Home Gesellschaft Mindestens 16 Opfer bei Kanadas tödlichster Schießerei aller Zeiten, Motiv unbekannt

Mindestens 16 Opfer bei Kanadas tödlichster Schießerei aller Zeiten, Motiv unbekannt

2 min read
0
0
1003

Ein bewaffneter Mann erschoss während einer zwölfstündigen Fahndung in der kanadischen Provinz Nova Scotia in der Nacht von Samstag auf Sonntag mehr als 16 Menschen, darunter einen Polizisten. Die Polizei spricht von der „tödlichsten Schießerei in Kanada aller Zeiten“.

Die kanadische Polizei hat keine Ahnung, was das Motiv des Täters war. Er hätte seine Opfer nicht persönlich gekannt und sie wahrscheinlich zufällig ausgewählt. Derzeit wird kein terroristisches Motiv angenommen.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat auf Twitter sein Beileid ausgesprochen. „Unsere Gedanken richten sich an alle, die von den Schießereien in Nova Scotia betroffen sind“, schreibt er.

Der 51-jährige Schütze selbst wurde ebenfalls getötet. Der kanadische Nachrichtensender CTV schreibt, dass der Schütze von der Polizei erschossen wurde, aber die Behörden wollten dies am Sonntag nicht bestätigen.

Der Mann soll am Samstagabend in der kanadischen Stadt Portapique mit den Dreharbeiten begonnen haben. Die örtliche Polizei forderte die Einwohner der Stadt auf, während der Fahndung nach dem Täter drinnen zu bleiben. Der Schütze soll während der Schießereien einige Zeit eine Polizeiuniform getragen haben.

Laut Behörden hat der Schütze mehrere Orte in Nova Scotia getötet. Welche Standorte dies sind, wurde nicht bekannt gegeben. Auch die genaue Anzahl der Opfer muss noch ermittelt werden.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Verdächtiger wegen Mega-Raubüberfall auf Deutsches museum in Haft

Bei einer großen Polizeiaktion in Deutschland wurden im vergangenen Jahr drei Personen unt…