Home Politik USAF benutzte schlechte oder sogar erfundene Intelligenz, um Luftangriffe zu bestellen

USAF benutzte schlechte oder sogar erfundene Intelligenz, um Luftangriffe zu bestellen

3 min Lesen

Die amerikanischen Streitkräfte stützten sich bei Bombenanschlägen in Ländern wie dem Irak und Syrien häufig auf unzureichende Geheimdienste. Während des Krieges aus der Luft gegen Extremisten verursachten sie auch weit mehr zivile Opfer, als offizielle Zahlen zeigen, berichtet die New York Times. Dabei stützt sie sich unter anderem auf vertrauliche Dokumente aus dem Pentagon.

Die Zeitung erhielt Informationen über mehr als 1.300 Berichte über Zwischenfälle mit zivilen Todesopfern. Dazu gehören Situationen, in denen Bürger für Extremisten gehalten wurden. Zum Beispiel führte im Jahr 2015 ein Bericht, dass ein „unbekanntes schweres Objekt“ in eine Position der terroristischen Organisation gezogen wurde, zu einem Angriff auf ein Gebäude. Das“ Objekt “ stellte sich später als Kind heraus, das die Schießerei nicht überlebte.

Die Pentagon-Dokumente enthalten keine Berichte über Disziplinarmaßnahmen gegen Soldaten, die an solchen Vorfällen beteiligt waren. Nach Luftangriffen mit unschuldigen Opfern, die oft schwer verletzt waren und eine umfassende medizinische Versorgung benötigten, wurde nur in wenigen Fällen eine Entschädigung gezahlt.

Es ist nicht bekannt, wie viele Zivilisten genau ums Leben gekommen sind, aber laut der Zeitung gibt es zumindest deutlich mehr, als die Behörden gemeldet haben. Sie gehen von 1.417 zivilen Todesopfern bei Luftangriffen auf ISIS im Irak und in Syrien aus. Bis 2018 wurden mindestens 188 Zivilisten bei amerikanischen Bombenangriffen in Afghanistan getötet.

Laut der New York Times hat das Militär Berichte über zivile Todesfälle oft nicht richtig untersucht. Auch Vorkehrungen zum Schutz der Bürger wären oft gescheitert. Zum Beispiel wird im Vorfeld eines Luftangriffs manchmal nicht bemerkt, dass Zivilisten anwesend sind, zum Beispiel, weil sie sich an Orten befinden, die aus der Luft nicht sichtbar sind.

Ein US-Militärsprecher sagte, dass „selbst die beste Technologie der Welt“ Fehler nicht verhindern könne, zum Beispiel durch Fehlinterpretationen von Geheimdiensten. Er sagte, es tue ihm sehr leid. „Wir versuchen, aus diesen Fehlern zu lernen.”


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…