Home Politik Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

Polen hat lustige Dinge mit deutschen Luftverteidigungskomplexen gemacht

8 min Lesen

Es schien ein Schritt in Richtung mehr Zusammenarbeit zu sein, aber Zufriedenheit wurde bereits nach einigen Tagen gegen Unbehagen ausgetauscht. Nachdem Deutschland Polen am vergangenen Montag ein Flugabwehrsystem angeboten hat, bietet Polen dieses System nun der Ukraine an. Sie setzt das ohnehin schwierige Verhältnis zwischen Polen und Deutschland weiter unter Druck.

Anlass für das deutsche Angebot war der Raketenangriff in Polen nahe der Grenze zur Ukraine, bei dem zwei Polen getötet wurden. Obwohl es viele Hinweise darauf gibt, dass es sich um ein unbeabsichtigtes Abblasen des ukrainischen Flugabwehrsystems handelte, wuchsen in Polen die ohnehin großen Bedenken, dass der Krieg weiterhin über die Grenze gehen wird. Eine Möglichkeit, sich dagegen zu wappnen, besteht darin, die Sicherheit des Luftraums zu stärken.

Am vergangenen Montag hat Bundesverteidigungsministerin Lambrecht mit ihrem polnischen Amtskollegen Blaszczak Vereinbarungen über eine gemeinsame Verteidigung des polnischen Luftraums getroffen. Teil dieses Deals war das Angebot Deutschlands, ein Patriot-Flugabwehrsystem zu liefern. Mit einem zusätzlichen Vorteil für Deutschland ist es möglich, die Beziehungen zu Polen zu verbessern. Der polnische Minister nahm dieses Angebot dann „gerne“ an.

Umso auffälliger ist die Wende, die seit gestern in Polen diskutiert wird. Erstens war es der stellvertretende Ministerpräsident Jaroslaw Kaczynski, der von vielen als der mächtigste Mann Polens angesehen wird, der gesagt hätte, es sei besser für die Sicherheit Polens, wenn Deutschland die Patrioten direkt an die Ukraine liefere.

Anschließend hielt es Minister Blaszczak bei näherer Betrachtung auch für eine gute Idee, das Flugabwehrsystem direkt in der Ukraine zu platzieren. „Nach weiteren Raketenangriffen aus Russland habe ich mich an Deutschland gewandt, um die vorgeschlagenen Patrioten in der Ukraine an der Westgrenze einzusetzen. Dies wird ukrainische Opfer und Stromausfälle verhindern und die Sicherheit an unserer Ostgrenze verbessern „, sagte der Minister auf Twitter. Der polnische Ministerpräsident Morawiecki hat dies heute bestätigt, und in der Ukraine gab es eine positive Reaktion.

Aus Deutschland gab es keine unmittelbare Begeisterung über die Wende, aber auch keine direkte Ablehnung. „Sie sind Patrioten, die im Rahmen des gemeinsamen Luftverteidigungsprogramms der NATO eingeplant sind. Deshalb konnten wir sie Polen anbieten“, sagte Ministerin Lambrecht und verwies darauf, dass Polen NATO-Mitglied ist und die Ukraine nicht. „Vorschläge, die davon abweichen, müssen zuerst mit der NATO und den Verbündeten besprochen werden.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass die NATO ihre eigenen Ressourcen in der Ukraine direkt gegen Russland einsetzt, erscheint jedoch gering. Bisher hält sich das Bündnis zurück, weil es eine weitere Eskalation des Krieges verhindern will. Darüber hinaus erfordert der Einsatz jedes Patriot-Systems neunzig geschultes Militärpersonal vor Ort.

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses im Bundestag, Strack-Zimmermann, glaubt daher, dass das deutsche Angebot tatsächlich für Polen selbst und nicht für die NATO bestimmt war . „Es ist erstaunlich, wie die Leute so miteinander reden können“, sagt sie.

Warum die Polen den deutschen Vorschlag zunächst angenommen und dann abgelehnt hatten, ist unklar. Die polnische Opposition verweist auf die innenpolitischen Interessen der PiS, der Regierungspartei von Blaszczak, Morawiecki und Kaczynski. Nächstes Jahr finden in Polen Wahlen statt, und Deutschland muss sie bei der PiS oft verschieben. Nach Ansicht der Partei ist das Nachbarland eine Bedrohung für die polnische Souveränität.

In dieser schwierigen Beziehung zwischen den beiden Ländern spielt die Geschichte eine wichtige Rolle. Polen war eines der Hauptopfer der Deutschen im Zweiten Weltkrieg. Die polnische Regierung glaubt auch, dass Deutschland bei der Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine zu langsam ist.

Gegen den Radiosender Rmf.fm der ehemalige polnische Präsident Komorowski, Gegner der PiS, sagte heute: „Es ist schwierig, deutsche Hilfe anzunehmen und gleichzeitig Deutschland in die Politik zu spucken, wann immer man kann, und fast aggressive Absichten gegenüber Polen vorzuwerfen.“Die Wendung wäre ein Ausweg, eine Möglichkeit für die Regierung, das deutsche Angebot abzulehnen, ohne es laut auszusprechen.

Die polnische Zeitung Gazeta Wyborcza schlug am Dienstag bereits heftig auf die Regierung ein.

„Was jetzt, Herr Kaczynski? Deutschland bietet uns moderne Raketenabwehrsysteme zur Verteidigung des polnischen Luftraums an. Mischt sich das nicht in unsere inneren Angelegenheiten ein?“

Das können wir nicht akzeptieren, fährt die Zeitung sarkastisch fort. „Dass Berlin sich trotz der anhaltenden antideutschen Kampagne der PiS-Regierung jetzt als Freund und treuer Verbündeter unseres Landes zeigt, der uns in Zeiten der Not Hilfe anbietet.“


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Gericht erlaubt Deutschland, in einen verdächtigen Fonds zu investieren

Deutschland darf sich am riesigen Wiederaufbaufonds der Europäischen Union beteiligen, der…