Home Politik Johnson und Hunt streiten sich in der Fernsehdebatte um den Brexit

Johnson und Hunt streiten sich in der Fernsehdebatte um den Brexit

2 min read
0
0
670

Der britische Kandidat Boris Johnson schließt die Möglichkeit nicht aus, dass er das Parlament vorübergehend nach Hause schicken wird, um einen No-Deal-Brexit durchzusetzen. Für seinen Gegner Hunt ist das nicht zu reden, stellte sich während einer Fernsehdebatte heraus.

Johnson und Hunt kämpfen um die Führung der Konservativen Partei. Der neue Parteichef wird automatisch auch Ministerpräsident.

Hunt forderte Johnson heraus, indem er fragte, ob er zurücktreten würde, wenn die Brexit-Frist vom 31. Oktober nicht eingehalten würde. Johnson weigerte sich zunächst, etwas darüber zu sagen, gab aber schließlich an, in diesem Fall nicht zurückzutreten.

In der Debatte ging es auch um den britischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, Kim Darroch. Letzte Woche tauchten Memos auf, in denen er US-Präsident Trump als „unhöflich“ und „unfähig“ bezeichnete.

Trump twitterte später, dass er nicht mehr mit dem Botschafter zusammenarbeiten wolle. In der Debatte sagte Hunt, er werde Darroch nicht aus Washington zurückholen. Johnson wollte nicht sagen, ob er den Botschafter verlassen würde.

Seit Samstag haben die rund 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei das Wahlrecht, wer die Nachfolgerin von Ministerpräsidentin und Parteichefin Theresa May wird. Johnson hat einen beachtlichen Vorsprung in Umfragen gegenüber Hunt, dem derzeitigen Außenminister. Der neue Premierminister wird am 23. Juli bekannt gegeben.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Nach langen Überlegungen wird in Hitlers Geburtshaus eine Polizeistation eingerichtet

Nach Jahren des Rechtsstreits gibt es endlich ein neues Ziel für Hitlers Geburtsort. Das G…