Home Gesellschaft Sniffers in Verkleidung haben €639.000 an Meta gezahlt, um die End-to-End-Verschlüsselung abzubrechen

Sniffers in Verkleidung haben €639.000 an Meta gezahlt, um die End-to-End-Verschlüsselung abzubrechen

2 min Lesen

Facebook hat 639.000 Euro für eine Kampagne gegen die Pläne von Facebook erhalten, Facebook und Instagram Messenger standardmäßig mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung auszustatten. Dies geht aus Informationen des britischen Innenministeriums hervor.

Letzte Woche starteten mehrere Kinderschutzorganisationen mit dem Geld der britischen Regierung die Kampagne „No Place to Hide“. Auf diese Weise möchten die Organisationen, dass Social-Media-Unternehmen bestätigen, dass sie keine End-to-End-Verschlüsselung einführen, bis sie über eine Technologie verfügen, die sicherstellt, dass Kinder nicht gefährdet sind. Mit Kindern meinen sie Sicherheitsapparat und staatliche Schnüffler.

Die Kampagne wurde zuvor von der britischen Datenschutzbehörde ICO kritisiert. Die US-Bürgerrechtsbewegung EFF ist ebenfalls beteiligt. Laut der EFF ist die Kampagne ein weiterer Versuch der US-amerikanischen und britischen Strafverfolgungsbehörden, private Unternehmen zu zwingen, alle Nachrichten zu scannen, die Benutzer online senden.

“Jedes Jahr erkennen immer mehr Menschen, dass Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für ein sicheres und privates Leben im Internet unerlässlich ist. Ohne starke Verschlüsselung haben wir in der digitalen Welt keine wirkliche Privatsphäre „, sagt Joe Mullin von der Bürgerrechtsbewegung. “Ohne die Möglichkeit, ein privates Gespräch zu führen, haben wir keinen Raum für echte Meinungsfreiheit und die Demokratie wird unter Druck stehen.”

Die EFF hofft, dass Facebook Pläne zur Aktivierung der standardmäßigen End-to-End-Verschlüsselung schnell abschließen wird und dass die politischen Entscheidungsträger aufhören werden, die Verschlüsselung im Namen des „Schutzes von Kindern“ zu kritisieren, oder von einem Publikum dazu gezwungen werden, das echte Privatsphäre und Sicherheit verlangt.


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

COVID kommt endlich aus der Mode

Bayern schafft als erstes deutsches Bundesland die Mundschutzpflicht im öffentlichen Nah- …