Home Politik Der gescheiterte Staat der Ukraine wird als Waffe der letzten Instanz eingesetzt… gegen Deutschland

Der gescheiterte Staat der Ukraine wird als Waffe der letzten Instanz eingesetzt… gegen Deutschland

20 min Lesen

Die ‚Ukraine-Krise‘ hat wenig mit der Ukraine zu tun. Es geht hauptsächlich um Deutschland und insbesondere um eine Pipeline, die Deutschland mit Russland verbindet: Nord Stream 2 genannt. Washington sieht die Pipeline als Bedrohung für seine Marktführerschaft in Europa und hat bereits viele Versuche unternommen, das Projekt zu sabotieren.

“Die ursprüngliche Bedeutung der Vereinigten Staaten, über die wir seit Jahrhunderten Kriege führen – den ersten, den zweiten und den Kalten Krieg – ist das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland. Das heißt, wenn sie sich vereinigen, wären sie die einzige Kraft, die uns bedrohen kann. Wir müssen sicherstellen, dass das nicht passiert.”

Nord Stream 2 ist eine Pipeline, die Russland mit Deutschland verbindet. Washington sieht in dieser Pipeline eine Bedrohung für seine Marktführerschaft in Europa. In der Vergangenheit gab es viele Versuche, das Projekt zu sabotieren.

Washington sieht die Pipeline als Bedrohung für seine Marktführerschaft in Europa und hat bereits viele Versuche unternommen, das Projekt zu sabotieren.

Trotz dieser Hindernisse hat Nord Stream Fortschritte gemacht. Es ist jetzt voll funktionsfähig und einsatzbereit. Sobald die Bundesregierung die endgültige Zertifizierung erteilt hat, kann die Gasversorgung beginnen. Deutsche Familien und Unternehmen haben dann eine zuverlässige Quelle für saubere und billige Energie, für Russland bedeutet dies eine deutliche Steigerung der Gaseinnahmen. Eine Win-Win-Situation für beide Parteien.

Das außenpolitische Establishment der USA ist mit diesen Entwicklungen nicht zufrieden. Sie will nicht, dass Deutschland stärker von russischem Gas abhängig wird, denn Handel schafft Vertrauen, und Vertrauen wiederum führt zu Handelsexpansion. Mit der Verbesserung der Beziehungen werden mehr Handelshemmnisse abgebaut, die Regeln gelockert, Reisen und Tourismus nehmen zu und eine neue Sicherheitsarchitektur entsteht.

In einer Welt, in der Deutschland und Russland Freunde und Handelspartner sind, gibt es keine Notwendigkeit für US-Militärbasen, keine Notwendigkeit für teure US-Waffen und Raketensysteme und keine Notwendigkeit für die NATO.

In einer Welt, in der Deutschland und Russland befreundet sind, gibt es keine Notwendigkeit für US-Militärbasen und NATO.

In einer solchen Welt besteht auch keine Notwendigkeit, Energieabkommen in Dollar abzuschließen oder Schatzzertifikate in Dollar zu erstellen, um Rechnungen auszugleichen. Transaktionen zwischen Geschäftspartnern können dann in ihrer eigenen Währung durchgeführt werden, was zweifellos zu einem starken Wertverlust des Dollars und einer dramatischen Verschiebung der Wirtschaftskraft führen wird.

Deshalb ist die Biden-Regierung gegen Nord Stream. Es ist nicht nur eine Pipeline, es ist ein Fenster in die Zukunft. Eine Zukunft, in der Europa und Asien in einer riesigen Freihandelszone enger zusammenrücken, die ihre gegenseitige Macht und ihren Wohlstand erhöht, während die USA am Rande bleiben.

Wärmere Beziehungen zwischen Deutschland und Russland bedeuten ein Ende der ‚unipolaren‘ Weltordnung, die die USA in den vergangenen 75 Jahren überwacht haben.

Wärmere Beziehungen zwischen Deutschland und Russland bedeuten ein Ende der ‚unipolaren‘ Weltordnung, die die USA in den vergangenen 75 Jahren überwacht haben. Ein deutsch-russisches Bündnis droht den Niedergang der Supermacht zu beschleunigen. Daher ist Washington entschlossen, alles zu tun, um Nord Stream zu sabotieren und Deutschland in seinem eigenen Einflussbereich zu halten. Es geht ums Überleben.

Hier kommt die Ukraine ins Spiel. Die Ukraine ist Washingtons ‚Waffe der Wahl‘, um Nord Stream zu torpedieren und einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben. Die Strategie stammt von Seite eins des US Foreign Policy Handbook unter der Überschrift: Teile und herrsche.

Washington muss den Eindruck erwecken, dass Russland ein Sicherheitsrisiko für Europa darstellt. Das ist das Ziel. Sie müssen zeigen, dass Putin ein blutrünstiger Angreifer mit einem aufbrausenden Charakter ist, dem man nicht trauen kann.

Die Medien wiederholen immer wieder: „Russland beabsichtigt, in die Ukraine einzumarschieren““ Was unausgesprochen geblieben ist, ist, dass die USA seit der Auflösung der Sowjetunion mehr als 50 Länder angegriffen oder einen Regimewechsel durchgeführt haben und dass die USA weltweit mehr als 800 Militärstützpunkte besitzen.

Hier kommt die Ukraine ins Spiel. Die Ukraine ist Washingtons ‚Waffe der Wahl‘, um Nord Stream zu torpedieren und einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben.

Nichts davon wird von den Medien berichtet. Stattdessen steht der ‘böse Putin‘ im Mittelpunkt, der schätzungsweise 100.000 Soldaten entlang der ukrainischen Grenze versammelt hat und droht, ganz Europa in einen weiteren blutigen Krieg zu stürzen.

Alle Kriegspropaganda wurde mit der Absicht geschaffen, eine Krise zu verursachen, die dazu genutzt werden kann, Russland zu isolieren, zu dämonisieren und zu schwächen. Das eigentliche Ziel ist jedoch nicht Russland, sondern Deutschland. Dieser Auszug aus einem Artikel von Michael Hudson in der Unz Review ist aufschlussreich:

“Die einzige Möglichkeit für US-Diplomaten, europäische Käufe zu blockieren, besteht darin, Russland zu einer militärischen Reaktion anzustacheln und dann zu behaupten, dass die Rache dieser Reaktion das nationale wirtschaftliche Interesse überwiegt.”

„Wie die britische Staatssekretärin für politische Angelegenheiten, Victoria Nuland, in einer Pressekonferenz des Außenministeriums am 27. Januar erklärte, „wenn Russland irgendwie in die Ukraine einmarschiert, wird Nord Stream 2 keine Fortschritte machen“. Ziel ist es, einen angemessenen offensiven Vorfall zu schaffen und Russland als Aggressor darzustellen.”

Washington muss den Eindruck erwecken, dass Russland ein Sicherheitsrisiko für Europa darstellt.

Es ist in schwarz und weiß. Das Biden-Team will “ Russland zu einer militärischen Reaktion anspornen“, um NordStream zu sabotieren. Das bedeutet, dass es eine Art Provokation geben könnte, um Putin dazu zu bringen, seine Truppen über die Grenze zu schicken, um die ethnischen Russen im Osten des Landes zu verteidigen. Wenn Putin darauf eingeht, wäre die Reaktion schnell und hart.

Die Medien mögen eine solche Aktion als Bedrohung für ganz Europa bezeichnen, während die Führer auf der ganzen Welt Putin als den ’neuen Hitler‘ missbilligen werden. Das ist Washingtons Strategie in aller Kürze. Das ganze Szenario ist mit einem Ziel vor Augen orchestriert: Es dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz politisch unmöglich zu machen, NordStream durch den endgültigen Genehmigungsprozess zu führen.

Angesichts der Opposition Washingtons gegen Nord Stream fragt man sich, warum die Biden-Regierung Anfang dieses Jahres im Kongress Lobbyarbeit geleistet hat, um die Verhängung von Sanktionen gegen das Projekt einzustellen.

“Ziel ist es, einen angemessenen offensiven Zwischenfall zu schaffen und Russland als Aggressor darzustellen.”

Das war eine Frage der Taktik. Deutschland baut derzeit seine Atomkraftwerke ab und benötigt Erdgas, um die Energieknappheit auszugleichen. Die Androhung von Wirtschaftssanktionen ist auch für die Deutschen eine Abzweigung. Sie sehen darin ein Zeichen ausländischer Einmischung. „Was haben die USA mit unseren Energieentscheidungen zu tun“, fragt sich der Durchschnittsdeutsche.

Dann gibt es diese Aussage von Al Jazeera: „Die Mehrheit der Deutschen unterstützt das Projekt. Es sind nur Teile der Elite und der Medien, die gegen die Pipeline sind. Je mehr die USA über Sanktionen oder Kritik an dem Projekt sprechen, desto populärer wird es in der deutschen Gesellschaft“, sagte Stefan Meister, Russland- und Osteuropa-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

Plan B ist es, eine externe Bedrohung zu schaffen, die groß genug ist, dass Deutschland gezwungen ist, die Öffnung der Pipeline zu blockieren.

Die öffentliche Meinung steht fest hinter Nord Stream. Das hilft zu erklären, warum Washington einen neuen Ansatz gewählt hat. Weil Sanktionen nicht funktionieren, hat Uncle Sam zu Plan B gewechselt: Eine externe Bedrohung zu schaffen, die groß genug ist, dass Deutschland gezwungen ist, die Öffnung der Pipeline zu blockieren.

Die Strategie riecht ein wenig nach Verzweiflung, aber Washington macht weiter. Am Montag hielt Präsident Biden seine erste gemeinsame Pressekonferenz mit Bundeskanzler Olaf Scholz im Weißen Haus ab. Die Stimmung rund um die Veranstaltung wurde noch nie zuvor gesehen. Alles wurde orchestriert, um eine ‚Krisenatmosphäre‘ zu schaffen, die Biden nutzte, um die Kanzlerin zur US-Politik zu drängen.

Die Strategie riecht ein wenig nach Verzweiflung, aber Washington macht weiter.

Anfang dieser Woche sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, wiederholt, dass eine „russische Invasion unmittelbar bevorstehe““ Ihren Kommentaren folgte Nick Price vom Außenministerium, der glaubte, dass Geheimdienste ihm Details zu einer angeblichen von Russland unterstützten Operation unter falscher Flagge[2] zur Verfügung gestellt hätten, die sie in naher Zukunft in der Ostukraine erwarteten.

Auf die Warnung von Price folgte am Sonntagmorgen der nationale Sicherheitsberater Jake Sullivan, der behauptete, eine russische Invasion könne jederzeit stattfinden, vielleicht „sogar morgen“. Dies war nur wenige Tage, nachdem die Nachrichtenagentur Bloomberg die sensationelle und völlig falsche Schlagzeile „Russland dringt in die Ukraine ein“ veröffentlicht hatte.

Unbegründete Behauptungen wurden benutzt, um Druck auf die deutsche Kanzlerin auszuüben.

Hier gibt es ein klares Muster. Diese unbegründeten Behauptungen wurden benutzt, um Druck auf die deutsche Kanzlerin auszuüben. Wie zu erwarten war, kam der letzte Schlag von Präsident Biden selbst. Während der Pressekonferenz erklärte er nachdrücklich“ „Wenn Russland einmarschiert, wird es keine Nord Stream 2 mehr geben. Wir werden es dann beenden“.
Deutschland in Bewegung

Bestimmt Washington heute die Politik für Deutschland? Was für eine Arroganz! Die deutsche Kanzlerin war überrascht von Bidens Kommentaren, die eindeutig nicht Teil des ursprünglichen Drehbuchs waren. Dennoch stimmte Scholz nie zu, Nord Stream abzubrechen, und weigerte sich, die Pipeline namentlich zu nennen.

Wenn Biden dachte, er könne den Führer der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt täuschen, indem er ihn in einem öffentlichen Forum in die Enge trieb, lag er falsch. Deutschland setzt sich weiterhin für den Start von Nord Stream ein, unabhängig von möglichen Aufflammen in der fernen Ukraine.

Wenn Biden dachte, er könne Scholz täuschen, indem er ihn in einem öffentlichen Forum in die Enge trieb, lag er falsch.

Aber das könnte sich jeden Moment ändern. Schließlich wissen wir nicht, welche Manöver Washington in naher Zukunft plant, wie viele Menschenleben sie bereit sind zu opfern, um einen Keil zwischen Deutschland und Russland zu treiben, welche Risiken Biden bereit ist einzugehen, um den Niedergang Amerikas zu verlangsamen und das Entstehen einer neuen ‘multipolaren‘ Weltordnung zu verhindern? In den kommenden Wochen kann alles passieren. Alles.

Deutschland ist derzeit in einer vorteilhaften Position. Es liegt an Scholz zu entscheiden, wie der Fall beigelegt wird. Wird er die Politik verfolgen, die den Interessen des deutschen Volkes am besten dient, oder wird er Bidens unaufhörlicher Waffenshow nachgeben?

Wird er einen neuen Kurs einschlagen, der neue Allianzen im eurasischen Korridor stärkt, oder wird er Washingtons wahnsinnige geopolitische Ambitionen unterstützen? Wird er Deutschlands wichtige Rolle in einer neuen Weltordnung akzeptieren, in der viele aufstrebende Machtzentren gleichberechtigt sind und in der sich die Führung weiterhin unerschütterlich für Multilateralismus, friedliche Entwicklung und Sicherheit für alle einsetzt?

Was auch immer Deutschland entscheidet, es wird uns alle betreffen.

Oder wird er versuchen, das zerfallene Nachkriegssystem aufrechtzuerhalten, das deutlich über seinem Verfallsdatum liegt? Eines ist sicher, Was auch immer Deutschland entscheidet, es wird uns alle betreffen.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…