Home Politik Die CIA und die deutschen Geheimdienste haben jahrelang die Kommunikation zwischen den Weltführern mitgehört

Die CIA und die deutschen Geheimdienste haben jahrelang die Kommunikation zwischen den Weltführern mitgehört

5 min read
0
0
374

Seit mehr als einem halben Jahrhundert vertrauen Regierungen auf der ganzen Welt einem Unternehmen all ihre geheimen Mitteilungen und Informationen an. Die Swiss Crypto AG erwies sich jedoch als geheimes Eigentum der amerikanischen CIA und des deutschen BND.

All dies geht aus durchgesickerten Bewertungsberichten hervor, die der Washington Post und dem ZDF vorgelegt wurden.

Das Schweizer Unternehmen Crypto AG gelang der Durchbruch, als es im Zweiten Weltkrieg einen Auftrag zur Herstellung von Codiergeräten für die US-Armee erhielt und zu einem führenden Unternehmen bei der Herstellung von Verschlüsselungsgeräten wurde.

Das Unternehmen erzielte Gewinne in Millionenhöhe, indem es Geräte an mehr als 120 Unternehmen und Regierungen verkaufte. Zu den Kunden gehörten der Iran, Militärjuntas in Lateinamerika, Atomkonkurrenten in Indien und Pakistan und sogar der Vatikan.

Keiner dieser Kunden wusste jedoch, dass das Unternehmen seit 1970 in Zusammenarbeit mit dem deutschen Geheimdienst BND in den Händen der CIA war. Die Spionageagenturen haben die Technologie des Unternehmens so angepasst, dass sie leicht die Codes brechen konnten, mit denen die Länder – Freund und Feind – geheime Nachrichten verschickten. Dann lehnten sie sich zurück und hörten zu.

Zum Beispiel konnten sie verfolgen, was die Mullahs während der iranischen Geiselkrise von 1979 bis 1981 diskutierten, als Studenten der amerikanischen Botschaft in Teheran Dutzende von Menschen inhaftierten. Sie gaben auch Informationen über die argentinische Armee während des Falklandkriegs 1982 an die Briten weiter, verfolgten die zahlreichen Mordkampagnen südamerikanischer Diktatoren und erwischten libysche Würdenträger, als sie sich nach dem Bombenanschlag auf eine deutsche Diskothek 1986 gratulierten.

Die Operation, die „Thesaurus“ und später „Rubicon“ genannt wurde, gilt als eine der gewagtesten CIA-Operationen aller Zeiten, berichtet die Washington Post. „Es war der Staatsstreich des Jahrhunderts“, schließt der CIA-Bericht.

Das System war ebenso einfach wie genial und brachte einen doppelten Gewinn. Die Geheimdienste konnten nicht nur wertvolle Informationen beschaffen, sondern wurden auch von ihren Opfern dafür bezahlt. „Ausländische Regierungen haben den USA und Westdeutschland viel Geld für das Privileg gezahlt, ihre geheimsten Mitteilungen von mindestens zwei (und möglicherweise bis zu fünf oder sechs) anderen Ländern lesen zu lassen.“

Das System hatte jedoch auch seine Grenzen. Länder wie Russland und China nutzten das Unternehmen nicht aus Angst vor Verbindungen zum Westen (etwas stellte sich als richtig heraus). Trotzdem haben die Amerikaner und Deutschen viel gelernt, indem sie die Interaktionen anderer Länder mit Moskau und Peking genutzt haben.

Deutschland zog sich 1994 aus Angst vor einem Fang zurück, woraufhin die CIA das gesamte Unternehmen übernahm. Erst 2018 hätten die Amerikaner ihre Anteile an der Crypto AG verkauft. Der Einfluss des Unternehmens ließ bereits seit einiger Zeit nach, obwohl das Material heute noch in vielen Ländern verwendet wird.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Bernie Sanders gewann leicht den Nevada Caucus

Präsidentschaftskandidat Bernie Sanders hat den Caucus in Nevada, die Präsidentschaftswahl…