Home Politik Diese Nacht an der Ostfront: nicht ganz geheimer Blinzelnbesuch, Gegenangriff auf Ölinfrastruktur, Eisenbahnkrieg

Diese Nacht an der Ostfront: nicht ganz geheimer Blinzelnbesuch, Gegenangriff auf Ölinfrastruktur, Eisenbahnkrieg

7 min Lesen

Die USA schicken einen Botschafter nach Kiew. Dies wurde während eines Blitzbesuchs zweier wichtiger US-Minister in der Ukraine angekündigt. Und in Russland, nahe der Grenze zur Ukraine, brennt ein Öldepot.

US-Außenminister Antony Blinken und sein Verteidigungskollege Lloyd Austin kündigten neben der Rückkehr von Diplomaten und einer Botschafterin (der erfahrenen Bridget Brink) auch an, dass weitere 661 Millionen Euro bereitstehen. Fast die Hälfte dieses Geldes geht an die Ukraine, der Rest muss mit den Ländern in der Region geteilt werden. Es zählt als Aufwandsentschädigung für die Kosten, die ihnen durch die Bereitstellung von Waffen und anderer militärischer Hilfe für die Ukraine entstanden sind. Insgesamt haben die Amerikaner Kiew seit Beginn der Invasion nun 3,4 Milliarden Euro gegeben.

Es gibt auch eine neue Lieferung von Waffen. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte dies mit Blick auf die russische Offensive im Osten seines Landes ausdrücklich gefordert. Dazu gehören schwere Artillerie, einschließlich Haubitzen. Ukrainische Soldaten werden derzeit im Umgang mit Langstreckenwaffen geschult.

Geheimnis

Der Besuch der beiden Minister war von Washington aus Sicherheitsgründen bis zuletzt geheim gehalten worden. Selbst als der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an diesem Wochenende ankündigte, dass sie kommen würden, schwiegen die Amerikaner. Journalisten waren nicht zugelassen. Sie wurden in Polen unter der Bedingung informiert, dass sie sich erst melden würden, wenn die Delegation sicher aus Kiew zurückgekehrt sei.

Verteidigungsminister Austin besucht Deutschland. Auf dem amerikanischen Luftwaffenstützpunkt Ramstein findet dort ein Treffen mit Kollegen aus mehr als zwanzig Ländern statt. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist ebenfalls anwesend.

Öldepotbrand

Im Norden der Ukraine, etwa auf halber Strecke zwischen Moskau und Kiew, etwa 200 Kilometer von der Grenze entfernt, brennt ein Öldepot. Das bestätigte nun auch die russische Nachrichtenagentur Tass. Der Bericht kam gestern Abend.

Auf Bildern ist das orange Leuchten gegen den Nachthimmel gut zu sehen. Es ist noch nicht klar, was genau passiert ist. Die Ukraine hat noch nichts behauptet. Russische Behörden sagten letzte Woche, dass ukrainische Hubschrauber Angriffe in der Region durchgeführt hätten.

Mariupol

Die Schlacht in Mariupol ist noch nicht entschieden. Laut dem Institut für Kriegsforschung, einer amerikanischen Denkfabrik, die täglich Analysen erstellt, bereiten sich die Russen auf neue Angriffe auf das Asowstal-Werk vor. Es gibt immer noch ukrainische Soldaten und Zivilisten in dem riesigen Komplex. Ein solcher Angriff würde zu großen russischen Verlusten führen, sagten die Experten. Und genau das wollte der russische Staatschef Wladimir Putin verhindern, als er letzte Woche ankündigte, den Kampf dort einstellen und die letzten Verteidiger ausschalten zu wollen.

Die Ukraine hat vorgeschlagen, Friedensgespräche in der Nähe des Komplexes abzuhalten. Laut einem Berater von Präsident Selenskyj soll es um einen Waffenstillstand gehen. Auch ist es notwendig, über das Schicksal der Einwohner von Mariupol zu sprechen. Es gab mehrere Versuche, Menschen aus der Stadt zu evakuieren, aber das ist immer zu nichts gekommen.

Auch im Osten des Landes werden die Russen immer noch angegriffen. Nach Angaben des Think Tanks machen sie nur geringe Fortschritte. Sie operieren in kleinen Einheiten an mehreren Fronten. Sie scheinen immer noch nicht in der Lage zu sein, die große, umfassende Offensive zu starten, die seit einiger Zeit mit Spannung erwartet wird.

Deutsches Bedauern

Der deutsche Vizekanzler Robert Habeck sagte gestern in einem Interview im ZDF, sein Land sei mit der Militärhilfe für die Ukraine zu spät gekommen. ,,Das war falsch. Wir hätten viel früher anfangen sollen. Und ich spreche nicht von Tagen oder Wochen, sondern von Jahren.“ Das sagt er nach wachsender Kritik an der Politik der Merkel-Regierung. Es hätte sich viel zu sehr von Russland abhängig gemacht, insbesondere wenn es um die Energieversorgung geht. Zum Beispiel kauft das Land die Hälfte seines Gases aus Moskau.

Der ukrainische Präsident Selenskyj gratulierte seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron zu seiner Wiederwahl. Er sagte, Macron sei ‘ein wahrer Freund“ und er schätze die Hilfe, die Frankreich seit der Invasion geleistet habe, sehr. Zum Beispiel besuchte der französische Präsident kurz vor dem Krieg Wladimir Putin, um zu versuchen, einen Krieg zu verhindern.


Der Autor: Karl Mayer

Karl Mayer arbeitete als freiberuflicher Journalist beim Wirtschaftsblatt Hamburg. Er liebt Makroökonomie und Geopolitik

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…