Home Gesellschaft #MeToo scheiterte in China: Der Urheber wird gefeuert, weil er Unruhen verursacht hat

#MeToo scheiterte in China: Der Urheber wird gefeuert, weil er Unruhen verursacht hat

3 min Lesen

Der chinesische Webshop Alibaba entließ Anfang des Jahres eine Frau, die einen Manager und einen Kunden des sexuellen Missbrauchs beschuldigte. Das schreibt die BBC am Sonntag. Der ehemalige Mitarbeiter soll „falsche Informationen verbreitet“ und „große soziale Unruhen verursacht“ haben.

Die ehemalige Mitarbeiterin veröffentlichte im August eine Nachricht im Intranet von Alibaba, in der sie über den Missbrauch durch ihren Manager schreibt. Die Frau erzählt der chinesischen Staatszeitung Dahe Daily, dass sie Ende November aufgrund ihres Berichts entlassen wurde.

Die Zeitung veröffentlichte das angebliche Rücktrittsschreiben der Frau. In dem Brief hieß es, sie habe falsche Informationen über den sexuellen Übergriff verbreitet und Alibaba habe den Fall nicht bearbeitet. Darüber hinaus heißt es in dem Brief, dass ihre Botschaft „große soziale Unruhen verursacht hat und sich negativ auf das Unternehmen auswirkt“.

Die Ex-Angestellte sagt Dahe Daily, dass sie ihren Rücktritt nicht akzeptieren wird und dass sie vor Gericht geht. Der Anwalt der Frau bestätigte der New York Times ihren Rücktritt. Alibaba hat noch nicht auf Fragen der BBC zur Entlassung der Frau geantwortet.
Manager gefeuert, Kunde immer noch des sexuellen Übergriffs verdächtigt

Die ehemalige Mitarbeiterin schreibt in ihrer Intranetnachricht von Augustus, dass ihr Manager sie während einer Geschäftsreise in der chinesischen Stadt Jinan sexuell missbraucht habe. Außerdem hätte ein Kunde sie begrapscht, während der Manager zusah. Nach der Geschäftsreise reichte die Frau eine Beschwerde bei der Personalabteilung von Alibaba ein. Sie hätte mit ihrem Bericht nichts gemacht.

Schließlich, die Nachricht durchgesickert, und es wurde massiv durch chinesische Social Media geteilt. Der Manager wurde gefeuert. Die Mitarbeiter, die die Nachricht durchgesickert sind, und diejenigen, die die Beschwerde ignoriert haben, wurden suspendiert.

Der Manager wird nicht strafrechtlich verfolgt, aber der Kunde wird immer noch des sexuellen Übergriffs verdächtigt.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Angst vor tiefer Rezession in Deutschland nimmt ab

Das Münchner Wirtschaftsinstitut Ifo hat Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Angst …