, die im Ausland lebt, aber nicht in Sri Lanka. Sie starb bei dem Angriff auf das Cinnamon Grand Hotel in Colombo, berichtet Foreign Affairs.

Premierminister Wickremsinghe bestätigte den Sonntagabend, es habe „keine angemessene Antwort“ gegeben, und untersucht die Umstände. Er bestätigte, dass die Regierung die Informationen über einen möglichen Angriff wusste, dass jedoch keine Maßnahmen ergriffen wurden. Er sagte auch, dass die Regierung die internationalen Kontakte einer lokalen militanten Gruppe suchen sollte. Die Politik wurde seitdem verschärft, um das Land vor weiterer Instabilität zu schützen. Am Flughafen von Colombo wäre es derzeit aufgrund strengerer Sicherheitsmaßnahmen ein Chaos.

Das US-Außenministerium warnt davor, dass in Sri Lanka weitere Angriffe folgen könnten. Ohne Vorwarnung können die Terroristen in Tourismusgebieten, öffentlichen Verkehrsmitteln oder Einkaufszentren zuschlagen, berichtet das Ministerium.

Die Angriffe sind noch nicht behauptet worden, tragen aber wegen der christlichen und westlichen Ziele die Unterschrift einer islamischen Terrororganisation. Die srilankische Polizei hat im Zusammenhang mit den Anschlägen, die am Sonntag auf der südasiatischen Insel zu Tod und Zerstörung geführt haben, 24 Verhaftungen durchgeführt. Ein Sprecher sagte das zur Newsfirst-News-Site.

Der srilankische Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene sagte am Tag zuvor, dass sieben Personen festgenommen wurden, die bereits in Sichtweite der Sicherheitsdienste waren. Die sieben Personen wurden während eines Überfalls auf ein Haus in der Hauptstadt Colombo festgenommen. Bei einem Feuergefecht wurden während dieser Operation drei Offiziere getötet.

Die srilankischen Behörden haben eine Vorstellung davon, wer verantwortlich ist, sagte der Minister. Er sprach von einem terroristischen Akt, für den „extremistische Gruppen“ verantwortlich sein würden.

Nach Angaben der französischen Nachrichtenagentur AFP hätte die Polizei zehn Tage zuvor gewarnt, dass die islamische Terrororganisation National Thowheeth Jama’ath (NTJ) Selbstmordattentate gegen prominente christliche Kirchen plant. Der NTJ kam im vergangenen Jahr in die Nachrichten, nachdem er sechs Buddha-Statuen zerstört hatte, aber er hat noch nie zuvor Christen oder westliche Ziele bedroht.

Verschiedene Führer der Welt haben mit Schrecken auf den Angriff reagiert und bekundeten ihr Mitgefühl für die Familien der Opfer. Papst Franziskus drückte sein Entsetzen bei dieser jährlichen Osterrede vor dem Petersplatz in Rom über diesen „grausamen Anschlag“ aus und rief die Bürger zum Frieden auf. Muslimische Organisationen haben auch die „feigen Angriffe auf unschuldige Kirchgänger und Zivilisten“ verurteilt.

Vier der Explosionen fanden in Colombo statt, eine im römisch-katholischen St. Anthony’s Schrein und drei in Luxushotels, die häufig von ausländischen Touristen besucht werden: der Cinnamon Grand, der Shangri-La und das Kingsbury Hotel. Zwei weitere Explosionen fanden in den Kirchen während der Osterfeier in den Orten Negombo und Batticaloa statt. Der siebte Angriff wenige Stunden später in einem Gästehaus im Zoo von Colombo hätte mindestens zwei Menschen das Leben gekostet, berichtet der srilankische Sender Newsfirst. Es gibt 35 Ausländer unter den Todesopfern.

In den sozialen Medien wurden Bilder gezeigt, die zeigen, dass das Dach der St. Sebastian-Kirche in Negombo, einer Stadt mit katholischer Mehrheit im überwiegend buddhistischen Sri Lanka, fast abgeflogen ist. Augenzeugen sollen überall Blut und Körperteile gesehen haben.

Bei zwei Anschlägen hätte man sehen können, dass sich die Angreifer mit Bombengurten aufgeblasen hatten, weitere Einzelheiten über die Umstände der Explosionen sind jedoch noch nicht bekannt. Der Fahrer eines Transporters wurde ebenfalls festgenommen und zum Transport von Angreifern eingesetzt.

Die Regierung hat die Ausgangssperre ab 18 Uhr Ortszeit festgelegt und Montag und Dienstag schließen alle Schulen und öffentlichen Einrichtungen. Die wichtigsten sozialen Medien wurden ebenfalls blockiert, um die Verbreitung falscher Gerüchte zu verhindern, die die Spannungen zwischen religiösen Gruppen im Land weiter anheizen könnten.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Warum geraten wir mit einer Hand am Gashahn in Panik über Putin, aber nicht für andere Despoten?

Die EU ist voll von gefallenen und vergessenen Politikern, die sich in unserer Geschichte …