Home Politik Kein Tag der Freiheit für Deutschland, Impfpflicht wird gesetzlich erzwungen

Kein Tag der Freiheit für Deutschland, Impfpflicht wird gesetzlich erzwungen

9 min Lesen

Schritt für Schritt wird der Prozess zur Einführung der Impfpflicht in Deutschland abgeschlossen. Es wurden 5 verschiedene Gesetzentwürfe eingereicht, die diskutiert werden, darunter eine Impfpflicht ab 18 Jahren, eine Impfpflicht ab 50 Jahren und auch ein Gesetzesvorschlag, der erst in Kraft treten wird, wenn sich die Situation verschärft.

Letzte Woche wurden diese Gesetze in einer Debatte im Bundestag am Donnerstag, dem 17. März, diskutiert, die eigentlich eine Reihe von Monologen war.

Da die Abstimmung im April ‚ohne Parteibelastung‘ stattfinden muss, wurde auf den Namensschildern, die am unteren Bildrand erscheinen, wenn der Redner hinter dem Rednerpult steht, keine Partei erwähnt. Es gab viele Erklärungen, die wir auch regelmäßig im niederländischen Parlament gehört haben, besonders als Hugo de Jonge noch auf der Kanzel stand.

Dies ist die Rede von Minister Lauterbach zur Notwendigkeit einer Impfpflicht mit niederländischen Untertiteln.

Heike Behrens (SPD): “Wenn wir jetzt 90% geimpft hätten, dann hätten wir diese Situation heute nicht… je mehr Menschen geimpft werden, desto mehr Freiheit.”

Derzeit sind in Deutschland 76% vollständig geimpft, 59% haben auch eine Auffrischung genommen.

Sepp Müller (CDU/CSU) erklärte die Impfpflicht für tödlich, plädierte aber für ein Gesetz, das bei Bedarf vorsorglich zur Verfügung stehe. Er will auch ein zentrales Register, in dem die Impfungen aufbewahrt werden.

Alice Weidel (AfD) sieht die Impfpflicht äußerst kritisch und sagt, dass die Argumente auf falschen Fakten beruhen. Über die Nebenwirkungen ist zu wenig bekannt und Grundrechte werden verletzt. „Du ziehst ein totes Pferd, hör auf damit.”

Robert Habeck (Bündnis90/ Die Grünen) sagte, dass das Virus viel häufiger mutiert, als wir es uns erträumt hätten. „Die Einschränkung der Freiheit einiger weniger kann nicht bedeuten, dass sehr viele Menschen ihre Freiheit verlieren. Wir müssen das Virus loswerden, also impfen.”

Emilia Fester (Grüne), 22 Jahre alt, legt einen Top-Act hin. Halb weinend ruft sie ihre Rede in den Raum. Sie listet alles auf, was sie während der Pandemie nicht tun konnte. Sie konnte nicht ausgehen, ihren Geburtstag feiern und aufs College gehen. Dann weint sie schluchzend: „Das mag lächerlich klingen, aber Sie wissen, was wirklich lächerlich ist: Wenn Sie und Ihre Freunde der Freiheit geimpft worden wären und diesen einfachen Schritt unternommen hätten, um sich impfen zu lassen, dann wäre ich wieder frei, dann wären wir alle wieder frei… das ist unsere Solidarität.“ Sie spricht auch direkt die FDP an, weil jemand ‚Tag der Freiheit!“durch den Raum rufen. „Die Pandemie endet nicht, wenn man denkt, sie sei vorbei. Deine individuelle Freiheit endet dort, wo meine beginnt. Ihre persönliche Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, beeinflusst mein Leben und das Leben von Millionen von Menschen in diesem Land. Nicht die Impfpflicht ist unzumutbar, aber keine Impfpflicht ist unzumutbar, die Unzumutbarkeit für die solidarische Mehrheit.”

Sie weist darauf hin, dass sie eine Impfpflicht für alle Erwachsenen ab 18 Jahren wünscht, weil ungeimpfte Menschen das Virus stärker verbreiten. Es ist keine individuelle Entscheidung mehr.
Kein Tag der Freiheit in Deutschland

Und dann muss Gesundheitsminister Lauterbach noch kommen. Er spricht zuletzt. Er sagt, dass wir viel erreicht haben, aber noch nicht bereit sind für einen Tag der Freiheit. Dies kann erst nach Einführung der Impfpflicht geschehen, denn nur so kann die Pandemie bekämpft werden. Er nennt die Infektionszahlen dieses Tages, 300.000, und weist darauf hin, dass 200 Menschen an Corona gestorben sind. Er erwähnt nicht, dass in Deutschland täglich rund 3.000 Menschen sterben.

Lauterbach beschreibt die Ausnahmesituation Deutschlands: Es gibt viel mehr ungeimpfte Menschen über 60 als in den Nachbarländern und es gibt eine relativ ältere Bevölkerung, weshalb Maßnahmen nötig sind, die in anderen Ländern inzwischen überflüssig sind.

Lauterbach: „Wir sprechen hier von einem schwierigen Kompromiss, nicht zwischen Freiheit und Vorsicht. Es geht darum, was wir Menschen, die sich die ganze Zeit an die Regeln gehalten haben, noch antun können und was wir Menschen antun wollen, die überhaupt nicht bereit waren, sich zu opfern, sich impfen zu lassen. Die Who nimmt die Debatte nicht ernst und hat keinen konstruktiven Beitrag zum Verlauf der Pandemie geleistet…. Wir können nicht mehr das ganze Land schützen, um eine kleine Gruppe von Impfgegnern und Menschen zu schützen, die nicht an den Maßnahmen teilnehmen wollen.”

Dann unterbricht die Präsidentin mit gewichtiger Stimme und ernstem Gesicht und berichtet, dass sie es heute Morgen nur einmal sagen wird: Die Gesichtsmaskenpflicht im Parlament muss eingehalten werden. Nur ein Redner hinter der Kanzel oder der Präsident darf die Maske abnehmen. Selbst wenn jemand etwas aus dem Raum ruft, muss die Maske getragen werden. Es gibt Applaus. Sie stellt fest, dass es auf der rechten Seite des Raumes Sünde gibt (es gibt auch die rechten Parteien) und dass die Leute den Raum verlassen müssen, wenn sie keine Maske tragen wollen.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde be…