Home Gesellschaft Europa geht in Lockdown-Modus, Segregation und Demagogie

Europa geht in Lockdown-Modus, Segregation und Demagogie

3 min Lesen

Strenge Regeln für ungeimpfte Menschen, die Entfernung von Silvesterfeiern und Einreisebeschränkungen. Die europäischen Länder entscheiden sich für ein Flickenteppich von Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus während des Aufstiegs der Omikron-Variante. Mit einer strengen Sperrung sind die Niederlande das am weitesten entfernte aller Länder.

Die Nachbarländer haben derzeit eine weniger strenge Politik. Es wird berücksichtigt, dass die Niederländer wegen der Schließung vieler Geschäfte in ihrem eigenen Land nach Deutschland und Belgien ziehen. Die belgischen Behörden sagen, sie seien dazu bereit. Zum Beispiel werden zusätzliche Mitarbeiter in Einkaufsstraßen eingesetzt, um die erwarteten Menschenmengen zu bewältigen.

In anderen europäischen Ländern treten nun neue restriktive Maßnahmen in Kraft. In Irland müssen Gastronomiebetriebe am Montag um 8 Uhr schließen. Dänemark hat heute geschlossen Theater, Kinos, Zoos und Themenparks. Die Restaurants dürfen bis 23: 00 Uhr geöffnet bleiben.

Die Intensivierung von Impfkampagnen wird auch als eine Möglichkeit gesehen, die Bürger vor der Omikron-Variante zu schützen. So erhalten beispielsweise immer mehr Erwachsene in Europa Zugang zu Auffrischungsimpfungen, und auch Kleinkinder werden geimpft. Portugal erwartet, an diesem Wochenende Zehntausenden von Kindern unter 12 Jahren eine erste Impfung geben zu können.

In Großbritannien hatte mehr als die Hälfte der Erwachsenen bereits einen Booster. Das Land kämpft mit einem großen Omikron-Ausbruch. Gesundheitsminister Sajid Javid schließt zusätzliche Coronam-Maßnahmen vor Weihnachten nicht aus.

Andere Europäer könnten ebenfalls mit strengeren Coronavirus-Richtlinien konfrontiert sein. Italien erwägt laut lokalen Medien, die Maßnahmen zu verschärfen. Die Franzosen müssen in diesem neuen Jahr auf das traditionelle Feuerwerk in Paris verzichten.


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Angst vor tiefer Rezession in Deutschland nimmt ab

Das Münchner Wirtschaftsinstitut Ifo hat Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Angst …