Home Wirtschaft Ist der Markt zu aggressiv oder hinkt die EZB hinterher?

Ist der Markt zu aggressiv oder hinkt die EZB hinterher?

7 min Lesen

Am 3. Februar wird die EZB einen neuen Zinsbeschluss fassen. Die entscheidende Frage ist, wie sie mit der hohen deutschen Inflation umgehen und was das mit dem EUR / USD macht.

Am 3. Februar wird die EZB einen Zinsentscheid mit mehr Druck als üblich erlassen. Wir glauben jedoch nicht, dass sich die EZB (noch) beugen und die klare Geschichte wiederholen wird, dass die Inflation vorübergehend ist. Wenn wir Recht haben, könnte der Euro gegenüber dem Dollar stark fallen. Dennoch gibt es sichtbare Risse in der Geschichte der EZB, die Nuance an ihrer Stelle machen.

Am Montag wurden die deutschen Inflationszahlen für Dezember 2021 veröffentlicht. Ökonomen hatten im Vorfeld mit einem weiteren Minus von 0,3% gerechnet, daraus wurde aber ein Plus von 0,4%. In dieser Reuters-Umfrage gab es keinen Unterschied von 0,7% zwischen einer monatlichen Prognose und dem Ergebnis zuvor.

Die Anleger waren schockiert und setzten den Euro in Erwartung einer vorsichtigeren EZB höher.

Für den weiteren Kontext haben wir unten auch ein Bild mit den jährlichen Inflationsraten von Deutschland, den Niederlanden und Spanien in den letzten 10 Jahren gemacht.

Wir haben auch den Leitzins der EZB hinzugefügt. Dieser ist seit 2014 negativ und liegt seit 2019 bei -0,5%. Niedrige Zinsen sollten die Inflation ankurbeln. Wenn man sich die Grafik oben ansieht, gibt es in der Tat eine erhebliche Inflation. Wichtig ist auch, dass die Markterwartungen für die Inflation in den nächsten 5 Jahren ebenfalls steigen. Diese liegen für den Euroraum nun bei 2,3% und damit auf dem höchsten Stand seit dem Frühjahr 2011, kurz bevor die EZB die Zinsen von 0,25% auf 0,5% erhöhte.

Von Reuters befragte Ökonomen erwarten, dass die EZB die Zinssätze bei -0.5% halten wird. Es besteht jedoch die Hoffnung (von Euro-Besitzern), dass die Tür zu einer Zinserhöhung noch in diesem Jahr offen steht. Der Markt lobt bereits eine Zinserhöhung von 0.1% für September und 0.25% für Dezember.

Die Position der EZB ist immer, dass die Inflation 2022/2023 wieder stark sinken wird. Dies war die Rechtfertigung für die Fortsetzung der Niedrigzinspolitik und der Anleihekäufe. Weil die EZB so aggressiv im Spiel war, ist es schmerzhaft, schnell zu drehen, und das erwartet auch kaum jemand. Es ist daher wichtig, auf kleine Bewegungen, feine Unterschiede im Ton zu achten und vor allem eine Zinserhöhung im Jahr 2022 nicht auszuschließen.

Dennoch wird ein gewisser Tonunterschied sinnvoll sein, da die hohe Inflationsrate in Deutschland sehr empfindlich ist. Es ist daher eine Gratwanderung für Christine Lagarde, wenn sie während der Pressekonferenz Fragen von kritischen (deutschen) Journalisten erhält. Daher lohnt es sich in unseren Augen, diese Pressekonferenz zu sehen.

Bisher war unsere Position, dass die EZB keinen Grund sehen wird, die Zinspolitik zu ändern. Schließlich sind die Gründe, warum die Zinsen niedrig sind und die Bank Anleihen kauft, politisch motiviert. Es gibt jedoch Zentralbanker wie Klaas Knot von unserer eigenen DNB, die innerhalb dieses Rates anders denken. Wir denken, dass es einen Bruchpunkt geben könnte, an dem die EZB mit dem Rücken zur Wand stehen wird. Dies ist eine Situation mit anhaltender Inflation, höheren Zinssätzen in wichtigen Ländern außerhalb des Euroraums und wachsenden Unruhen in bestimmten Ländern des Euroraums (insbesondere in Deutschland).

Dieser Bruchpunkt könnte die EZB veranlassen, die Zinssätze mit größeren Schritten anzuheben, als es beispielsweise Politiker in Italien und Frankreich gewohnt sind, und könnte wiederum Konsequenzen für die Staatsschulden dieser Länder haben. Dies ist daher sehr empfindlich.

Wir gehen davon aus, dass die EZB diesen Bruchpunkt auf dieser Sitzung noch nicht antizipieren wird und der Dollar daher kurzfristig relativ stark gegenüber dem Euro bleiben wird. Das ist interessant, weil sich der EUR/USD nach dieser Zinsentscheidung fast bewegen muss, weil der Markt Dinge erwartet, die noch nicht kommuniziert wurden. Am 3. Februar ab 13: 45 Uhr erhalten wir die Antworten.

 

 


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Was für eine Überraschung: Die Rezession ist immer noch auf dem Tisch!

Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober gesunken. Insbesondere die hohen Energiepr…