Home Politik Wetten auf Wasserstoff sind schädlicher als Öl und Gas

Wetten auf Wasserstoff sind schädlicher als Öl und Gas

6 min Lesen

Deutschland reist um die Welt, um seine Wasserstoffversorgung zu sichern. Eine neue Studie lässt jedoch Zweifel an der Weisheit dieses Massenrückgriffs auf den Energieträger aufkommen. Wasserstoff hätte somit einen enormen Einfluss auf die globale Erwärmung, und insbesondere während seines Transports entweicht das Gas in die Atmosphäre.

Eine aktuelle Studie bläst viel Staub auf. Wasserstoff wird als Lösung für die globale Erwärmung gesehen; als Alternative zu Erdgas. Aber in Wirklichkeit erwärmt Wasserstoff die Atmosphäre über einen Zeitraum von 100 Jahren bis zu 11–mal mehr als CO2 – doppelt so viel wie bisher geschätzt. In 20 Jahren wird der Effekt 33-mal größer sein.

Dennoch ist Wasserstoff vor allem in Deutschland auf dem Vormarsch. Das Land ist stark von russischem Gas abhängig und will sich davon befreien. Deutsche Minister reisen um die Welt, um die Wasserstoffversorgung zu sichern: Mit Australien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wurden in diesem Zusammenhang bereits Abkommen unterzeichnet. Anfang April fand auch eine Konferenz im Außenministerium statt, auf der einige Verpflichtungen eingegangen wurden, weiß Euractiv. Ein öffentlicher deutscher Verein, H2Global, hat sich zum Ziel gesetzt, den globalen Handel mit Wasserstoff zu unterstützen. H2Global verfügt über ein Budget von 900 Millionen Euro, das direkt aus dem Staatshaushalt stammt.

Anreiz für die globale Erwärmung?

Wie diese Studie der britischen Regierung zeigt, hat Wasserstoff einen viel größeren Einfluss auf die Erderwärmung als bisher angenommen. Wasserstoff allein trägt als Treibhausgas nicht zur Erderwärmung bei. Aber mit seiner Anwesenheit bleiben andere Gase länger in der Atmosphäre, insbesondere Methan. Es bildet auch Ozon oder Wasser, je nachdem, in welcher Schicht der Atmosphäre es sich befindet, wodurch auch die Temperatur ansteigt.

Anderswo ist die Produktion von blauem Wasserstoff (gewonnen durch Methanabscheidung, bei der das Methan „eingefangen“ werden muss) viel umweltschädlicher als bisher angenommen: Es wird viel weniger Kohlenstoff eingefangen als berechnet, wie eine Studie in einem Shell-Werk in den USA zeigt.

Der“ wärmende “ Effekt von Wasserstoff tritt auf, wenn das Gas in die Atmosphäre entweicht. Das ist sehr wahrscheinlich: Eine andere Studie der britischen Regierung zeigt, dass beim Transport von Wasserstoff (in flüssiger Form, per LKW) 13, 2 Prozent des Gases entweichen. Zum Vergleich: Beim Transport von Methan entweichen zwischen 0,5 und 3 Prozent des Gases. Das hat Falko Ueckerdt, Klimaforscher am Potsdam-Institut, berechnet, der von Euractiv zitiert wurde. Das Problem ist, dass Wasserstoffmoleküle kleiner als Methanmoleküle sind und daher leichter austreten.

Und hier drückt der Schuh: Wenn Deutschland (und andere Länder, darunter Belgien, das tendenziell auch immer mehr Wasserstoff verbraucht) seinen Wasserstoff aus der ganzen Welt importiert – und das Problem der Leckage nicht angegangen wird –, würde die globale Erwärmung einen großen Schub bekommen.

Der Welthandel mit Wasserstoff steckt noch in den Kinderschuhen. Es wird erwartet, dass es erst um 2025 wirklich in Gang kommt. Bisher wurde beispielsweise nur ein Transport von flüssigem Wasserstoff per Schiff festgestellt. Die Erschöpfung von Wasserstoff ist auch eine wirtschaftliche Herausforderung: Wasserstoff ist teuer, und die Industrie möchte wahrscheinlich nicht, dass ein Teil davon während des Transports verdunstet. Daher wird sie wahrscheinlich Lösungen finden wollen, um dies zu vermeiden.

Eine andere Lösung, die häufig von Experten vorgeschlagen wird, ist der Bau kleiner Produktionsanlagen (Elektrolyseure genannt) in der Nähe der Industriestandorte, die sie benötigen (für Ammoniak, Eisenerzverarbeitung oder Brennstoffzellen), und auf diese Weise übertragen Sie den Wasserstoff durch Pipelines.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…