Home Wirtschaft BMW rechnet das ganze Jahr über mit einer schweren Koronakrise

BMW rechnet das ganze Jahr über mit einer schweren Koronakrise

2 min read
0
0
215

Der deutsche Autohersteller BMW hat seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert. Das Unternehmen ist stark von der Corona-Krise betroffen, die den weltweiten Autoverkauf behindert. Die Nachfrage nach Autos ist insbesondere in China zurückgegangen.

BMW schloss das erste Quartal des Jahres mit einem um 3,5 Prozent höheren Umsatz von 23,3 Milliarden Euro ab. Der Bruttogewinn stieg ebenfalls um fast 5 Prozent auf 798 Millionen Euro, unterstützt durch eine günstige Vergleichsbasis. Ein Jahr zuvor belasteten mehrere einmalige Effekte die Ergebnisse. Zum Beispiel hatte BMW zu dieser Zeit viel Geld für die Beilegung eines Kartellverfahrens ausgegeben.

Der BMW Pkw-Absatz, eine wichtige Kennzahl, die von Marktkennern genau überwacht wird, ging um 6,4 Prozent zurück. Dies war hauptsächlich auf die Schließung vieler Showrooms im März zurückzuführen. Das laufende Quartal wird laut BMW sogar noch unter dem ersten Quartal liegen.

BMW erwartet ein „deutlich niedrigeres“ Konzernergebnis vor Steuern als 2019, wobei das Unternehmen eine Erholung ab dem dritten Quartal erwartet. BMW betont, dass mögliche Entwicklungen wie eine anhaltende Rezession in den wichtigsten Märkten, eine stärkere Verlangsamung in China, eine härtere Konkurrenz durch das Virus und mögliche Auswirkungen einer zweiten Infektionswelle und der damit verbundenen Maßnahmen nicht berücksichtigt werden.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Niederländische Wirtschaft mit Coronacrisis gefüllt

Die Niederländische Wirtschaft ist im zweiten Quartal stark von der Krise betroffen. Laut …