Home Gesellschaft Wissenschaftler haben einen Schatz menschlicher Trauer und Emotionen entdeckt

Wissenschaftler haben einen Schatz menschlicher Trauer und Emotionen entdeckt

6 min Lesen

Das Kind wurde mit mehreren Grabbeigaben bestattet, was zeigt, dass selbst die jüngsten zu dieser Zeit als vollwertige Personen anerkannt wurden.

Vor etwa 10.000 Jahren, kurz nach der letzten Eiszeit, begrub eine Gruppe von Jägern und Sammlern ein junges Mädchen – ein Baby – in einer Höhle im heutigen Italien. Das Kind wurde zusammen mit einer reichen Auswahl an kostbaren Perlen und Anhängern und einer Uhu-Klaue zur Ruhe gelegt – ein Zeichen der Trauer. Forscher haben nun das tausende Jahre alte Grab in einer neuen Studie weiter untersucht. Eine seltene Gelegenheit, die ihnen zufolge einen einzigartigen Einblick in die ‚Evolution der Persönlichkeit‘ bietet.

Archäologen fanden das Babygrab in der Höhle Arma Veirana im Nordwesten Italiens. Sie forschen hier seit einigen Jahren. Zuvor fanden sie sogenannte Mousterian-Werkzeuge; mehr als 50.000 Jahre alte Steinwerkzeuge, von denen angenommen wird, dass sie von europäischen Neandertalern hergestellt wurden. Die Forscher beschlossen, neue Teile der Höhle zu erkunden, wo sie bald durchbohrte Muschelperlen fanden. Nur wenige Tage später gruben sie ein kleines Stück des Schädels des Mädchens aus.

„Es war schnell klar, dass wir nicht nur einen menschlichen Schädel betrachteten, sondern auch einen sehr jungen Menschen“, sagt die Forscherin Claudine Gravel-Miguel.

Die Forscher konnten das gesamte Skelett freilegen, das von Muschelperlen umgeben war. Und das führt zu einigen interessanten Entdeckungen. Es stellt sich also heraus, dass das Kind namens Neve vor etwa 10.000 Jahren lebte. Sie starb wahrscheinlich etwa 40 bis 50 Tage nach ihrer Geburt, danach wurde sie mit verschiedenen Grabbeigaben und Dekorationen bestattet. Die Erforschung dieser Ornamente zeigt die auffallende Sorgfalt, die jedem Stück gewidmet wurde.

Den Forschern zufolge bietet das Grab wichtige neue Einblicke in die Bestattungspraktiken während der Mittelsteinzeit; eine Kulturperiode, die der letzten Eiszeit folgte. “ Das Mesolithikum ist besonders interessant“, sagt Forscher Caley Orr. „Es stellt die letzte Periode in Europa dar, in der Jagen und Sammeln die wichtigste Lebensweise war. Es ist also eine sehr wichtige Zeit, um die menschliche Vorgeschichte zu verstehen.”

Wissenschaftler haben einen Schatz menschlicher Trauer und Emotionen entdeckt

Darüber hinaus wurden nur wenige Gräber aus dieser entscheidenden Zeit geborgen. “Wir haben einige Gräber aus der Zeit vor 14.000 Jahren entdeckt“, sagt Forscher Jamie Hodgkins. “Aber viel weniger ist über die Bestattungspraktiken aus dem frühesten Teil des Mesolithikums bekannt. Darüber hinaus sind Babybegräbnisse noch seltener. Neve schließt damit eine wichtige Lücke.”

Nach Ansicht der Forscher bietet die Entdeckung des 10.000 Jahre alten Babygrabes einen einzigartigen Einblick in die ‚Evolution der Persönlichkeit‘. Dies liegt daran, dass Bestattungspraktiken Einblick in die Weltanschauung und soziale Struktur einer früheren Gesellschaft geben. “ Die Evolution und Entwicklung, wie früh Menschen ihre Toten begraben haben, hat eine enorme kulturelle Bedeutung“, sagt Hodgkins. Die Art und Weise, wie Neve begraben wurde, begleitet von verschiedenen Grabbeigaben, ist daher bezeichnend. Denn laut den Forschern zeigt das Babygrab, dass selbst die jüngsten als vollwertige Personen anerkannt wurden.

Die Forscher vermuten, dass diese Anerkennung von Säuglingen als vollwertige Personen einen fernen Ursprung haben könnte. Dies lässt sich auf eine gemeinsame Ahnenkultur zurückführen. Dies wurde dann von verschiedenen Populationen übernommen, die nach Europa und Nordamerika auswanderten. Andererseits ist es auch möglich, dass sich diese Anerkennung unabhängig voneinander entwickelt und in verschiedenen Bevölkerungsgruppen aus der ganzen Welt manifestiert. Vielleicht wird die zukünftige Forschung mehr Klarheit schaffen.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Angst vor tiefer Rezession in Deutschland nimmt ab

Das Münchner Wirtschaftsinstitut Ifo hat Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Angst …