Home Politik Marco Buschmann (vorsichtig) fordert Ende der Datendiktatur

Marco Buschmann (vorsichtig) fordert Ende der Datendiktatur

3 min Lesen

Der neue Bundesjustizminister Marco Buschmann will, dass es bei Telekom-Betreibern in Deutschland keine kontinuierliche Vorratsdatenspeicherung mehr gibt, wenn es keinen Grund dafür gibt. Laut dem Minister verletzt dies Grundrechte und die Menschen fühlen sich nicht mehr frei.

Laut Bundesjustizminister Heiko Maas könnten Telekommunikationsanbieter bei Verdacht auf schwere Straftaten per Gerichtsbeschluss verpflichtet werden, Daten schnell zu sichern. Nach Angaben des Ministers könnten die gesammelten Daten von den deutschen Strafverfolgungsbehörden und der Justiz geprüft werden.

„Das wäre rechtsstaatlich“, sagt Buschmann in einem Interview mit der WAZ, in dem er glaubt, dass die Strafverfolgungsbehörden noch über ein Instrument zur Aufdeckung von Straftaten verfügen.

In Belgien und den Niederlanden gab es auch eine Debatte über ähnliche Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung. Vor einigen Monaten hat eine Gruppe von Datenschutzexperten und Organisationen das belgische Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung angeprangert, das die e2e-Verschlüsselung untergraben würde.

Im Jahr 2015 setzte ein Richter in den Niederlanden das damalige Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung außer Kraft, weil nach Ansicht des Richters der Eingriff in die Privatsphäre zu groß war. Am 8. November 2016 wurde von der damaligen niederländischen Regierung ein neuer Gesetzentwurf eingebracht, der die Grundlage für ein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bildete. Der Europäische Gerichtshof hat am 21.Dezember 2016 entschieden, dass die Speicherung von Daten zur Bekämpfung schwerer Straftaten zulässig ist, dies aber nicht zu einer Massenspeicherung von Nutzerdaten führen darf. Aus diesem Grund hat der niederländische Minister für Justiz und Sicherheit Grapperhaus den Gesetzentwurf für das niederländische Aufbewahrungspflichtgesetz in 2018 eingeschränkt.

Update, 22h05: Artikel angepasst, um den aktuellen Stand der Dinge in Bezug auf das niederländische Gesetz über die Aufbewahrung besser zu verstehen. Danke an Ma_rK. Titel angepasst, um Verwirrung beim Lesen zu vermeiden.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…