Home Wirtschaft Deutschland will drei neue Terminals bauen, um importiertes LNG zu erhalten

Deutschland will drei neue Terminals bauen, um importiertes LNG zu erhalten

4 min Lesen

Das erste LNG-Terminal hätte einen Milliardenpreis. Ein LNG-Terminal würde am Ufer der Elbe in der norddeutschen Stadt Stade enden. Geplant sind zwei weitere LNG-Terminals in Brunsbüttel, ebenfalls an der Elbe, und in Wilhelmshaven an der EMS-Mündung. Deutschland will die Sicherheit der Erdgasversorgung gewährleisten, nachdem das Land von russischem Gas unabhängig werden will.

LNG ist verflüssigtes Erdgas, das sich in Europa schnell zu einer beliebten Alternative zu russischem Gas entwickelt. Es wird auf minus 160 Grad Celsius gekühlt und in großen Seetankern transportiert.

Qatar

„Der Standort ist perfekt“, sagte Jörg Schmitz, LNG-Projektmanager beim Chemiekonzern Dow Deutschland, im Gespräch mit der Financial Times in Stade. Stade könnte laut Schmitz zu einer Drehscheibe im globalen LNG-Handel werden.

„Wenn alles nach Plan läuft, werden wir hier bis zum Q-Max-Format etwa 100 Landungen pro Jahr sehen“, sagte er. Ein Q-Max ist mit einer Länge von 345 Metern der größte LNG-Tanker der Welt. Das „Q“ steht für Katar und „Max“ für die maximale Größe der Schiffe, die an den LNG-Terminals in Katar anlegen können.

Der Plan für die drei LNG-Gasterminals könnte mit dem Ehrgeiz des Landes kollidieren, bis 2045 Netto-Null-CO2-Emissionen zu erreichen. Im Jahr 2020 importierte Deutschland 102 Milliarden Kubikmeter Gas, davon etwa die Hälfte aus Russland. Gas wird von der deutschen Industrie besonders dringend benötigt und es ist nicht klar, ob es in zwei Jahrzehnten ohne Gas auskommen wird.

Das zusätzliche LNG, das Deutschland importieren möchte, wird größtenteils aus Katar stammen, einem Regime, das nicht für seine fortschrittlichen Menschenrechte bekannt ist. Hinzu kommt, dass der Preis für katarisches Gas für die Deutschen ungünstig sein könnte. Um des erwähnten Enddatums 2045 willen wird Katar es vorziehen, Verträge mit seinen asiatischen Kunden abzuschließen.

Doch Timm Kehler, Geschäftsführer von Zukunft Gas, sieht den Bau der Gasinfrastruktur nicht sofort als Problem für die Zukunft. Ihm zufolge könnten die neuen Terminals auch den Handel mit „grünem Wasserstoff“, einem kohlenstoffarmen oder kohlenstofffreien Kraftstoff, sicherstellen.

„Sie werden eine Brücke in eine Zukunft schlagen, in der wir kein Gas in Form von LNG importieren, sondern Wasserstoff in Form von Ammoniak“, sagte er.

Gazprom

Russland hatte Anfang Mai angekündigt, dass seine staatliche Gazprom kein Gas mehr nach Deutschland liefern werde. Diese Ankündigung kam, nachdem die Ukraine angekündigt hatte, den Transport von russischem Gas über die Sokhraniwka-Route einzustellen, die Russland mit Mitteleuropa verbindet.

Gazprom hat auch den Gashahn für die Niederlande geschlossen. Deutschland und die Niederlande schlossen daraufhin eine Vereinbarung, selbst mit Gasbohrungen in der Nordsee zu beginnen.


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Was für eine Überraschung: Die Rezession ist immer noch auf dem Tisch!

Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober gesunken. Insbesondere die hohen Energiepr…