Home Politik Die neue Magie: Es wird angenommen, dass symbolische Soldaten die ‚russische Aggression‘ stoppen

Die neue Magie: Es wird angenommen, dass symbolische Soldaten die ‚russische Aggression‘ stoppen

3 min Lesen

Deutschland und das Vereinigte Königreich schicken jeweils 350 zusätzliche Soldaten nach Osteuropa, um eine russische Aggression abzuschrecken. Die Deutschen verstärken ihre Präsenz in Litauen, die Briten in Polen.

Seit 2017 hat die NATO als Reaktion auf Russlands „aggressive“ Aktionen sogenannte multinationale Gefechtsverbände in Polen, Litauen, Estland und Lettland stationiert. Deutschland führt derzeit die Operation in Litauen mit etwa fünfhundert Mann an. Dort befinden sich auch etwa 270 niederländische Soldaten.

Das Vereinigte Königreich führt die NATO-Streitkräfte in Estland an, hatte jedoch zuvor hundert Soldaten nach Polen geschickt, um dieses Land in der Migrationskrise an der Grenze zu Belarus zu unterstützen. Als starkes Signal der Solidarität mit Polen kommen 350 Männer hinzu, sagte Verteidigungsminister Ben Wallace.

Die Amerikaner schicken Truppenverstärkungen nach Polen und Rumänien wegen der russischen Militäraktivitäten entlang der ukrainischen Grenze, es wurde früher bekannt. Es sind insgesamt 3000 Männer, von denen tausend in Deutschland stationiert waren. Wenn nötig, werden weitere 8.500 in den USA bereit sein, schnell zu handeln.

In jüngster Zeit sind viele westliche Regierungschefs und Minister in die Ukraine gereist, um Solidarität zu zeigen. Die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock reiste am Montag nach Kiew, ein Termin mit Präsident Wolodimir Selenski fiel jedoch aufgrund von Agendaproblemen aus. Sie war vor einigen Wochen dort, um mit ihrem französischen Kollegen im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine zu vermitteln.

„Es geht um nichts weniger als Frieden in Europa“, sagte Baerbock vor ihrer Abreise. Sie wiederholte das Mantra westlicher Minister, dass Moskau leiden werde, wenn es in die Ukraine einmarschiere. Unterdessen versucht der französische Präsident Emmanuel Macron in Moskau, seinen Amtskollegen Wladimir Putin davon zu überzeugen, die Spannungen abklingen zu lassen. Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz ist in Washington. Er bespricht die Krise später am Tag mit Präsident Joe Biden.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…