Home Wirtschaft Winde des Wandels verlagern Deutschlands Wirtschaftskraft in den Norden

Winde des Wandels verlagern Deutschlands Wirtschaftskraft in den Norden

8 min Lesen

Deutschlands nasser und windiger Norden hat schon lange nicht mehr die wirtschaftliche Anziehungskraft des industriellen Südens, aber die grüne Wende und eine Energiekrise, die durch den Krieg in der Ukraine angeheizt wird, verschieben das Gleichgewicht.

Als Northvolt nach einem deutschen Standort für den Bau seiner ersten Batteriefabrik außerhalb Schwedens suchte, wählte es nicht die südlichen Industriegebiete, sondern die Nähe zur windigen Nordseeküste, an der die Windenergiebranche boomt.

„Die Batterieherstellung ist enorm energieintensiv“, sagte Jesper Wigardt, Leiter Public Affairs bei Northvolt. „Wenn man sich diesen Teil Deutschlands anschaut, ist er energetisch interessant, aber auch in Bezug auf die Art der Energie im Netz.“

Die Entscheidung von Northvolt wurde am 15. März bekannt gegeben, gerade als sich eine Energiekrise abspielte, die durch die russische Invasion in der Ukraine angeheizt wurde. Während der Westen die Sanktionen gegen Moskau verschärft hat, hat Russland die Gaslieferungen nach Europa über Pipelines stetig reduziert.

„In Wirklichkeit haben wir nie billiges Gas aus Russland bekommen“, sagte Außenministerin Annalena Baerbock. „Wir haben für jeden Kubikmeter russisches Gas das Zwei- oder Dreifache der Kosten für unsere nationale Sicherheit bezahlt.“

Deutschland, das in der Vergangenheit stark von russischem Gas abhängig war, ist dabei, sich von russischen Lieferungen abzuwenden. Die Nordküste wird im Mittelpunkt dieser Bemühungen stehen, sowohl mehr erneuerbare Energien zu erzeugen als auch Gas als Brennstoff beim Übergang von nuklearen und stark umweltschädlichen Kohlekraftwerken einzuführen.

Zwei schwimmende Terminals für den Empfang von Flüssigerdgas (LNG) werden innerhalb weniger Monate an der Nordseeküste als Notlösung bis zum Bau von permanenten Terminals in Betrieb genommen.

Die nördlichen Bundesländer Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern produzieren bereits die Hälfte der 64 Gigawatt (GW) Windenergie in Deutschland, die heute größtenteils an Land erzeugt wird. Aber diese Küstenstaaten werden eine noch größere Rolle spielen, wenn Deutschland die Offshore-Windstromproduktion von heute 7,7 GW auf 70 GW im Jahr 2040 ausbaut.

Der Süden, der nach dem Zweiten Weltkrieg der Motor für den wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland war und in dem Industriegiganten wie BMW und Siemens in Bayern und Mercedes in Baden-Württemberg ansässig sind, sieht sich nun einem Rivalen im Norden gegenüber.

Es ist eine Verschiebung des Kompasses auf Deutschlands traditionellen Kampf zwischen dem reichen Westen und dem ärmeren, postkommunistischen Osten.

„Es gibt einen riesigen, stillen Machtkampf zwischen Nord und Süd“, sagte der Ministerpräsident eines deutschen Staates, der nicht identifiziert werden wollte.

Und der Norden gewinnt an Zugkraft.

Tesla eröffnete im März eine Fabrik im nördlichen Bundesland Brandenburg, während Volkswagen – Deutschlands einziger Autohersteller mit Sitz im Norden – in Niedersachsen eine neue Batteriefabrik für seine Elektrofahrzeuge baut.

Ebenfalls in Niedersachsen plant das belgische Unternehmen Tree Energy Solutions (TES) den Bau einer Anlage zur Herstellung von Wasserstoff, zunächst aus Methan, das aus Lebensmitteln und anderen Abfällen gewonnen wird, und später mittels Elektrolyse, angetrieben durch Offshore-Wind, um Wasser zu spalten.

Obwohl die wohlhabendsten Bezirke Deutschlands nach wie vor im Süden liegen, entwickeln sie sich am schnellsten im Norden und Westen, so das Wirtschaftsforschungsinstitut IW, das die 400 Bezirke des Landes nach Faktoren wie Steuereinnahmen oder Fachkräfteanteil einordnet.

„Nach Jahrzehnten der Vorherrschaft zuerst des Westens und dann des Südens kommt jetzt der Norden in Fahrt“, sagte Hanno Kempermann vom IW.

Die Energiekrise kann dazu beitragen, die Waage zu kippen. Deutschland muss bereits mehr Hochspannungsverbindungen zwischen Nord und Süd bauen, ein Bedarf, der immer dringlicher wird, wenn mehr erneuerbare Energie im Norden erzeugt wird.

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder, in dessen Bundesland einige der größten deutschen Industriellen ansässig sind, hat wiederholt gesagt, dass die Bundesregierung nicht genug unternimmt, um die bayerische Wirtschaft zu schützen, und darauf bestanden, die letzten drei deutschen Kernkraftwerke in Betrieb zu halten, um sicherzustellen, dass die Industrie nicht leidet.

Die Bundesregierung in Berlin sagt, Söder habe die Windkraft in seinem eigenen Bundesland nur langsam ausgebaut.

Die Regierung hatte geplant, ihre letzten Kraftwerke bis Ende 2022 zu schließen, hat den Plan jedoch überarbeitet, um zwei von ihnen bis zum Frühjahr am Laufen zu halten. Es versucht immer noch, die Atomkraft zu stoppen.

Angesichts der schwindenden russischen Gaslieferungen befindet sich Deutschland bereits in der zweiten Phase eines dreistufigen Notstromversorgungsplans. In der dritten Phase würde der Strom für die Industrie rationiert.

In diesem Monat rief Söder Manuela Schwesig, Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern im Norden, einem der ärmsten Bundesländer Deutschlands, an und bot bayerischen Staatsbeamten die Dienste an, den Bau eines LNG-Terminals zu beschleunigen, um die Stromkrise zu lindern, die die bayerische Industrie treffen könnte.

Ein bayerischer Regierungsbeamter sagte: „Söder hat Schwesig besucht, weil es ein gemeinsames Interesse daran gibt, Gas vom Norden in den Süden zu bringen.“


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Was für eine Überraschung: Die Rezession ist immer noch auf dem Tisch!

Die deutsche Industrieproduktion ist im Oktober gesunken. Insbesondere die hohen Energiepr…