Home Politik Pipelinebesitzer schickte ein Forschungsschiff zur sabotierten Nord Stream

Pipelinebesitzer schickte ein Forschungsschiff zur sabotierten Nord Stream

1 min Lesen

Der Betreiber der Gaspipeline Nord Stream 1 hat ein Spezialschiff in schwedische Gewässer geschickt, um die Explosionen im September zu untersuchen. Dies teilte die in russischer Hand befindliche Nord Stream AG mit Sitz in der Schweiz am Donnerstag mit.

Spezialisten auf dem Schiff benötigen 24 Stunden, um sich auf die Inspektionsarbeiten vorzubereiten, die drei bis fünf Tage dauern werden. Die Spezialisten stehen in Kontakt mit der schwedischen Marine.

Schweden und Dänemark sind inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass die Gaspipeline durch Explosionen beschädigt wurde. Die Länder haben nicht angegeben, wer dafür verantwortlich sein könnte, aber es handelt sich wahrscheinlich um Sabotage.

Die Nord Stream AG will auch in dänischen Gewässern forschen, hat aber noch keine Genehmigung von den dänischen Behörden erhalten.

Durch die Zwischenfälle geriet die Gasversorgung aus Russland weiter unter Druck. Die europäischen Länder sind daher damit beschäftigt, ihre Lagerbestände so weit wie möglich aufzufüllen.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…