Home Politik Ukraine hört freundliche Worte der Unterstützung und nichts mehr

Ukraine hört freundliche Worte der Unterstützung und nichts mehr

16 min Lesen

Der Einsatz russischer Soldaten in der Ostukraine sei ein Friedenssicherungseinsatz, hat der US-Botschafter bei den Vereinten Nationen am Montagabend während einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates als „Unsinn“ abgetan.

Die russische Anerkennung der selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk ist laut Botschafterin Linda Thomas-Greenfield Teil des Vorwands für den Beginn eines Krieges. Die Folgen der russischen Aktionen „werden katastrophal sein – in der gesamten Ukraine, in ganz Europa und auf der ganzen Welt“, sagte Thomas dem fünfzehnköpfigen Rat.

„Präsident Putin hat das Minsker Abkommen in Stücke gerissen. Wir haben klar gesagt, aber ich glaube nicht, dass er es dabei belassen wird „, sagte Thomas-Greenfield und bezog sich auf die Vereinbarungen von 2014 und 2015, die den Konflikt zwischen dem ukrainischen Militär und den von Russland unterstützten Separatisten in der Ostukraine beenden sollten. Die Vereinbarungen waren nie wirksam und wurden sowohl von Russland als auch von der Ukraine sabotiert.

Die Spannungen zwischen Moskau und den westlichen Hauptstädten sind nach wochenlangen Vorwürfen der Vereinigten Staaten hoch, Russland habe bis zu 150.000 Soldaten nahe der Grenze zur Ukraine stationiert und bereite sich auf eine Invasion vor. Russland bestreitet, in die Ukraine einmarschieren zu wollen und wirft dem Westen Hysterie vor.

Putin ordnete am Montag den Einsatz russischer Truppen in der ostukrainischen Region Donezk an, „um den Frieden zu wahren“. Bombardierungen und Einfälle von Truppen nehmen zu.

Die Ukraine hat den UN-Sicherheitsrat um ein Treffen gebeten, nachdem Russland die beiden abtrünnigen Regionen anerkannt hat. Acht Mitglieder des Sicherheitsrates, darunter die USA, Großbritannien und Frankreich, unterstützten Kiews Antrag.

Es war die dritte Sitzung des Sicherheitsrates zur Ukraine innerhalb von drei Wochen. Der Sicherheitsrat hat sich Dutzende Male getroffen, um die Krise in der Ukraine zu diskutieren, seit Russland die Krim in der Ukraine im Jahr 2014 annektiert hat.

Der russische UN-Botschafter Wassili Nebenzia vertagte das Treffen nach den Erklärungen der fünfzehn Mitglieder. Als ständiges Mitglied hat Russland ein Vetorecht, genau wie die USA, Großbritannien, Frankreich und China. Der chinesische UN-Botschafter Zhang Jun sagte, dass „alle beteiligten Parteien Zurückhaltung üben und alle Maßnahmen vermeiden sollten, die die Spannungen erhöhen könnten“.

Sanktionen als einzige Antwort

Die Vereinigten Staaten werden Sanktionen gegen die abtrünnigen pro-russischen Regionen in der Ukraine verhängen. Das Weiße Haus gab dies kurz nach der Anerkennung der beiden Gebiete durch Russland als unabhängige Staaten bekannt.

Amerikaner dürfen nicht mehr in und mit den selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Luhansk investieren und handeln. Präsident Joe Biden wird den Befehl bald erteilen. Die Sanktionen waren bereits vorbereitet, weil eine russische Anerkennung bereits berücksichtigt wurde. Die US-Behörden warnen, dass weitere Sanktionen folgen könnten.

Die jetzt angekündigten Sanktionen sind getrennt von den Strafmaßnahmen, die bereits bereit sind, falls Russland in die Ukraine einmarschiert. Die Vereinigten Staaten denken, dass die Russen im Begriff sind, in ihr Nachbarland einzudringen. Russland bestreitet diese Pläne.

UN

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen verurteilt die Entscheidung Russlands, zwei abtrünnige Regionen der Ukraine als unabhängige Staaten zu behandeln. Der Schritt “ ist eine Verletzung der Einheit des Territoriums und der Souveränität der Ukraine. Es steht nicht im Einklang mit den Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen „, sagte Antonio Guterres, ein Sprecher der Vereinten Nationen.

Portugals Spitzendiplomat sagte in einer Erklärung, dass die Vereinten Nationen „die Souveränität, Unabhängigkeit und territoriale Integrität der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen unterstützen“. Guterres fordert einen sofortigen Stopp der Gewalt, um die Zivilbevölkerung zu schützen und die Situation nicht weiter außer Kontrolle geraten zu lassen.

Der UN-Sicherheitsrat ist nun zusammengekommen, um die Lage zu erörtern. Präsident Putin wurde von den USA angegriffen. UN-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield sagte den 15 Mitgliedern des Rates, Putin habe die Grenzen dessen, was von den Vereinten Nationen akzeptiert werden kann, zu weit gedehnt.

„Putin testet das System. Er versucht herauszufinden, wie weit er gehen kann „, sagten die USA, was dann deutlich machte, dass die Russen diese Grenzen überschritten haben. Dass Putin offenbar die Minsker Vereinbarungen missachtet, wurde von fast allen anwesenden Ländern befürwortet. „Das ist ein eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht“, sagte das ständige Mitglied Großbritannien, das weitere Sanktionen ankündigte.

Stoltenberg und die NATO

NATO-Chef Jens Stoltenberg nennt die Anerkennung der separatistischen Regionen der Ukraine durch Russland als unabhängige Staaten einen Schritt in Richtung einer Invasion der Ukraine. In einer ersten Reaktion verurteilt Stoltenberg den Schritt, den Präsident Wladimir Putin am Montagabend unternommen hat.

„Moskau schürt weiter den Konflikt in der Ostukraine. Diese Anerkennung verstößt gegen internationale Gesetze, die auch Russland unterstützt „, sagte der NATO-Chef. Es verstößt auch gegen die Minsker Vereinbarungen, in denen Vereinbarungen über die Situation in der ukrainischen Donbass-Region getroffen wurden.

„Dies untergräbt die Souveränität der Ukraine noch mehr und erschwert die Suche nach einer Lösung des Konflikts.“Stoltenberg fordert Russland auf, erneut zu versuchen, eine diplomatische Lösung zu finden und die 150.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze abzuziehen.

Stoltenberg sagte, die NATO werde keine Soldaten schicken, wenn Russland in die Ukraine einmarschiere. Viele Länder haben Waffen in die Ukraine geschickt. In Nachbarländern, die Mitglieder der NATO sind, sind wegen der russischen Bedrohung mehr Soldaten stationiert.

B. Johnson

Das Vereinigte Königreich wird neue Sanktionen gegen Russland verhängen, weil es zwei abtrünnige Regionen in der Ostukraine als unabhängige Staaten anerkannt hat. Die britische Außenministerin Liz Truss sagte, die Sanktionen würden am Dienstag angekündigt.

Mit den Sanktionen reagierten die Briten „auf die Verletzung des Völkerrechts und einen Angriff auf die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine“, sagte Truss. Der Minister sagte kurz zuvor, dass er Russland nicht ungestraft lassen werde.

Der britische Premierminister Boris Johnson bezeichnet die Anerkennung auch als Ablehnung der Minsker Vereinbarungen, die nach Ausbruch des Bürgerkriegs in der Ostukraine einen Friedensprozess in Gang gesetzt haben. „Ich denke, das ist ein sehr schlechtes Omen und ein dunkles Signal.”

Truss hat auch seine Unzufriedenheit mit dem Umgang Russlands mit den Minsker Vereinbarungen zum Ausdruck gebracht. „Dieser Schritt signalisiert das Ende des Minsk-Prozesses.“Darüber hinaus zeigt die Entscheidung laut dem Minister, dass Russland die Konfrontation dem Dialog vorgezogen hat.

Johnson warnte den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski in einem Telefonat am Montagabend, dass eine russische Invasion innerhalb von Stunden oder Tagen „eine reale Möglichkeit“ sei.

Johnson versprach, der Ukraine mehr Verteidigungsunterstützung zu schicken, um die das Land bereits gebeten hatte. Johnson hat Zelensky auch mitgeteilt, dass die britischen Sanktionen, die gegen russische Akteure, die „mitschuldig“an der Verletzung der “ territorialen Integrität “ der Ukraine sind, bereitstehen, am Dienstag in Kraft treten werden.

Deutschland

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock bezeichnete die Anerkennung der abtrünnigen ostukrainischen Regionen Luhansk und Donezk durch Russland als „grobe Verletzung des Völkerrechts“.“Baerbock sagt, es wird eine angemessene Antwort geben und sie fordert Russland auf, die Entscheidung rückgängig zu machen.

„Die Anerkennung der separatistischen selbsternannten Volksrepubliken in der Ostukraine durch Wladimir Putin ist eine grobe Verletzung des Völkerrechts und ein schwerer Schlag für die diplomatischen Bemühungen um eine Lösung“, sagte sie.

Das Büro von Bundeskanzler Olaf Scholz sagt, er habe bereits mit französischen und US-Präsidenten über die Situation gesprochen.

Molvania

Moldawien, ein Nachbarland der Ukraine, verurteilt auch die Entscheidung Russlands, die abtrünnigen ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk als unabhängige Länder anzuerkennen. „Dies verstößt eindeutig gegen internationales Recht. Moldawien unterstützt die Souveränität und territoriale Einheit der Ukraine innerhalb ihrer international anerkannten Grenzen „, sagte Präsident Maia Sandu.

Moldawien ist eine ehemalige Sowjetrepublik, eingeklemmt zwischen der Ukraine und Rumänien. Auch in Moldawien gibt es eine abtrünnige pro-russische Region, Transnistrien. Diese Region, etwa so groß wie Nordholland, ist eigentlich so gut wie unabhängig, wird aber von niemandem anerkannt. Transnistrien grenzt an die Ukraine. Eine unbekannte Anzahl russischer Militärangehöriger ist in der Region stationiert, zum Missfallen der moldauischen Regierung. Die Ukraine sagte letzte Woche, dass das russische Militär in Transnistrien an einem Angriff auf die Ukraine beteiligt sein könnte.

Baltikum

Die drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen wollen, dass Russland schnell Sanktionen gegen die abtrünnigen ukrainischen Regionen Donezk und Luhansk verhängt. Russlands Nachbarn verurteilen den Schritt von Präsident Wladimir Putin.

Kurz nach der Anerkennung der beiden Volksrepubliken in der Ostukraine kündigte Russland eine ‚Friedensmission‘ an, was bedeutet, dass russische Soldaten in das Gebiet gehen.

„Russland hat die Minsker Vereinbarungen zerrissen. Dies zeigt, dass Moskau den Konflikt nur verschärfen und nicht reduzieren will „, sagte der estnische Präsident Alar Karis. „Wie wir jetzt reagieren, wird bestimmen, wie die Generationen nach uns aussehen“, sagte die litauische Ministerpräsidentin Ingrida Simonyte.

Auch aus anderen Ländern gibt es Unmut über Moskaus Schritt. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki bezeichnete es auf Twitter als „einen Akt der Aggression gegen die Ukraine.“Die Entscheidung, die selbsternannten Republiken anzuerkennen, ist eine endgültige Ablehnung des Dialogs und eine eklatante Verletzung des Völkerrechts.”


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…