Home Politik Unwahrscheinliches Trio von Friedenstruppen versucht, den Krieg zu Tode zu reden

Unwahrscheinliches Trio von Friedenstruppen versucht, den Krieg zu Tode zu reden

6 min read

„Unser gemeinsames Ziel ist es, einen Krieg in Europa zu verhindern.“Das sagte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz zum Krisenrat am Dienstagabend in Berlin mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron und dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda. Die drei seien sich einig in ihren Bemühungen, den Frieden zu bewahren, sagte der deutsche Staatschef mit Blick auf die Spannungen um die Ukraine.

Die Länder fordern Russland auf, die Situation an der ukrainischen Grenze zu deeskalieren und einen „sinnvollen Dialog“ über die europäische Sicherheit zu führen. In einer nach den Beratungen veröffentlichten Erklärung unterstrichen die drei Staats- und Regierungschefs, dass “ jede weitere militärische Aggression Russlands gegen die Ukraine enorme Konsequenzen und hohe Kosten haben wird.”

Präsident Macron, der bei der Lösung der Krise eine Vorreiterrolle spielen will, war einen Tag zuvor der erste westliche Staatschef mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. Dem Westen zufolge droht eine russische Invasion der benachbarten Ukraine. Aber laut Putin droht gerade dann ein Krieg, wenn die Ukraine dem Militärbündnis NATO beitritt. Macron und Putin sagten, ein Kompromiss sei noch möglich.

Macron forderte in Berlin auf der Durchreise von Moskau und Kiew eine feste Annäherung an Moskau, seiner Meinung nach der einzige Weg zum Frieden in der Ukraine.

Der polnische Präsident nannte die Situation die schwierigste, die die EU und die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges vor mehr als dreißig Jahren erlebt haben. Er wies auf die Konzentration der Truppen in Belarus hin, wo bis zum 20. „Wir alle fragen uns, was als nächstes passieren wird“, so Duda. „Das Wichtigste ist jetzt Einheit und Solidarität. Wir müssen zeigen, dass wir mit einer Stimme sprechen, dass wir eine Gemeinschaft sind, die nicht gebrochen werden kann.”

Die US-Regierung geht davon aus, dass eine russische Invasion in der Ukraine zehntausende Zivilisten töten könnte. Laut den USA könnte auch in Europa eine riesige Flüchtlingskrise entstehen.

US-Parlamentariern wurde hinter verschlossenen Türen mitgeteilt, dass eine größere Invasion 25.000 bis 50.000 Zivilisten, 5.000 bis 25.000 Angehörige der ukrainischen Streitkräfte und 3.000 bis 10.000 russische Soldaten das Leben kosten könnte. Darüber hinaus können 1 Million bis 5 Millionen Bürger auf der Flucht sein. Sie werden wahrscheinlich hauptsächlich in den EU-Mitgliedstaat Polen gehen, schreibt die New York Times.

Im aggressivsten Szenario könnten russische Truppen bald in Richtung der ukrainischen Hauptstadt Kiew vorrücken, schreibt die Zeitung. Es ist nicht sicher, ob der russische Präsident Wladimir Putin dies tatsächlich beschlossen hat. An der Grenze hätten sich jedoch genügend russische Truppen für die größte militärische Landoperation in Europa seit 1945 versammelt.

US-Beamte haben den Parlamentariern mehrere mögliche Szenarien skizziert. Diese reichen von der Deportation des ukrainischen Präsidenten über einen auf die Ostukraine beschränkten Einfall bis hin zu einer umfassenden Invasion. Im letzteren Fall werden wahrscheinlich die meisten Opfer fallen, und Moskau wird voraussichtlich mit strengen internationalen Sanktionen rechnen müssen.

Die USA erwarten nicht, dass Russland vor Mitte Februar Maßnahmen ergreift. Bis Mitte des Monats muss der Boden gefroren sein, was das Bewegen schwerer Armeeausrüstung erleichtert. China könnte auch unzufrieden sein, wenn eine Militäroperation mit den Olympischen Spielen in Peking zusammenfällt.

Russische Regierungsvertreter haben Berichte über eine mögliche Invasion der Ukraine als Panikmache zurückgewiesen. „Was wäre, wenn wir behaupten würden, dass die Vereinigten Staaten London in einer Woche einnehmen und 300.000 zivile Todesfälle verursachen könnten?“, sagte ein hochrangiger russischer Diplomat bei den Vereinten Nationen, nach TASS Nachrichtenagentur. „Und das alles basierend auf unseren eigenen Geheimdienstquellen, die wir nicht preisgeben werden.”

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

So viel Geld für einen bescheidenen Knall

Die staatliche Ölgesellschaft von Abu Dhabi (ADNOC) wird Deutschland in diesem Jahr mit ve…