Home Politik Kein Ergebnis nach stundenlangen Gesprächen in Berlin über ‚Ostukraine-Krieg‘

Kein Ergebnis nach stundenlangen Gesprächen in Berlin über ‚Ostukraine-Krieg‘

2 min read

Neue Konsultationen der sogenannten Normandie-Gruppe zur Einhaltung der Minsker Vereinbarungen von 2014 und 2015 haben zu keinem Ergebnis geführt. Vertreter Deutschlands, Frankreichs, der Ukraine und Russlands konnten sich in Berlin nach zehnstündigem Gespräch nicht einigen. Der Kreml sagte in einer Erklärung, es seien keine Fortschritte erzielt worden.

Die Abkommen befassen sich mit dem Status der beiden Teilrepubliken in der Ostukraine: Donezk und Lugansk, wo viele russischsprachige leben. „In der Tat sind die Minsker Vereinbarungen ein fairer verfassungsmäßiger Versuch, dem Pluralismus der Ukraine gerecht zu werden. Das kann natürlich mit Souveränität einhergehen, obwohl es die zentrale Autorität in Kiew untergräbt „, sagt Laurien Crump. Sie ist außerordentliche Professorin für Geschichte der internationalen Beziehungen an der Universität Utrecht.

Die Regierung in Kiew bevorzugt daher ein einheitliches, zentral regiertes Land und sagt, sie sei damals unter Druck gesetzt worden, die Abkommen zu unterzeichnen.

Russland und die Ukraine interpretieren den Vertrag unterschiedlich. Der russische Chefunterhändler in Berlin sagt, die Vision der Ukraine sei unklar. Der ukrainische Vertreter sagt, dass sich die Situation nur beruhigen kann, wenn sich die russischen Truppen an der Grenze zur Ukraine zurückziehen.

Die Menschen in Donezk und Lugansk hätten ein Vetorecht, wenn es um den Beitritt der Ukraine zur NATO gehe. Russland setzt sich dafür ein, dass das Abkommen weiterhin eingehalten wird, da es nicht möchte, dass sich das westliche Militärbündnis nach Osten ausdehnt.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Deutschland will unbedingt ukrainische Getreidereserven erschließen

Laut Bundesaußenministerin Annalena Baerbock setzt Russland den Hunger als Kriegswaffe ein…