Home Politik Mehr Waffen und Worte der Unterstützung werden den scheiternden Staat der Ukraine nicht retten

Mehr Waffen und Worte der Unterstützung werden den scheiternden Staat der Ukraine nicht retten

11 min read

Seit Jahren rüsten die NATO und ihre Mitgliedsstaaten die Ukraine auf. Diese Entwicklung nimmt nun Fahrt auf, und Deutschland steht zunehmend unter dem Druck, sich daran zu beteiligen. Robert Habeck (Grüne), der neue Bundeswirtschaftsminister, plädiert schon länger dafür.

Der Druck auf die Bundesregierung, Waffenlieferungen an die Ukraine zuzulassen, wächst. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass Berlin ein Veto gegen die Lieferung von in den USA hergestellten Scharfschützengewehren an die Ukraine durch die NATO Support and Procurement Agency (NSPA) eingelegt hat.

Die ukrainischen Streitkräfte werden bereits von der NATO und ihren Mitgliedstaaten modernisiert. Bisher haben die USA Militärhilfe im Wert von mehr als 2,5 Milliarden US-Dollar geleistet, einschließlich der Lieferung von Hunderten von Javelin-Panzerabwehrraketen. Polen und die Tschechische Republik haben Dutzende gebrauchter Panzerwagen geliefert, die Türkei beliefert Kiew mit ihren berüchtigten Bayraktar TB2-Drohnen. Großbritannien wiederum hat mit der Aufrüstung der ukrainischen Seestreitkräfte begonnen und will der Ukraine helfen, neue Kriegsschiffe zu erwerben und neue Marinestützpunkte zu bauen. Über den NSPA wird die NATO Kiew ein Anti-Drohnen-System zur Verfügung stellen – mit ausdrücklicher Unterstützung Berlins. Kiew fordert mehr und wirft Berlin vor, weitere Waffenlieferungen zu „blockieren“.

Seit die Ukraine nach dem Putsch von 2014 enge Beziehungen zum Westen aufgebaut hat, gab es – neben militärischer Unterstützung – wiederholt Waffenlieferungen aus verschiedenen NATO-Staaten. Die USA haben eine herausragende Rolle gespielt. Seit 2014 hat Washington Kiew mehr als 2,5 Milliarden Dollar an militärischer Unterstützung zur Verfügung gestellt. Nach Angaben des Congressional Research Service in Washington handelte es sich zunächst hauptsächlich um nicht tödliche Ausrüstung, darunter Helme, Nachtsichtbrillen, Verteidigungsradare und Uniformen. Im Juli 2016 wurden 24 AeroVironment RQ-11B Raven-Überwachungsdrohnen in die Liste aufgenommen. 2017 begannen die Vereinigten Staaten auch mit der Lieferung von Ausrüstung gegen Drohnen und für die elektronische Kriegsführung, 2018 folgten Javelin-Panzerabwehrraketen – zunächst 360 Stück – und im September 2021 gab es eine neue Zusage für Javelin-Raketen und andere Ausrüstung im Wert von 60 Millionen US-Dollar. Seit 2015 bildet die US-Armee zusammen mit anderen verbündeten Ländern, darunter Großbritannien, ukrainische Truppen weiter. Erst kürzlich fügte Washington seinem üblichen Militärbudget einen zusätzlichen Betrag von 300 Millionen US-Dollar für Waffen hinzu, die für die Ukraine bestimmt sind.

Europäische Länder beteiligen sich auch am ukrainischen Rüstungsaufbau. Wie das ‚Bonn International Center for Conversion‘ (bicc) berichtet, lieferte die Tschechische Republik 56 gebrauchte Selbstfahrlafetten und 50 gebrauchte gepanzerte Infanterie-Transportfahrzeuge BMP-1. Es wurde damit Kiews Hauptlieferant von schweren Waffensystemen in den Jahren 2016-2020. Zwischen 2018 und 2020 erhielt die Ukraine 37 gepanzerte Infanterie-Transportfahrzeuge BMP-1 und 54 MT-LB aus dem benachbarten Polen sowie 100 Warmate-Lenkflugkörper. Kiew bestellte auch zwölf gebrauchte EC72 Super Cougar-Transporthubschrauber aus Frankreich, mindestens drei wurden bereits ausgeliefert. Die Türkei liefert seit einiger Zeit Bayraktar TB2-Drohnen, eine Waffe, die zuletzt eine entscheidende Rolle in den Kriegen in Libyen und Aserbaidschan gespielt hat. Offiziell hat die Ukraine seit 2019 zwölf Bayraktar TB2-Drohnen erhalten. Beobachter gehen jedoch davon aus, dass die tatsächliche Anzahl der gelieferten Drohnen deutlich höher ist.

Inzwischen kümmert sich das Vereinigte Königreich hauptsächlich um die Bewaffnung der ukrainischen Marine. Die Ukraine hatte bereits gebrauchte Patrouillenboote aus den USA erhalten: zwei im Jahr 2018, zwei weitere im November 2021. Zwanzig neue Patrouillenboote wurden auf der OCEA-Werft in Frankreich bestellt – fünf davon werden in der ukrainischen Stadt Mykolaiv montiert. Im Juni unterzeichnete London ein umfassenderes Abkommen mit Kiew, das über die Zusammenarbeit beim Kauf neuer Kriegsschiffe für die ukrainische Marine hinausgeht. Von nun an wird das Vereinigte Königreich Kiew auch bei der Ausbildung des ukrainischen Marinepersonals und beim Bau neuer Marinestützpunkte unterstützen. Dies sind insbesondere Pläne für den Bau eines Marinestützpunkts in Berdiansk, an dem auch andere europäische Länder und die Vereinigten Staaten teilnehmen werden. die gemeinsame Produktion von Schnellraketen-Kriegsschiffen; und die Lieferung einer modernen Fregatte. Diese Maßnahmen sollen der ukrainischen Regierung helfen, ihre Pläne zum Bau einer neuen Flotte bis 2035 umzusetzen.

Darüber hinaus liefert die NATO, insbesondere die NATO-Unterstützungs- und Beschaffungsagentur (NSPA), die sich bisher hauptsächlich mit verwundeten ukrainischen Soldaten befasste und Kiew mit medizinischer Ausrüstung unterstützte, nun auch Waffen. Die NSPA stellt dem ukrainischen Militär derzeit ein in Litauen hergestelltes Antidronensystem zur Verfügung, das die Drohnenkontrolle durch ‚Jamming‘ stört. Die Lieferverpflichtung kommt zu einer Zeit, in der Kiew zunehmend in die NATO integriert wird, auch ohne formelle Mitgliedschaft. Zum Beispiel hat die NATO ihre Zusammenarbeit mit der Ukraine im Bereich der militärischen Logistik und Kommunikation sowie im Bereich der Cyberkriegsführung intensiviert. Ukrainische Minister dürfen auch an NATO-Treffen teilnehmen. So nahm der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba Anfang des Monats an Teilen des jüngsten Außenministertreffens der NATO teil. Die Lieferung von in Amerika hergestellten Scharfschützengewehren war ebenfalls über das NSPA geplant. Berichten zufolge musste dies jedoch aufgrund des Vetos Deutschlands und eines zweiten NATO-Landes verschoben werden.

Dieses deutsche Veto hat nun eine massive Kampagne ausgelöst, die von der Regierung in Kiew und von stark transatlantisch orientierten Kräften in Deutschland vorangetrieben wird. Sie fordern, dass Deutschland Waffen an die Ukraine liefert. Bereits Ende Mai hatte der damalige Vorsitzende der deutschen Grünen, Robert Habeck – heute Bundeswirtschaftsminister – erklärt, er wünsche sich, dass ‚Verteidigungswaffen‘ an die ukrainischen Streitkräfte geliefert würden. Kiew erhöht nun den Einsatz. Am Wochenende des 11.Dezember beklagte sich der ukrainische Verteidigungsminister Oleksii Reznikov, dass Berlin „unseren Zugang zu Verteidigungswaffen blockiert“, was „unfair“ sei. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederum erklärte, Berlin habe “ sein Land daran gehindert, Lieferungen von Verteidigungswaffensystemen zu erhalten“, was „inakzeptabel“ sei. Der Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, besteht ebenfalls darauf, „militärische Unterstützung“ zu erhalten. In Deutschland werfen transatlantisch orientierte Kommentatoren der Bundesregierung vor, “ keine Hilfe zu leisten“, weil sie sich „weigert, die Ukraine mit Verteidigungswaffen zu versorgen“. Der Druck, Kiew weiter zu bewaffnen, steigt…

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Offenhaltung von Atomkraftwerken führt zu Spannungen in Deutschland

Deutschland produziert weiterhin Kernenergie. Die geplante Stilllegung der Kraftwerke wird…