Home Politik Wer sind die russischen Oligarchen, deren Yachten und Luxusjets von internationalen Sanktionen betroffen sind?

Wer sind die russischen Oligarchen, deren Yachten und Luxusjets von internationalen Sanktionen betroffen sind?

14 min read

Die Europäische Union, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten haben auf die russische Invasion in der Ukraine mit Sanktionen reagiert. Russische Oligarchen, die enge Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin haben, stehen im Mittelpunkt des internationalen Sanktionspakets. Wer sind diese reichen Russen, deren Yachten und Privatjets aufgrund der Sanktionen im Fadenkreuz stehen?

Der russische Präsident Putin hat seine wohlhabenden Freunde seit vielen Jahren gewarnt, sich vor internationalen Sanktionen zu schützen. Seit der Annexion der Krim im Jahr 2014 haben sich die Beziehungen zu den USA und der EU nur noch verschlechtert.

Eine Reihe von Verbündeten haben Putins Rat befolgt und in Russland investiert. Andere wohlhabende Russen hielten ihr Eigentum im Ausland. Aber sie kämpfen jetzt mit einer Vielzahl von Sanktionen, die gegen sie verhängt wurden, zum Beispiel werden Vermögenswerte eingefroren und Waren wie Luxusyachten beschlagnahmt.

„Wir arbeiten mit unseren europäischen Verbündeten zusammen, um Ihre Yachten, Ihre Luxusapartments und Ihre Privatjets zu finden und zu beschlagnahmen. Wir kommen für Ihre unrechtmäßig erzielten Gewinne „, sagte US-Präsident Joe Biden über die jüngsten Sanktionen gegen die russischen Oligarchen.

Das Vereinigte Königreich hat auch Sanktionen gegen wohlhabende Russen verhängt. Laut Tom Keiting, Direktor eines Think Tanks in Großbritannien, der Finanzkriminalität untersucht, wird es jedoch nicht so einfach sein, mit diesen zweifelhaften Oligarchen umzugehen.

Wer diese superreichen Russen sind, die zu Putins“ innerem Kreis “ gehören und von den Maßnahmen betroffen sind, können Sie unten lesen.

Alisjer Usmanov

Einer der reichsten russischen Verbündeten Putins ist Alisjer Usmanov. Laut Forbes ist der Mann rund 15,6 Milliarden Euro wert. Er sei Putins „Lieblingsoligarch“ und habe „besonders enge Beziehungen zu ihm“, so die EU. Usmanov hilft bei der Lösung der Geschäftsprobleme des russischen Präsidenten.

Laut der russischen Presse war er bis 2015 der reichste Mann in Russland. Usmanov leitet USM Holdings, ein großes Unternehmen, das sich mit verschiedenen Bereichen wie Bergbau und Telekommunikation befasst. Zum Beispiel betreibt er MegaFon, Russlands zweitgrößtes Mobilfunknetz. Der Mann investierte laut Guardian aber auch unter anderem in Facebook, Apple und Twitter. Er besaß 10 Prozent von Facebook, der Verkauf seiner Interessen im Jahr 2014 brachte ihm wieder Milliarden ein.

Letzte Woche verhängte die EU Sanktionen gegen mehr als zwanzig Oligarchen, darunter diesen reichen Russen. Seine nach seiner Mutter benannte Superyacht Dilbar war zur Reparatur in Hamburg und wurde inzwischen von den deutschen Behörden beschlagnahmt. Seine Yacht ist eine der größten der Welt. Es soll ein Hallenbad enthalten und rund 550 Millionen Euro wert sein. Seine Villa in Nordsardinien wurde ebenfalls von den italienischen Behörden beschlagnahmt.

Auch Großbritannien verhängte Sanktionen gegen ihn. Am 3. März wurde sein Name zusätzlich in die Sanktionsliste der Amerikaner aufgenommen.

Die Unternehmen der russischen USM, MegaFon und Yota waren auch wichtige Sponsoren der englischen Fußballmannschaft Everton. Doch Farhad Moshiri, Besitzer des Clubs und Geschäftspartner des wohlhabenden Russen, hat den Sponsoring-Deal inzwischen eingestellt.

Usmanow wies die Vorwürfe als “ falsch “ zurück und bezeichnete die Sanktionen als „unfair“.

Igor Schuwalow

Ein weiterer reicher Verbündeter des russischen Präsidenten ist Igor Shuvalov. Er war mehrere Jahre stellvertretender Ministerpräsident Russlands und ist heute Vorsitzender der VEB, der russischen Entwicklungsbank. Diese Bank finanziert große Infrastrukturprojekte wie die Olympischen Spiele in Sotschi.

Laut dem Mann selbst ist er einer der „reinsten Beamten in Russland“. Der wohlhabende Russe sagte, dass er 2013 sein gesamtes Vermögen nach Russland transferiert habe. „Um zu verhindern, dass er seine Kinder zu sehr verwöhnt“, sei sein Vermögen zuvor offshore gewesen, sagte er den russischen Medien.

Recherchen des inhaftierten Kremlkritikers Aleksey Navalny ergaben jedoch, dass Shuvalov 2014 über eine Shell-Firma zwei Luxuswohnungen in London für 10,4 Millionen Euro gekauft hatte. Als überschwänglicher Genuss benutzte der Mann auch heimlich einen Privatjet, um die Corgis seiner Frau zu transportieren. Die vierbeinigen Freunde nahmen an Hundeausstellungen auf der ganzen Welt teil.

Die Hunde können auf Kosten von Shuvalov nicht mehr in einem Privatjet fliegen, da er auf der Sanktionsliste der USA und Großbritanniens steht.

Igor Setschin

Igor Seshin steht auch auf der Liste der Oligarchen, gegen die die EU Sanktionen verhängt hat. „Er ist einer der vertrauenswürdigsten und engsten Berater von Wladimir Putin sowie sein persönlicher Freund“, schrieb die EU über die Beziehung zwischen den beiden Russen. „Er ist einer jener Leute aus Putins Kreisen, die finanzielle Gewinne und wichtige Aufträge im Austausch für Unterordnung und Loyalität erhalten“, sagte er.

In der russischen Presse ist sein Spitzname Darth Vader, der reiche Russe würde seine Gegner rücksichtslos beiseite legen. Die USA verhängten 2014 Sanktionen gegen ihn, die er als „völlig ungerechtfertigt und illegal“ bezeichnete. Am 24.Februar kündigten die USA neue Sanktionen gegen ihn an.

Seshin wechselte zwischen Positionen in Politik und Wirtschaft. Manchmal führte er sogar beide Funktionen gleichzeitig aus. Er war auch stellvertretender Premierminister, als Putin zwischen 2008 und 2012 Premierminister war. Jetzt leitet Seshin den staatlichen Ölriesen Rosneft. Er wäre auch im KGB gewesen, aber Seshin selbst hat dies immer bestritten. Seshin gilt als einer der konservativsten Berater Putins.

Der Mann lebt in Russland, die Bilanzsumme der russischen sind nicht bekannt. Darüber hinaus ist nicht klar, wie viel Reichtum er im Ausland angesammelt hat und wie leicht er zurückverfolgt werden kann. Die Franzosen haben bereits seine Luxusyacht Amore Vero beschlagnahmt.

Alexey Miller

Ein weiterer reicher Verbündeter des russischen Präsidenten ist Alexei Miller. Er wird eher als graue Figur gesehen, aber auch er hat seine Karriere und seinen Reichtum auf Loyalität zu Putin aufgebaut. Miller leitet seit 2001 das sehr mächtige staatliche Gasunternehmen Gazprom. Das Gasunternehmen wurde 2009 vom US-Botschafter in Moskau als“ ineffizient, politisch motiviert und korrupt “ beschrieben.

Als ich nicht in der ersten Liste enthalten war, hatte ich sogar einige Zweifel (…). Aber ich bin endlich zugelassen. Das bedeutet, dass wir alles richtig machen — Alexey Miller

Nach der Annexion der Krim im Jahr 2014 wurde der Oligarch nicht sanktioniert. Er war „stolz“, als er 2018 von den USA in die Liste aufgenommen wurde. „Als ich nicht in die erste Liste aufgenommen wurde, hatte ich sogar einige Zweifel, vielleicht stimmt etwas nicht? Aber ich bin endlich zugelassen. Das bedeutet, dass wir alles richtig machen „, sagte er laut BBC.

Über Millers Reichtum ist ebenfalls wenig bekannt, er scheint außerhalb Russlands keine leicht nachvollziehbaren Reichtümer zu haben.

Roman Abramowitsch

Einer der berühmtesten russischen Milliardäre, die nicht auf der Liste stehen, ist Roman Abramowitsch. Er hätte laut Forbes ein geschätztes Nettovermögen von rund 11, 4 Milliarden Euro. Abramovich ist vor allem für den Erfolg des englischen Fußballvereins Chelsea FC bekannt. Der Oligarch wurde noch nicht sanktioniert, möglicherweise weil er weniger eindeutig ein ebenso einflussreicher Verbündeter Putins ist.

Der 55-jährige Oligarch sammelte seine Milliarden vor allem in der Ölindustrie auf hinterhältige Weise ein. Er war einer der ersten Oligarchen während der Präsidentschaft von Boris Jelzin.

Aber sein Vermögen ist sehr anfällig, wenn Sanktionen gegen ihn verhängt werden.

Abramowitsch bestreitet nachdrücklich, enge Beziehungen zu Putin zu haben. Mehrere Quellen berichten jedoch, dass er immer ein Vertrauter Putins war. Der Klubbesitzer gab letzte Woche bekannt, dass er den FC Chelsea verkaufen will. Kritikern zufolge wird es unter seinen Füßen zu heiß und deshalb versucht er, den Club loszuwerden. Er würde den Nettoerlös aus dem Verkauf an „einen Fonds spenden, der alle Opfer des Krieges in der Ukraine unterstützen wird“.

Oligarch Gennadi Timtschenko sah auch, wie die italienische Regierung seine Superyacht Lena beschlagnahmte, die sich im Hafen von San Remo befand. Außerdem wurde die Luxusyacht Lady M des Milliardärs Alexei Mordaschow von Italien beschlagnahmt. Genau wie seine Villen in der Toskana und am Comer See.

Es bleibt die Frage, inwieweit diese Sanktionen wohlhabende Russen treffen werden und inwieweit die EU, Großbritannien und die USA auf diese Weise auch Putin treffen können.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Politik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Italien geht an die Urnen: Wird der rechtsradikale Meloni Premierminister?

Nur zwei Monate nach dem Sturz der Regierung Draghi und einer kurzen Wahlkampfphase wählt …