Home Gesellschaft STIKO beschließt Verdoppelung der Boosterfrequenz

STIKO beschließt Verdoppelung der Boosterfrequenz

2 min Lesen

Die deutsche Impfkommission STIKO empfiehlt eine Auffrischungsimpfung mindestens drei Monate nach der zweiten Injektion. Das war mindestens sechs Monate zuvor. Der neue Rat ist sofort wirksam und ist eine Reaktion auf den Anstieg der infektiösen Omikron-Variante.

Erwachsene, die mit Moderna BioNTech oder Pfizer geimpft wurden, haben daher weniger Zeit, auf eine zusätzliche Injektion zu warten. Diese Coronavirus-Impfungen bestehen aus zwei Dosen, wobei die Auffrischung die dritte ist. Für Personen, die mit dem Coronavirus-Impfstoff von Johnson & Johnson geimpft wurden, bei dem es sich um eine Einzeldosis handelt, bleibt die Wartezeit unverändert bei vier Wochen.

Nach Ansicht der Kommission wird die deutsche Bevölkerung durch die Verkürzung des Zeitraums zwischen der letzten Injektion und der Auffrischung besser vor Omikron geschützt und diese Virusvariante wird weniger übertragen. Die Wirksamkeit der Coronavirus-Impfstoffe nehme nach drei bis vier Monaten „deutlich“ ab, berichtet die STIKO, könne aber mit einem zusätzlichen Stich wieder gesteigert werden. Rund 58,5 Millionen Menschen in Deutschland sind vollständig gegen COVID-19 geimpft, das sind 70,4% der Bevölkerung. Darüber hinaus hatten 32,6 Prozent einen Booster.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Angst vor tiefer Rezession in Deutschland nimmt ab

Das Münchner Wirtschaftsinstitut Ifo hat Daten veröffentlicht, die zeigen, dass die Angst …