Home Gesellschaft Das war die schlimmste Woche für Gummibootsegler, Migrantenorganisation bestätigt

Das war die schlimmste Woche für Gummibootsegler, Migrantenorganisation bestätigt

2 min read

In der vergangenen Woche sind mindestens 160 Flüchtlinge bei zwei Schiffswracks vor der libyschen Küste ertrunken.

Ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) teilte dem Guardian mit, dass am Freitag mindestens 102 Flüchtlinge bei einem Schiffbruch ums Leben gekommen seien. Acht Flüchtlinge, die sich an Bord des Schiffes befanden, wurden vor dem Ertrinken gerettet.

Bei einem zweiten Schiffbruch, der am Samstag stattfand, starben weitere 62 Flüchtlinge, sagte der IOM-Sprecher der britischen Zeitung.

Die Zahl der auf der Route von Nordafrika nach Italien getöteten Bootsflüchtlinge ist nach Angaben der IOM in diesem Jahr auf fast fünfzehnhundert gestiegen. In der vergangenen Woche wurden 466 Migranten auf See gerettet oder abgefangen und nach Libyen zurückgebracht.

Das nordafrikanische Land ist ein wichtiger Knotenpunkt für Zehntausende von Migranten, die Europa erreichen wollen. Sie kommen hauptsächlich aus Ländern der Sahara und fallen oft Menschenhändlern zum Opfer. Sie wagen die gefährliche Überfahrt in oft überladenen und klapprigen Booten.

Libyen, das nach dem Sturz des Gaddafi-Regimes 2011 in eine schwere politische Krise geriet, wird wegen der Misshandlung von Migranten heftig kritisiert.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Gesellschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Deutsche Bank zahlt Millionen-Dollar-Vergleich für schlecht beaufsichtigten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein

Die größte deutsche Bank hat sich bereit erklärt, 26,25 Millionen US-Dollar zu zahlen, um …