Home Politik 1824-Jahresvertrag rettete Menschen vor Windturbinenmonster

1824-Jahresvertrag rettete Menschen vor Windturbinenmonster

4 min Lesen

Anwohner von Mander müssen den Blick auf Windräder nicht mehr fürchten. Deutschland erteilt keine Erlaubnis, Tubbergen löscht den Standort aus der Liste. Zur Erleichterung der Bauern und Bewohner in Mander. „Uelsen will keine Windmühlen im Streifen entlang der Grenze zulassen.”

Es verursachte Unruhe in der engen Gemeinschaft: eine Möglichkeit für Windkraftanlagen in der Nähe der Kreise von Jannink. Es würde die Gegend entstellen, die von Wanderern, Naturliebhabern und Touristen so stark frequentiert wird. Und gleichzeitig einen Makel auf den Blick der Bewohner über den schönen Außenbereich bilden.

Aber die Chance, dass Windmühlen überhaupt installiert werden, geht jetzt zu Ende. Der Bürgermeister von Uelsen hat Tubbergen mitgeteilt, dass die deutsche Gemeinde keine Windräder in der Grenzregion will. Und das übernimmt Tubbergen ohne Widerstand.

In Mander bestand bereits die Befürchtung, dass es Windmühlen geben würde, als Tubbergen darauf hinwies, dass ein kleines Stück Land in der Nähe der Kreise von Mander für Turbinen mit einer Höhe von 245 Metern geeignet sein könnte. Tubbergen deutete sofort an, dass es keine Turbinen selbst installieren würde, sondern dass es dann an privaten Parteien läge, dort Windkraftanlagen zu entwickeln. Es war ein so kleines Gebiet, dass es im Voraus kaum interessant genug wäre. Doch das dämpfte die Unruhen nicht. Nur dass es eine Möglichkeit geben würde, verursachte leichte Panik.

Dank altem Vertrag gegen Schmuggler!

Aber alle Zweifel sind jetzt dank des Vertrags von Meppen ausgeräumt: Ein Vertrag, der 1824 in Meppen zwischen dem Königreich der Niederlande und dem Königreich Hannover geschlossen wurde. Um Schmuggel zu verhindern, beschlossen beide Länder, dass keine Gebäude in einem Abstand von 376 Metern aufgestellt werden sollten, es sei denn, beide Gemeinden stimmen zu.

Tubbergen war daher gezwungen, Uelsen um Erlaubnis zu bitten. Die Stadt hat dies per Brief getan. „Wir haben einen Brief vom Bürgermeister von Uelsen erhalten, dass sie sich an den Trakt halten werden und keine Ausnahme wollen. Sie wollen keine Windmühlen in diesem Streifen entlang der Grenze zulassen „, sagte ein Sprecher von Tubbergen.

Tubbergen entfernt Mander sofort von der Liste. „Nächste Woche werden Grundbesitzer und Anwohner einen Brief erhalten“, sagte der Sprecher.

Ihrer Meinung nach war es viel nuancierter: Es stand immer noch außer Frage, dass es in Mander unbedingt Windmühlen geben würde. „Wir entwickeln eine Windpolitik. Darin schauen wir, wo was möglich ist und wo nicht. Diese Suchbereiche sind sehr global, in ihnen haben wir eine Verfeinerung vorgenommen. Das führte zu einem weißen Fleck in Mander. Dieser weiße Fleck verschwindet jetzt.”


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…