Home Wirtschaft Beliebt, aber teuer: 9-Euro-Ticket im ÖPNV Deutschland war mehrfacher Erfolg

Beliebt, aber teuer: 9-Euro-Ticket im ÖPNV Deutschland war mehrfacher Erfolg

7 min Lesen

Günstiger öffentlicher Nahverkehr als Mittel gegen Inflation und Klimawandel. Das war die Idee hinter dem 9-Euro-Ticket in Deutschland, das ab heute nicht mehr gilt. Während die ersten Untersuchungen ein gemischtes Ergebnis zeigen, denkt die Regierung über ein mögliches Follow-up nach.

In jedem Fall ist klar, dass viele Menschen von dem niedrigen Preis profitiert haben. In den vergangenen drei Monaten wurden in Deutschland, wo mehr als 83 Millionen Menschen leben, 52 Millionen Tickets verkauft. Touristen durften sie auch kaufen.

Wer einen hatte, konnte für 9 Euro einen Monat lang unbegrenzt mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Land fahren, nur die Schnellzüge zwischen Großstädten waren nicht im Angebot. Um den Rabatt alle drei Monate der Aktion nutzen zu können, wurden drei Tickets benötigt.

Nach Angaben des Verbandes der Verkehrsunternehmen VDV führte dies zu einer Milliarde zusätzlicher Fahrten pro Monat. Im Vorfeld gab es große Bedenken, ob sie den zusätzlichen Zustrom verkraften würden, aber meistens schienen die Menschenmassen zu gefallen.

Das bedeutet nicht, dass es keine Probleme gab. So gab es beispielsweise am bereits stark frequentierten Pfingstwochenende, eine Woche nach Einführung des Sondertickets, Berichte über Probleme aufgrund übermäßigen Andrangs. Die Gewerkschaft sprach von einem Zug, der so voll war, dass die Leute herausfielen, als sich die Türen öffneten. Trotz zusätzlicher eingesetzter Waggons konnten einige Züge nicht fahren, weil zu viele Menschen eingestiegen sind, das Personal Überstunden gemacht hat.

In entlegeneren Regionen war die Animation gering, da das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln dort sehr begrenzt ist. Wer einen Bus oder Zug erreichen möchte, muss oft weit bis zur Haltestelle laufen und dann lange auf eine langsame Verbindung warten. Zahlen des VDV zeigen, dass im ländlichen Raum das 9-Euro-Ticket nur halb so häufig genutzt wird wie in und um die Städte.

Eine Studie des Statistischen Bundesamtes, die auch Daten von Mobiltelefonen analysierte, zeigt, dass die Menschen das Ticket häufig für touristische Reisen nutzten. Die Zahl der Fahrten an die Nordsee, die Ostsee und in die Alpen nahm zu. Die Zahl der Reisen zu ländlichen Zielen hat sich fast verdoppelt.

Eine Alternative zum Auto stellte sich jedoch für einen kleinen Teil der Käufer als günstiges Ticket heraus. Jeder Zehnte gab an, es anstelle des Autos zu benutzen.

Aber weil es insgesamt viel unterwegs ist, führte es laut VDV dennoch zu erheblichen CO2-Einsparungen: 1,8 Millionen Tonnen. Das ist in etwa so viel, wie eine Höchstgeschwindigkeit auf den Autobahnen von 130 Stundenkilometern ergeben würde.

Auffallend ist auch, dass unterschiedliche Gruppen von dem Angebot Gebrauch machten. Während meist hochgebildete vollzeitbeschäftigte Jugendliche in der Regel das teurere Abo abschließen, waren die Käufer des 9-Euro-Tickets in Bezug auf Alter, Ausbildung, Beruf und Geschlecht deutlich stärker auf die Gesamtbevölkerung verteilt.

Die Frage ist, ob die neue Begeisterung für den öffentlichen Verkehr anhalten wird. Als Grund für den Kauf des Tickets nannten Reisende hauptsächlich den niedrigen Preis und die Benutzerfreundlichkeit. Anders als bisher konnten Sie in allen Regionen mit einem einzigen Ticket auf alle Verkehrsmittel umsteigen. Jetzt, da das wieder verschwindet und der Preis wieder steigt, kann der

Bundesverkehrsminister Wissing nannte das Ticket dennoch einen „Riesenerfolg“, einen großen Erfolg, der zeige, dass die Menschen den öffentlichen Nahverkehr gerne mehr nutzen, wenn er attraktiver gemacht wird. Der Ruf nach einem Follow-up ist großartig.

Aber die Chance, dass der öffentliche Nahverkehr wieder so günstig wird, scheint gering. Es war eine teure Aktion. Weil die Tickets weit unter dem Selbstkostenpreis angeboten wurden, kostete es die Regierung rund 2,5 Milliarden Euro. Das macht ein Follow-up nur finanziell kompliziert.

Statt 9 Euro für einen Monat gibt es Vorschläge für 69 Euro oder ein 365-Euro-Ticket für ein ganzes Jahr. Dies würde auch bedeuten, dass der Staat viel mehr bezahlen müsste. Die Gewerkschaften sehen, dass das Geld lieber zuerst woanders hinfließt, wie mehr Personal, um die Arbeitsbelastung zu verringern, Investitionen in die Schiene und eine bessere Erreichbarkeit der Regionen.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Was für eine Überraschung: Die Rezession ist immer noch auf dem Tisch!

Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober gesunken. Insbesondere die hohen Energiepr…