Home Politik Wer sind jetzt die echte Flüchtlinge: Christen von Mobs in Paris angegriffen

Wer sind jetzt die echte Flüchtlinge: Christen von Mobs in Paris angegriffen

3 min Lesen

Etwa 30 Katholiken, die letzte Woche eine jährliche Kerzenprozession zwischen den Kirchen Saint-Joseph und Sainte-Marie-des-Fontentenles in Nanterre, Paris, abhielten, wurden von einer Gruppe junger Menschen angegriffen, die sie mit dem Tod bedrohten. „Ich schneide dir die Kehle auf“, hätte einer von ihnen gerufen. Der französische Innenminister spricht von „inakzeptablen Fällen“. Aber es ist nichts Neues für diejenigen, die zu viele Asylanträge aufgeben.

Die Prozession, eine jährliche Tradition, war gerade am Mittwochabend abgereist, als eine Gruppe junger Leute anfing, die teilnehmenden Christen von der Prozession aus zu belästigen. Unter anderem wurden sie „Ungläubige“ genannt. Weitere Bedrohungen folgten schnell.

„Auf dem Koran werde ich dir die Kehle aufschlitzen“, klang es laut französischen Medien. Die Teilnehmer, allesamt ältere Menschen, waren danach so geschockt, dass sie die Diözese über den Vorfall informierten. In einer Erklärung erklärt die Diözese Nanterre, dass während des Marsches zwei Stopps geplant waren, um zu beten. „Während der ersten Station wurde die Prozession von mehreren Personen angegriffen, die Beleidigungen und grobe und gewalttätige Drohungen äußerten. Während die Teilnehmer der Prozession nichts verkehrten oder provozierten.”

Die Fackel eines Gläubigen wurde irgendwann weggenommen und auf die anderen Teilnehmer geworfen, sagt die Diözese. Die geplante Wanderroute wurde aufgrund der aufgeheizten Situation verkürzt.

In einer Erklärung sagte der Präfekt von Hauts-de-Seine, Laurent Hottiaux, “ dass er die Beleidigungen, Drohungen und Einschüchterungen während dieser Prozession nachdrücklich verurteilt.”

In der Zwischenzeit hat sich der Bischof von Nanterre an die Behörden gewandt, um seine Besorgnis zum Ausdruck zu bringen. Er wird diese Woche auch die beteiligten Gläubigen zu einem Gespräch besuchen.

Am Samstagabend antwortete der französische Innenminister. Gérald Dermanin seinerseits verurteilte die „unzulässigen Handlungen“ und sagte, die Polizei werde alles in ihrer Macht Stehende tun, um die Täter zu finden und zu bestrafen. So wurden Zeugenaussagen gemacht.

 


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…