Home Politik Trump schlägt zu Beginn des NATO-Gipfels auf Macron ein

Trump schlägt zu Beginn des NATO-Gipfels auf Macron ein

3 min read
0
0
215

Bei der Eröffnung des NATO-Gipfels in London hat US-Präsident Trump den französischen Präsidenten Macron hart getroffen. Er hat kürzlich die NATO für hirntot erklärt und gesagt, Europa stehe am Rande des Zusammenbruchs. Trump nannte diese Aussage sehr unhöflich. Laut Trump braucht Frankreich von allen die NATO am dringendsten.

Heute ist der erste Tag des zweitägigen NATO-Gipfels in London. Es ist ein volles Meeting. Die Militärpartnerschaft zwischen (jetzt) ​​29 Ländern besteht seit 70 Jahren, steht aber auch aufgrund von Meinungsverschiedenheiten und Meinungsverschiedenheiten unter Druck.

Auch hier sind Verteidigungsausgaben ein wichtiges Thema. Der vereinbarte Standard ist, dass jedes Land zwei Prozent seines Bruttosozialprodukts für Verteidigung ausgibt, aber bei weitem die Mehrheit der Länder diesen Standard immer noch nicht erfüllt.

Diesbezüglich sind laut Generalsekretär Stoltenberg Fortschritte zu verzeichnen. In diesem Jahr erfüllen neun Länder den Zwei-Prozent-Standard im Vergleich zu drei vor einigen Jahren. Die meisten Länder planen, den Standard bis 2024 zu erfüllen.

Ein weiterer Diskussionspunkt ist der türkische Angriff auf das benachbarte Syrien, über den die NATO-Partner nicht informiert worden waren. Auch der türkische Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems fiel vielen Verbündeten zum Verhängnis.

Kurz vor Beginn des Gipfels erklärte der türkische Präsident Erdogan, dass er die uneingeschränkte Unterstützung der Verbündeten im Kampf gegen Terroristen benötige. Damit bezieht sich Erdogan auf kurdische Kampfgruppen. Wenn die Türkei keine Unterstützung von anderen NATO-Mitgliedstaaten erhält, wird sich das Land gegen die baltischen Verteidigungspläne wenden.

Der Gipfel erörtert auch Russland, die Zukunft der Rüstungskontrolle, die Verbesserung der Bereitschaft der Streitkräfte, neue Technologien und den Aufstieg Chinas. Die Niederlande werden von Ministerpräsident Rutte, den Außenministern und dem Verteidigungsminister Bijleveld vertreten.

Heute Abend ist ein Abendessen mit Queen Elizabeth im Buckingham Palace geplant.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Milliarden Euro benötigt der EU-Klimaplan

Es geht nicht schnell genug, es muss schneller sein. Das ist das Motto des Green Deal, den…