Home Gesellschaft Der Brabanter Fußballtrainer ließ seine Spieler Drogen geben

Der Brabanter Fußballtrainer ließ seine Spieler Drogen geben

7 min read
0
0
1643

Amateur-Fußballvereine sind ein potenzielles Ziel für Kriminelle. Nicht nur für die Geldwäsche, sondern auch für die Rekrutierung junger Menschen für den Drogenhandel und die Schaffung von Prestige und Macht in einer Nachbarschaft oder einem Dorf.

Fünf Fußballvereine aus Zeeland und Brabant vermuten, dass Kriminelle versuchen, ihren Verein zu infiltrieren, wie jüngste Untersuchungen der Universität Tilburg belegen. „Die Situation bei Amateurfußballvereinen ist ernst. Das hat mich schockiert“, sagt Jeroen van den Broek von der Brabant Task Force gegen Drogenkriminalität.

Der Taskforce sind mehrere Beispiele bekannt. Ein Brabanter Fußballtrainer beispielsweise setzte seine Spieler für den Umgang mit Drogen ein und ein Hauptsponsor eines Fußballclubs in Eindhoven war an einem Geldwäschegeschäft beteiligt. Ein anderer Verein machte in kurzer Zeit mehrere Aktionen und zog Spieler aus der professionellen Fußballwelt an.

„Der Fußballverein als PR-Maschine für das organisierte Verbrechen“, sagt Paul Depla, Bürgermeister von Breda und Vorstandsmitglied der Brabant Task Force. Wer etwas Gutes für die Gesellschaft tut, ist wahrscheinlich auch ein guter Mensch. „Das ist das Image, das entsteht, und Kriminelle kaufen Prestige und Macht.“ Und so können sie junge Fußballspieler für sich gewinnen. Depla: „Es kann einfach passieren, dass ein Spieler gefragt wird, ob er lieber ein Paket für einhundert Euro als fünfzig Euro ausliefern möchte, wenn er zum ersten Mal auf der Couch sitzt.“

Der finanziell angeschlagene Fußballverein Baronie aus Breda erhielt Anfang dieses Jahres ein Sponsoring-Angebot von 25.000 bis 50.000 Euro jährlich. „Ich habe zehn Parteien gehört, die an Bord gehen wollen“, sagt der Vorsitzende Stan Gielen. ,, Wir haben uns in einem Hotel verabredet, um Dinge zu besprechen. Der potenzielle Sponsor ist nie aufgetaucht. Vielleicht, weil mir gesagt wurde, dass unser Schatzmeister ein ehemaliger Wirtschaftsprüfer war und ich selbst Steuerinspektor. “

Das Ergebnis der Forschung schockiert die Welt des Amateurfußballs nicht. Überall kursieren Geschichten über schlechte Sponsoren oder zweifelhafte Fußballgeschäfte. „Es ist ein Wahnsinn im Gange“, sagt Vorsitzender John-Paul Verkooijen vom Dongen-Fußballverein. Ich nenne das Wahnsinn. “

Vor mehr als zwei Jahren wurden in der Kantine des Fußballclubs Steenbergen hundert Kilo harte Drogen gefunden. Sekretär Wim van der Wegen wird es etwas leid, dass „die alten Kühe“ immer wieder auftauchen. ,, Zu der Zeit sind wir mit einem inkorrekten Manager der Kantine ins Geschäft gegangen. Wir sind schockiert darüber „, sagt er auf Nachfrage.“ Aber das hatte nichts mit Sponsoring zu tun. Wir überprüfen alle unsere Sponsoren bei der Handelskammer. Hier ist nichts falsch. Der Verein gibt es schon seit 85 Jahren, es gibt nur war ein Vorfall mit einem schlechten Kantinenmanager. “

Der RKSV Halsteren ist seit Jahren vorsichtig, Sponsoren zu gewinnen. „Bei der Koordination von Verträgen sind immer mehrere Vorstandsmitglieder anwesend“, sagt Vorsitzender Jan van Elzakker. „Wir haben eine strenge Politik. Wir schauen uns neue Sponsoren genauer an.“
Die Gefahr, ein großer Sponsor zu sein

Auch Peter Smetsers vom Fußballverein Una aus Veldhoven kennt die Geschichten aus „den Gängen“. Ihm zufolge ist es wichtig, dass ein Fußballverein nicht von einem großen Sponsor abhängig ist.

„Das ist gefährlich. Wir haben dies überwunden, indem wir das Sponsoring in einem Geschäftsverein mit eigenem Vorstand, der vom Fußballvorstand getrennt ist, platziert haben. Darüber hinaus haben die vier Fußballvereine in Veldhoven die Zusammenarbeit intensiviert. Wir wollen uns unter anderem gegen kriminelle Einmischung aufrüsten. Die Politik ist im Entstehen.

Den Kampf gegen das organisierte Verbrechen gemeinsam angehen, so sieht es die Task Force gern.

„Es ist positiv, dass Fußballvereine zunehmend erkennen, dass es ein Problem gibt. Jetzt geht es darum, wie Vereine die Risiken erkennen und Maßnahmen ergreifen können „, sagt Depla.

Um den Clubs dabei zu helfen, hat die Taskforce eine Interventionskarte entworfen. Durch Ausfüllen der Checkliste erhält der Club einen guten Überblick darüber, ob es sich um Geldwäsche, Kriminalität oder Drogenhandel handelt.

Kommunen, Fußballvereine, aber auch der KNVB wollen das Problem gemeinsam angehen. Jeder aus seiner eigenen Rolle.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Die deutsche Sprache fällt in den niederländischen Schulen in Ungnade

Der Deutschkurs ist in Gefahr. Das sagt das Deutsche Institut Amsterdam (DIA). Lehrer sind…