Home Wirtschaft Meta und Google beherrschen die Online-Werbung mit Hilfe des geheimen Paktes

Meta und Google beherrschen die Online-Werbung mit Hilfe des geheimen Paktes

3 min read

Die Europäische Kommission hat eine Untersuchung der Vereinbarungen zwischen den Online-Werbegiganten Google und Meta eingeleitet. Das Vereinigte Königreich hat ebenfalls eine Untersuchung eingeleitet. Die Fälle folgen einer langen Reihe von Untersuchungen zu Machtmissbrauch bei den größten Technologieunternehmen der Welt.

Der Deal unter Kontrolle ist ‚Jedi Blue‘ genannt. In Amerika läuft seit Ende 2020 eine Untersuchung dazu. Facebook Instagram Muttergesellschaft Meta und Google werden beschuldigt, zusammenzuarbeiten, um ihre Geschäfte größer zu machen und Werbegewinne zu verteilen. Auf diese Weise kann der Wettbewerb auf ihrem Markt beseitigt werden.

In einem Kommentar sagt Meta, dass solche Geschäfte tatsächlich zu mehr Wettbewerb führen; wie immer verspricht es, mit den Ermittlungen zusammenzuarbeiten. Google sagt, die Vorwürfe seien nicht wahr und unterstreicht auch, dass der Deal zwischen den beiden und anderen Werbefirmen tatsächlich den Wettbewerb in der Online-Werbebranche fördert.

Laut Google nehmen Dutzende von Unternehmen, die Werbung schalten, an einem speziellen System namens Open Bidding teil. Dabei wird es auf Online-Werbeplätzen angeboten. Dies würde die Anzahl der Werbetreibenden und damit auch den Wettbewerb zwischen ihnen erhöhen. Ein Sprecher des Unternehmens sagt weiter, dass das System auch für Websites gut ist, die Anzeigen schalten.

Google kooperiert auch mit der Forschung der Europäischen Kommission und des Vereinigten Königreichs.

„Viele Verlage verlassen sich auf Online-Werbung, um für ihre Inhalte zu bezahlen“, sagte Margrethe Vestager, Wettbewerbskommissarin bei der Europäischen Kommission. „Wenn sich unser Verdacht bestätigt, bedeutet dies, dass der Deal zwischen Meta und Google den Wettbewerb untereinander verzerrt und allen Parteien und letztendlich den Verbrauchern schadet.“

Die Einleitung eines förmlichen Prüfverfahrens ist ein erster Schritt in einem jahrelangen Rechtsverfahren. Wenn endlich nachgewiesen wird, dass die Parteien gegen die Regeln verstoßen haben, kann dies sie bis zu 10 Prozent ihres weltweiten Umsatzes kosten. Das sind Milliarden Euro.

Es ist nicht das erste Mal, dass große Technologieunternehmen gleichzeitig von Großbritannien und der EU untersucht werden. Dies war auch bei Meta im Juni der Fall. In diesem Fall wird geprüft, ob das Unternehmen seine marktbeherrschende Stellung über seinen Vertriebsservice-Marktplatz missbraucht.

Load More Related Articles
Load More By admin
Load More In Wirtschaft

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Check Also

Deutschland unterstützt Landwirtschaft mit 180 Mio. €

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) kündigt zwei Hilfspakete für die Landwirtschaf…