Home Politik Sie werden es nicht glauben: Hauptbeschäftigung der deutschen Marine ist die Sicherung der Ölversorgung

Sie werden es nicht glauben: Hauptbeschäftigung der deutschen Marine ist die Sicherung der Ölversorgung

13 min Lesen

Zwei Drittel der europäischen Militärmissionen würden auf die Sicherung von Öl- und Gasvorräten abzielen. Laut einem Greenpeace-Bericht, der die Ausgaben von Spanien, Italien und Deutschland untersuchte.

Eine gemeinsame Studie der italienischen, spanischen und deutschen Greenpeace-Abteilungen zeigt, dass diese drei Länder seit 2018 zusammen 4 Milliarden Euro für die Gewinnung, den Transport und den Import klimaschädlicher fossiler Brennstoffe ausgegeben haben. Sie taten dies im Rahmen von EU-Militärmissionen.

Nur wenige EU-Bürger wissen, dass die Energieversorgung der EU mit militärischen Methoden gesichert ist, sagt Anna von Gall von Greenpeace Deutschland zu MO*. Sie kritisiert, dass die EU-Mitgliedstaaten verschweigen, dass sie Milliarden Euro für den militärischen Schutz der Öl- und Gasvorräte ausgeben.

Greenpeace Italien, Spanien und Deutschland untersuchten EU- und NATO-Missionen, die von 2018 bis 2021 liefen. Dabei zeigte sich, dass fast zwei Drittel der EU-Militärmissionen das indirekte Ziel hatten, die Energieversorgung für den eigenen Kontinent zu sichern, obwohl dies in den Mandaten der Missionen fast nie explizit erwähnt wurde.

Allerdings sei es nicht gerade ein Staatsgeheimnis, so von Gall. In offiziellen Erklärungen von Politikern, EU- und NATO-Beamten ist der Zusammenhang zwischen fossilen Brennstoffen und militärischen Missionen oft sehr deutlich.’

Greenpeace ist der Ansicht, dass diese Ausgaben nicht im Einklang mit dem European Green Deal stehen, der auf eine klimaneutrale EU abzielt. Das Geld, das in diese militärischen Missionen und damit zur Sicherung der Energieversorgung investiert wird, könnte auch für Investitionen in erneuerbare Energien verwendet werden, so klingt es.

Aber Sven Biscop, Forscher am Egmont-Institut und Dozent an der Universität Gent, Nuancen. Es wird keine Militäroperation eingerichtet, nur wegen der Energieversorgung.’

Die Europäische Union ist stark von Importen fossiler Energie abhängig. Fast 90% des Erdöls und 70% des Erdgases werden importiert. Sie entstehen oft oder werden von politisch instabilen Regionen wie dem Golf von Guinea oder der Straße von Hormus transportiert.

Daher ist es für die EU wichtig, diese kritischen Handelsrouten zu sichern. Greenpeace sagt, dass die Mitgliedstaaten viel Geld dafür ausgeben. So hätte Italien im Jahr 2021 mehr als 797 Millionen Euro investiert, um die Energiesicherheit des Landes zu schützen. Das waren 274 Millionen Euro für Spanien und 161 Millionen Euro für Deutschland.

Von Gall weist darauf hin, dass diese Militarisierung der Energieversorgung unterschiedlich gesehen werden kann und stark von Mission zu Mission abhängt. Manchmal hat das Militär die explizite Aufgabe, Produktionsplattformen, auf denen Öl oder Gas gefördert wird, oder Öltanker zu schützen. Eine Militärmission kann auch dazu dienen, ein Energie produzierendes Land zu stabilisieren und wichtige Schifffahrtsrouten zu schützen oder illegale Ölexporte zu stoppen.

Militärische Operationen können mehrere Mandate erhalten. So ist die EU-Mission Irini vor der libyschen Küste in erster Linie für die Überwachung der Einhaltung des UN-Waffenembargos gegen Libyen zuständig. Aber zweitens erhielt die Operation auch das Mandat, illegale Ölexporte aus Libyen zu kontrollieren und zu überwachen, wie es in einer Pressemitteilung der EU heißt.

Zum Beispiel gibt es andere Operationen, deren sekundäre Aufgabe es ist, die Energieversorgung zu schützen. „Atalanta“ ist zunächst eine Anti-Piraterie-Mission am Horn von Afrika. Mare Sicuro ist eine italienische Mission vor der libyschen Küste. „EMASoH“ ist eine europäische Mission in der Straße von Hormus und Italien und Spanien führen auch Anti-Piraterie-Missionen im Golf von Guinea durch.

Darüber hinaus gibt es einige NATO-Operationen, die mit der Sicherung der Energieversorgung der EU verbunden wären. Wie „Sea Guardian“ im östlichen Mittelmeer oder die Globale Koalition gegen den IS im Irak und in Syrien.

Die letztgenannte Koalition hätte sich verpflichtet, die Finanzierung und die wirtschaftliche Infrastruktur des IS, einschließlich der Einnahmen aus dem Ölschmuggel, anzugreifen. Es hatte also ein Mandat, nicht nur ISIS zu bekämpfen, sondern auch seine Interessen zu schützen.

Neben einer Anti-Piraterie-Mission dient die Operation Atalanta dem Schutz der gesamten Handelsschifffahrt‘, sagt Biscop. Das schließt Öltanker ein, aber es betrifft den gesamten europäischen Handel. Man kann also nicht sagen, dass diese Marineoperation nur zum Schutz der Öltanker dient.’

Andere EU-Operationen in der Sahelzone sollen nicht nur Öl-, Gas- oder Uranressourcen sichern, sagt Biscop. Selbst wenn es in diesen Ländern keinen nützlichen Rohstoff im Boden gäbe, wären wir wahrscheinlich immer noch da.’

Laut Greenpeace ist Italien am transparentesten in Bezug auf die militärischen Missionen und die Verbindung zur Energiesicherheit. Das Land behauptet offen, an zwei Missionen an der libyschen Küste und im Golf von Guinea beteiligt zu sein. Sie zielen ausdrücklich darauf ab, das Vermögen von Eni, dem wichtigsten nationalen Energieunternehmen, zu schützen.

Auch der italienische Verteidigungsminister betonte wiederholt die energetische Relevanz des Militärprojekts. Zum Beispiel sollte die Mission im Irak ‚einen Zusammenbruch der italienischen Energiesicherheit verhindern‘, und die Mission im Golf von Guinea wurde ‚für das wachsende nationale Interesse an der Energieversorgung‘ benötigt.

Spanien und Deutschland kommunizieren weniger offen darüber. Spanien bezeichnet militärische Operationen oft als Friedenssicherungseinsätze, während offizielle Dokumente darauf hindeuten, dass der Einsatz von Kriegsschiffen im Golf von Guinea mit Öl- und Gasinteressen verbunden ist.

Laut von Gall ist Deutschland weniger involviert, weil es keine relevanten nationalen Ölgesellschaften in Konfliktgebieten hat. Aber es würde finanzielle Unterstützung für viele Operationen der EU bieten.

Wichtig für Deutschland ist es, wichtige Schifffahrtswege und Infrastruktur im Sinne der Energiesicherheit offen zu halten.

Aber es sei übertrieben zu sagen, dass die EU im Geheimen handeln würde, sagt Biscop. Mit diesem Bericht schafft Greenpeace eine künstliche Atmosphäre des Skandals um etwas, das eigentlich das Normalste der Welt ist. Verschwörungstheorien zu erfinden macht keinen Sinn, und es wird nicht helfen, die Dinge voranzubringen.’

Greenpeace fordert mehr Aufmerksamkeit und Investitionen in erneuerbare Energien. „Wir müssen aufhören, in den fossilen Brennstoffsektor zu investieren und ihn zu schützen“, sagt von Gall. Wir müssen über neue Strategien nachdenken und den Fokus verlagern.’

Die Europäer zahlen die Rechnung für diese militärischen Missionen, fährt sie fort. Dies, während die Energiepreise steigen und die Klimakrise bereits finanziellen Schaden anrichtet. Bis 2020 hätten 428 Millionen Euro an Steuergeldern anders ausgegeben werden können.

Europa muss auch bei solchen Militärausgaben transparenter werden. ‚Wir müssen darüber reden, wohin das Geld fließt und wie wir in Lösungen für die Zukunft investieren‘, sagt von Gall.

‚ Natürlich müssen wir den Übergang zu erneuerbaren Energien fortsetzen und beschleunigen‘, sagt Biscop. Aber solange wir fossile Brennstoffe nutzen, muss diese Versorgung natürlich gesichert sein.’

Eine NATO-Forschungsgruppe schätzt jedoch, dass der militärische Schutz der Energieversorgung nur zunehmen wird. ‚Die NATO muss sich der Bedeutung der ununterbrochenen Versorgung mit den notwendigen Energieressourcen bewusst bleiben‘, klingt es.

Biscop sieht jedoch, dass die europäischen Länder einen umgekehrten Schritt machen: Sie neigen immer weniger dazu, militärische Operationen zu beginnen. Obwohl Biscop das Risiko sieht, dass Konflikte mit der Verknappung von Ressourcen und Energie zunehmen würden, liegen diese Risiken hauptsächlich im globalen Süden.


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…