Home Politik Frankreich kürzt Beziehungen zur Türkei

Frankreich kürzt Beziehungen zur Türkei

5 min read
0
0
2697

„Die Aussagen von Präsident Erdogan sind inakzeptabel“, sagte Macrons Sprecher. „Beleidigung ist kein Weg.’

Wie die Pressestelle des Elysée mitteilte, ist auch daran beteiligt, dass die türkische Regierung nach der Ermordung des französischen Lehrers Samuel Paty durch einen Jungen muslimischen Extremisten kein Wort des beileids gesprochen hat.

Der Rückzug des Botschafters ist der vorläufige Höhepunkt einer langwierigen Verschlechterung der Beziehungen. Frankreich und die Türkei stehen sich in verschiedenen internationalen Konflikten. Macron ist auch innerhalb der europäischen Union der wichtigste und Schärfste Vertreter der weitreichenden Kritik an der Türkei.

In den letzten Wochen konzentrierte sich die türkische Empörung insbesondere auf die Maßnahmen der französischen Regierung zur Eindämmung des „islamischen Separatismus“ und anderer Formen des Radikalismus. Laut Ankara wird dies nur Rassismus, Islamophobie und Fremdenfeindlichkeit befeuern.

Es kam auch in Erdogans Rede am Samstag bei einem treffen seiner AK-Partei in der Stadt Kayseri auf. „Was können Sie von einem Staatsoberhaupt sagen, das Millionen von Mitgliedern einer religiösen Minderheit auf diese Weise behandelt? Vor allem das: lassen Sie Ihre psychische Gesundheit überprüfen.“Das türkische Fernsehen hat den Auszug gesendet.

Die Enthauptung in Paris in der vergangenen Woche führte in Ankara zu Kritik an der Art und Weise, wie die französische Regierung nach dem Terroranschlag mit dem Angriff auf Radikale Moscheen und islamische Organisationen reagierte. Wieder einmal war das argument, dass Paris nur Fremdenfeindlichkeit speist und soziale Widersprüche verschärft, das argument.

„Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, außer für Muslime“, war der Titel von Hilal Kaplans Kolumne am Freitag in der regierungsnahen Zeitung Daily Sabah. Der rest der Seite ist mit dem Artikel „Macroons crisis with islam“ gefüllt.

Bereits im november vergangenen Jahres hatte Erdogan Macron beleidigt. Als Antwort auf die Aussage des französischen Präsidenten, die NATO sei „hirntot“, antwortete sein türkischer Kollege: „Macron selbst sollte sich ansehen, ob er nicht hirntot ist.’

Der „Kontext“ ist der Grund, warum die Reaktion jetzt stärker ist, wie das Elysée hörte. Die Zahl der dossiers in der internationalen Politik, in denen Ankara und Paris diametral entgegengesetzt sind, hat zugenommen. Im vergangenen Jahr waren es vor allem Libyen und Syrien. Im März kam die türkische Drohung (teilweise ausgeführt), den Millionen Flüchtlingen in der Türkei das „Tor nach Europa“ zu öffnen.

Im Sommer gab es einen Konflikt um Gasreserven und Meereszonen im Mittelmeerraum, in dem sich Frankreich stark und mit Hilfe von Marineschiffen auf die Seite Griechenlands stellte. Dann brachen Kämpfe um die Enklave Berg-Karabach aus. Die Türkei unterstützt Aserbaidschan, Frankreich entscheidet sich für Armenien.

„Erdogans Beleidigungen und Provokationen haben sich den ganzen Sommer über fortgesetzt“, sagt das Elysée. Anscheinend war die“ unhöfliche “ Rede in Kayseri am Samstag der Letzte Strohhalm, der dem Kamel den Rücken brach.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Deutschland kann bis zu 180 Milliarden Euro für Krisenmanagement ausgeben

Den deutschen Behörden wird ein deutlicher Anstieg der Kosten des Corona-Ansatzes erwartet…