Home Politik Deutschland hat Angst, Russland zu konfrontieren, und Gott, wir haben unsere Gründe

Deutschland hat Angst, Russland zu konfrontieren, und Gott, wir haben unsere Gründe

7 min Lesen

Die deutsche Russlandpolitik stößt in der Ukraine und bei ihren europäischen und amerikanischen Verbündeten auf Unverständnis und Irritation. Für einen Moment schien die neue deutsche Regierung gegenüber Russland härter zu sein, aber bald kehrte sie zu ihren Schritten zurück. Deutschland misstraut Putins Russland, traut sich aber nicht, es zu konfrontieren. Jetzt, da Russland seinen früheren Einflussbereich zurückerobert, ist die alte Ostpolitik obsolet geworden, argumentiert die Politologin Oxana Schmiess auf der Website des Think Tanks Cepa. Die historisch begründete deutsche Kriegsangst kann einen Konflikt tatsächlich anheizen, wenn sie die westliche Abschreckung schwächt.

Vor etwas mehr als einem Monat trat Deutschlands Mitte-Links-Ampelregierung ihr Amt an, und es ist bereits besorgniserregend klar, dass es schwierig ist, in der Russlandpolitik eine Einheit zu schmieden, da sie durch zugrunde liegende Zwietracht behindert wird.

Die deutsch-russische Geschichte, traditionelle Gefühle in der deutschen Gesellschaft und alte Geschäftsbeziehungen sind eine Anhäufung, die das Thema schwieriger und kontroverser macht, als es im Wahlkampf des letzten Jahres schien. Hinzu kommt die Gefahr des möglicherweise größten Konflikts auf dem Kontinent seit mehr als siebzig Jahren. Das gesamte System der europäischen Sicherheit wird von Russland in Frage gestellt, und Deutschland scheint durch Unsicherheit gelähmt zu sein.

Die neue Regierung ist gespalten zwischen Kanzler Olaf Scholz, einem Sozialdemokraten, der sein Recht verteidigt, die Außenpolitik zu bestimmen (Richtlinienkompetenz) und der sich mild zu Russland äußert, und seiner Außenministerin Annalena Baerbock von den Grünen, die eine klarere Sprache spricht. Die Grünen haben in der Vergangenheit die Gasleitung Nord Stream 2 in Frage gestellt und sogar mögliche Waffenlieferungen an die Ukraine erwähnt. Sie haben auch eine Außenpolitik befürwortet, die mehr auf Menschenrechten basiert.

Die Regierung wiederholt die Beschwörungsformel, dass Konflikte nichts lösen

Die öffentliche Meinung in Deutschland ist komplexer, als vielen Außenstehenden bewusst ist. Eine Umfrage im Januar ergab, dass 73% Wladimir Putins Russland nicht als ‚zuverlässigen Partner‘ betrachten, während eine andere Umfrage, Pew, darauf hinwies, dass nur 16% Russland als große Bedrohung betrachten.

Es gibt auch tiefere Widersprüche. Die Sozialdemokraten, die stärkste Partei in der neuen Regierung, scheinen Dialog und Wirtschaft als die ultimative Lösung für die russische Politik zu betrachten. Die Außenpolitik der Regierung ist in die Sprache der Konversation verstrickt und wiederholt die Beschwörungsformel, dass Konflikte nichts lösen.
Vielversprechende Anfänge

Es begann vielversprechender. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) besuchte die deutschen Truppen der NATO-Bataillone im Baltikum, kurz nachdem Russland seine Forderungen nach einem neuen europäischen Sicherheitsabkommen veröffentlicht hatte. Alles an diesem Besuch war neu für einen deutschen Verteidigungsminister, vor allem für einen Sozialdemokraten. Lambrecht drückte die feste deutsche Solidarität sowohl mit den USA als auch mit Mittel- und Osteuropa aus und bezeichnete Russland als Aggressor. Sie sprach über mögliche persönliche Sanktionen gegen Putins engen Kreis und gegen Putin selbst. ‚Deutschland hat die Bereitschaft seiner schnellen Eingreiftruppe erhöht‘, sagte sie und nannte es ‚ein wichtiges Signal, dass auch wir handeln‘.

Fast sofort kehrten die Sozialdemokraten zu ihren Schritten zurück und schienen ihre Russlandpolitik von Grund auf aufzubauen. Es folgten eine Reihe sozialdemokratischer Erklärungen zu Nord Stream 2, der noch ungeöffneten Gasleitung, die von vielen außerhalb Deutschlands als geopolitisches Projekt des Kremls zur Schwächung seiner demokratischen Nachbarn angesehen wird.

Scholz nannte Nord Stream 2 ‚ ein rein wirtschaftliches Projekt des privaten Sektors‘, während SPD-Generalsekretär Kevin Kuhnert sagte, dass ‚die Gefahr eines möglichen Angriffs Russlands auf die Ukraine nicht genutzt werden sollte ‚, um Projekte wie die Pipeline zu begraben. Der gedämpfte Ton der SPD und die klaren Spaltungen innerhalb der Koalition erregten in Deutschland Spott und Wut bei den deutschen Partnern, insbesondere in den mittel- und osteuropäischen Ländern, die den deutschen Pazifismus auf ihre Kosten fühlten.

Wohin gehen wir, wenn die Partner einer Koalition die Opposition während ihrer Flitterwochen durch Opposition gegen sich selbst überflüssig machen? Fragte Berthold Kohler in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Jakub Janda, Direktor des Zentrums für Sicherheitspolitik in Prag, war wütend. Es gibt viele deutsche Worte über Prinzipien, aber die geopolitische Sicherheit Mittel- und Osteuropas wird für russisches Geld verkauft. Vertrauen ist implodiert, ‚ er sagte.


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…