Home Politik Und dann hat Lukaschenko 1 Milliarde Dollar vom IWF eingesammelt

Und dann hat Lukaschenko 1 Milliarde Dollar vom IWF eingesammelt

5 min read
0
0
1857

Der Internationale Währungsfonds ist dabei, dem Regime von Aleksandr Lukaschenko Notfallreserven im Wert von fast einer Milliarde Dollar zur Verfügung zu stellen. Damit mildert der IWF die Auswirkungen westlicher Sanktionen, warnt die belarussische Opposition.

Die Unterstützung des IWF für Belarus ist Teil eines globalen Unterstützungspakets, das den Mitgliedstaaten helfen soll, die Coronavirus-Pandemie zu überwinden. Am kommenden Montag wird der IWF 556 Milliarden Euro über Sonderziehungsrechte verteilen, ein Instrument, mit dem der Fonds Geld aus der Luft schaffen kann. Die Länder erhalten einen Betrag an Ziehungsrechten, der sich nach der wirtschaftlichen Größe richtet, und können diese untereinander gegen Währungen wie Euro oder Dollar eintauschen.

Nach Angaben des IWF haben die Machthaber in Belarus unter den 190 Mitgliedstaaten eine ausreichende Anerkennung, um sich für eine Unterstützung zu qualifizieren. Die EU, die USA, Großbritannien und Kanada erkennen Lukaschenko nach der Fälschung der Präsidentschaftswahlen 2020 und der brutalen Unterdrückung friedlicher Demonstranten nicht als Präsidenten an. Dennoch erklärt ein IWF-Sprecher, dass “ die internationale Gemeinschaft immer noch mit der gegenwärtigen Regierung im Land zu tun hat.“

Der IWF schließt mehrere andere Regime von der Unterstützung des Coronavirus aus. Beispielsweise werden den Behörden in Venezuela und Myanmar aufgrund mangelnder Anerkennung keine Ziehungsrechte gewährt. Am Mittwoch beschloss der IWF – Verwaltungsrat auch, Afghanistan zu überspringen, weil“ innerhalb der internationalen Gemeinschaft keine Klarheit über die Anerkennung einer Regierung bestand“, nachdem die Taliban an die Macht gekommen waren.

Die Unterstützung des IWF für Lukaschenko wäre ein schwerer Rückschlag für die belarussische Opposition. Die finanzielle Erschöpfung des Regimes ist die Hauptstrategie der Opposition, um Neuwahlen zu erzwingen. Aus diesem Grund hat die EU wichtige belarussische Exportsektoren auf die schwarze Liste gesetzt. Die Vereinigten Staaten, Kanada und das Vereinigte Königreich haben letzte Woche ihre Sanktionen verschärft.

Svetlana Tikhanovskaya, die geflohene Oppositionsführerin, fordert den IWF-Vorstand auf, die Menschenrechte einzufrieren, bis in Belarus ein demokratischer Übergang stattfindet. Andernfalls wird die Hilfe des Coronavirus ihrer Meinung nach „ein Geschenk an einen Diktator sein, der Corona als Grippe beschuldigt, die mit Wodka geheilt werden kann“.

Aber innerhalb des IWF gibt es keine Diskussion über die Verteilung nach Belarus, berichtet Bloomberg. Die USA sagen jedoch, dass sie keine Bezugsrechte von Ländern kaufen werden, gegen die sie Sanktionen verhängt haben. Sie rufen Verbündete auf, dasselbe zu tun. Aber das hindert Lukaschenko nicht daran: Weißrussland kann die Bezugsrechte an IWF-Freunde verkaufen, darunter Russland und China.

Für Lukaschenko kommt die Milliarde des IWF zur richtigen Zeit. Die belarussische Wirtschaft steht unter dem Druck von Sanktionen. Die Regierung verfügt nur über Reserven von 6 Mrd. EUR, davon 2,5 Mrd. EUR in Fremdwährung.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

SPD gewinnt Bundestagswahl, CDU nach Merkels Abgang auf absolutes Tief

Die SPD hat am Sonntag die Bundestagswahl in Deutschland gewonnen. Das ist das vorläufige …