Home Gesellschaft Die deutsche Polizei hat einen gefährlichen französischen Mörder festgenommen

Die deutsche Polizei hat einen gefährlichen französischen Mörder festgenommen

6 min Lesen

Gefährlicher französischer Häftling nach gewaltsamer Flucht in Deutschland festgenommen. Die deutsche Polizei hat am Sonntag in Düsseldorf einen flüchtigen Häftling aus Frankreich festgenommen. Der Mordverdächtige Louis Folkert (28) ist am Dienstag nach einem mutmaßlichen Selbstmordversuch in ein Haus im Nordwesten von Paris geflohen.

Der Häftling wurde gegen 21: 00 Uhr mit einer Schnittwunde am Arm in seiner Zelle gefunden und von der Strafanstalt in Osny (Val-d’oise) in einem Gefängniswagen in ein nur 800 Meter entferntes Krankenhaus in Osny gebracht. Am Eingang der Notaufnahme wurden die drei unbewaffneten Gefängniswärter, die ihn begleiteten, von mindestens einem Komplizen mit einer langen Waffe angegriffen, erklärte der Staatsanwalt später. Louis Folkert gelang es in der Bestürzung zu entkommen, indem er in ein bereitstehendes Fahrzeug sprang. Die Kugeln, die von einer Schrotflinte stammten, hatten einen der Wachen in den Rücken getroffen, aber er erlitt nur leichte Verletzungen, da er eine kugelsichere Weste trug.

Die Staatsanwaltschaft in Point County eröffnete ein Ermittlungsverfahren gegen Folkert wegen versuchten Mordes an einer Person mit öffentlicher Autorität und organisierter Flucht in einer Gruppe. Eine Fahndung nach dem flüchtigen Häftling und seinem Komplizen blieb erfolglos. Das flüchtige Team der französischen Polizei (BNRF) konnte die beiden schnell ausfindig machen, bestätigte eine Polizeiquelle am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP nach Berichterstattung der Nachrichtenseite der Pariser Wochenzeitung Le Point. Laut der Quelle ist der Komplize die 17-jährige Freundin der zwanziger Jahre. Die Polizei verfolgte die beiden dank ihrer Social-Media-Aktivitäten und der Analyse von Überwachungskameramaterial.

Folkerts gewaltsame Flucht folgte auf ein Feuer in seinem Elternhaus, drei Tage zuvor in Yerres im Südosten von Paris. Nach Angaben des Bürgermeisters war das Haus leer. ,,Seine Eltern verließen die Stadt am nächsten Tag“, erklärte er Le Parisien. Die Brandstiftung wäre eine Vergeltung für den Mord, dessen der Zwanziger verdächtigt wird.

Louis Folkert wurde nach Angaben der Zeitung am 1. Oktober im Rahmen einer Untersuchung des Mordes an einem 18-jährigen Mann am 28. September in Valenton, einem weiteren Vorort im Südosten von Paris, in Untersuchungshaft genommen. Das Opfer gehörte wie der Verdächtige zu einer sogenannten Passagiergruppe und wurde beim Anschauen eines Fußballspiels mit Freunden mit fünf Kugeln erschossen. Der Verdächtige hat bereits Verurteilungen in seinem Namen wegen Verkehrsverstößen und schwerer Gewalttaten und wird auch der Vergewaltigung mit Freiheitsstrafe verdächtigt, in 2019 in Yerres (Essonne), France Televisions erfuhr aus gerichtlicher Quelle.

Der leicht verletzte Gefängniswärter, der zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wurde am Tag nach der gewaltsamen Flucht vom französischen Justizminister Eric Dupond-Moretti besucht. Anschließend besuchte er das Internierungslager in Osny, um den beiden anderen Wärtern, die Folkert ins Krankenhaus eskortiert hatten, seine ‚unerschütterliche Unterstützung‘ auszudrücken. Die drei seien ‚psychologisch extrem geprägt von dem, was sie erlebt haben‘, erklärte der Minister bei seiner Abreise.

Feuerwehrmänner, die den Gefangenentransport gemäß ihm unterstützt haben, sind in den Schock gefallen und haben obligatorische Ruhe.

Seit 2019 werden Gefängnistransporte in Frankreich nicht mehr von der Polizei, sondern von Gefängniswärtern durchgeführt. Letztere sind nicht alle berechtigt, eine Waffe zu tragen. Das Fehlen bewaffneter Wachen während der Versetzung von Louis Folkert hatte laut Justizministerium zwei Gründe. Verzögerung der Ausbildung zum Tragen einer Schusswaffe aufgrund der Coronakrise und des geringen Risikos bei dieser Art des Transports. ,, In den letzten drei Jahren, während eines medizinischen Gefangenentransports, ist nur eine Flucht mit Hilfe von Komplizen vorgekommen. Das klassischste Szenario ist die Flucht des Häftlings „, sagte ein Sprecher gegenüber France Info. Die Flucht ist laut dem Nachrichtensender die achte ihrer Art im Jahr 2021 in Frankreich.


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Erdogan ‚reist nicht zum türkischen Wahlkampf‘ nach Deutschland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist nicht zu den türkischen Wahlen nach Deu…