Home Wirtschaft Aldi plant, das am wenigsten tierfreundliche Fleisch in Deutschland bis 2030 zu verbieten

Aldi plant, das am wenigsten tierfreundliche Fleisch in Deutschland bis 2030 zu verbieten

9 min read
0
0
718

Der Markt scheint hier effektiver zu sein als die Regierung.

„Nein, so etwas würde ich nie kaufen. Ich mag auf Wohlfahrt sein, aber von diesem reduzierten Fleisch, am Rande der Haltbarkeit, spielt mein Magen auf.”

Frau Hahlbeck weist sicherlich auf den 30% Rabatt-Aufkleber hin. Aber dieses Fleisch trägt das Better-Life-Gütezeichen, sputtert der Reporter dagegen. auf Deutsch heißt es „die Haltungsform“. Der jeweilige Anzug von „Nackensteaks“ des Schweins fällt in die unterste Kategorie: 1.

„Oh“, sagt Frau Hahlbeck-großer schwarzer Pferdeschwanz, großes Kind im Buggy – “ Das sehe ich mir nie wirklich an. Ist mir egal. Alles, was hier liegt „– sie gestikuliert zum Fleisch – „ist schon tot“.

Frau Hahlbeck ist die Ausnahme von der Regel an diesem Donnerstagmorgen im Landkreis Stendal, Sachsen-Anhalt. Denn die meisten anderen Kunden finden es gut, dass Aldi (sowohl Aldi Nord als auch Süd) beschlossen hat, das billigste Fleisch bald zu verbieten und damit das Leben von Verbrauchstieren zu verbessern.

Daniela – sie möchte nicht mit ihrem Nachnamen in der Zeitung stehen-hat bereits von Aldis Plan gehört und begrüßt ihn: „Ich kaufe sowieso nie Fleisch mit dem niedrigsten Qualitätszeichen“.

Eine andere Dame, die vergessen hatte, ihr Hörgerät hineinzulegen, nickte ebenfalls zustimmend: „Jeder muss seinen Beitrag leisten. Es könnte bedeuten, dass Menschen weniger Fleisch essen können.”

Herr Schulz, der an der haltbaren Salami steht, sagt, Fleisch nur am Wochenende zu essen. Er kümmert sich nicht darum, wie die Tiere gehalten werden. „Aber ich denke, es ist besser für die Bauern: dass sie dafür mehr bezahlt werden.”
„Unsere Einstellung ändern“

„Wir wollen, dass der Tierschutz zur Selbstverständlichkeit wird“, schreibt Aldi in einer Pressemitteilung. In einem Video, in dem makellose Schweine auf makellosem Stroh dösen, wenn die Sonne aufgeht, sagt der Voice-Over:“Lasst uns unsere Einstellung ändern – und die Viehzucht“.

Der Plan von Aldi wird nicht sofort aufgegriffen: Erst 2030 will Aldi nur Fleisch aus der Haltungsform drei oder vier, den beiden höchsten Kategorien, verkaufen. Bis 2026 müssen 33% des Fleischverkaufs aus den beiden obersten Segmenten stammen, und ab 2025 wird nichts mehr aus der untersten Kategorie verkauft.

Die Intention von Aldi, das laut Forschungsunternehmen GfK 24 Prozent Marktanteil bei Frischfleisch in Deutschland hat, wirkt sich jedoch sofort aus. Am selben Tag, an dem Aldi die Preisänderung bekannt gab, versprach der Konkurrent Rewe-Group (mit den Supermärkten Rewe und Penny), ab 2030 nur noch Fleisch aus den beiden höchsten Segmenten zu verkaufen. Lidl kündigte an, ab 1.Juli Schweinefleisch aus dem am wenigsten tierfreundlichen Segment auslaufen zu lassen und ab 2022 überhaupt kein Schweinefleisch mehr zu verkaufen. Aldi ist damit nicht mehr nur der Maßstab für den Preiskampf in deutschen Supermärkten, sondern auch für verschiedene Formen der Tierhaltung.

Laut der Tierschutzorganisation Albert Schweitzer Stiftung tut Aldi dies nicht nur für die Bühne. Am Telefon sagt Diana von Webel: „Wir sind positiv überrascht. Aldi geht hier relativ mutig in Führung. Das Unternehmen erkennt, dass es so nicht weitergehen kann, auch aus geschäftlicher Sicht: Jüngere Menschen essen einfach nicht mehr so viel Fleisch.”

Von Webel wundert es auch nicht, dass diese Initiative vom Markt und nicht von der Politik kommt. Während das Bundeslandwirtschaftsministerium noch die Möglichkeiten einer Fleischsteuer prüft, entscheiden sich die Einzelhändler selbst dafür, mehr Platz für die Tiere zu schaffen, was zwangsläufig die Preise erhöhen wird. „Die Politik arbeitet zu langsam, von Berlin haben wir keinen spektakulären Plan mehr erwartet. Deshalb nehmen wir jetzt den Markt ins Visier.”

Die Regierung muss es den Landwirten jedoch erleichtern, Ställe umzubauen, damit sie die neuen Richtlinien einhalten können. „Haltungsvorm 1″ bietet das absolute Minimum an Platz für Tiere; mit “ 2 „ist dies etwas mehr Platz, plus etwas, um sie aus natürlichem Material wie Holz „besetzt“ zu halten. Bei ‚ 3 ‚ Stroh ist ein Muss und es gibt einen offenen Stall. Bei „4“ müssen die Tiere nach draußen gehen können.

Für den Fleischverarbeiter Vion mit Sitz in Boxtel sind die deutschen Supermärkte ein wichtiger Kunde; der Gesamtumsatz in Deutschland betrug im Jahr 2020 1,75 Milliarden Euro. „Wir begrüßen jede Initiative, die den sozialen und politischen Wunsch nach mehr Tierwohl fördert“, sagt Vion. Aber nach Angaben des Unternehmens ist es jetzt der politische Schritt: „Die Bauern sind bereit, sich zu ändern – aber die Politik hält nicht mit diesem Tempo Schritt.“Und laut Vion liegt die Langsamkeit hauptsächlich in der Koalition in Berlin.

Laut Von Webel von der Tierschutzorganisation Albert Schweitzer ist es aber noch ein weiter Weg: „Selbst wenn die Tiere 30 Prozent mehr Platz haben, haben sie immer noch Zehntausende. Jeder muss für sich selbst überlegen, ob das akzeptabel ist. Aber wenn Hühner gemästet werden und wenn sie nicht mehr auf ihren Beinen stehen können, dann haben sie keine Verwendung für mehr Platz oder Freiland.”

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Deutsche Autos werden elektrisch, aber nicht ohne Folgen für die Industrie

Deutschland bereitet sich auf die Wahlen am kommenden Sonntag vor. Wer auch immer „d…