Home Politik So amerikanisch wie Volkswagen: Deutsche Industrie verlässt das Land

So amerikanisch wie Volkswagen: Deutsche Industrie verlässt das Land

7 min Lesen

Nicht „made in Germany“, sondern „made in America“.“ Deutsche Politiker befürchten, dass es für Autokonzerne verlockender wird, auf der anderen Seite des Ozeans zu produzieren, auf Kosten der heimischen Produktion.

Ein Grund zur Sorge ist der „Inflation Reduction Act“, ein Mega-Investitionspaket, das die US-Regierung kürzlich angekündigt hat, um die Inflation im Inland einzudämmen und gleichzeitig die Branche nachhaltiger zu machen. Unternehmen, die nachhaltiger produzieren, können erhebliche Vorteile erzielen.

Teil dieses Pakets: Amerikaner können bis zu 7.000 US-Dollar Rabatt auf den Kauf eines Elektroautos erhalten. Aber nur, wenn es in Amerika hergestellt wird.

Und das betrifft die urdeutsche Autoindustrie. Denn die deutschen Autohersteller können ihre Elektroautos somit nur dann so attraktiv verkaufen, wenn sie einen amerikanischen Werksreifen mit einem erheblichen Anteil amerikanischer Teile abrollen. Ähnliche Anforderungen gelten für die Autobatterien.

Schmerzhaft, denn die USA sind das Hauptexportland für Deutschland und Autos sind ein wichtiger Teil der Exporte. Innerhalb des Volkswagen Konzerns würde man bereits ernsthaft darüber nachdenken, mehr in den USA zu produzieren.

Ein großer Unterschied

„Dieses Paket aus den USA macht einen großen Unterschied“, meint Ökonom Martin Gornig vom Institut der Deutschen Wirtschaft DIW. Abgesehen von den Energiepreisen, die in den USA viel niedriger sind als in Deutschland, seien andere Faktoren für Unternehmen ziemlich gleich geblieben. „Und jetzt ist etwas hinzugekommen, ein Anreiz, nach einem alternativen Standort in den USA zu suchen.“

Für Unternehmer ist das im Vergleich zu Deutschland ein frischer Wind. Unternehmer Andries Broekhuijsen über Geschäfte in den USA.

Vor dreißig Jahren gründete der Niederländer Andries Broekhuijsen ein Unternehmen für Roboterteile in Dülmen, Deutschland, direkt hinter der Grenze zu den Niederlanden. Becker Robotic stellt Kabel her, die unter anderem Strom und Daten an Roboterarme senden, mit denen insbesondere Autohersteller ihre Autos automatisch zusammenbauen können. BMW, aber auch Volkswagen, Audi und Porsche kaufen diese Waffen.

Die großen deutschen Marken haben bereits Fabriken in den USA, und auch Broekhuijsen hat dort eine Niederlassung. Vor kurzem hat er beschlossen, dort erheblich zu expandieren: Er investiert 30 Millionen in eine neue Fabrik, die auch mehr als 130 zusätzliche Arbeitsplätze schaffen soll.

Es ist eine Kombination aus mehreren Überlegungen, sagt er. Mehr technisches Personal steht zur Verfügung.

„Das hat natürlich auch mit Energiekosten zu tun, die dort viel niedriger sind. Und mit Bürokratie. Es gibt weniger Hindernisse.“

Gleichzeitig konnte er auf erhebliche Unterstützung der Regierung zählen. Die 14 Hektar Land für seine Fabrik bekam er weit unter dem Marktpreis. Und er weiß bereits, dass er in den kommenden Jahren Steuerzuschüsse erhalten wird. „Dem wird viel Aufmerksamkeit geschenkt. Für uns Unternehmer ist das im Vergleich zu Deutschland ein frischer Wind.“

Dies ist das große amerikanische Investitionspaket. „Als Unternehmer finden wir das gut. Weil wir einfach mehr Möglichkeiten bekommen „, sagt Broekhuijsen.

„Das bedeutet nicht, dass wir alle Brücken hinter uns niederbrennen werden. Aber dass wir die Produktion hätten machen können, die wir hier für Amerika hätten machen können, findet immer noch zu einem großen Teil in Amerika statt.“

Mehr Subventionen in Europa?

Zeit für Europa, den Subventionshahn weiter zu öffnen, sagt Ökonom Gornig. „Entweder macht die EU mit und macht einen Schritt in die Zukunft, oder sie bleibt und hängt von den USA ab.“

Er versteht Protektionismus. „Gerade wenn es um die konkreten Bedingungen geht, werden die USA noch lernen, damit umzugehen. Denn die völlige Aufgabe der internationalen Arbeitsteilung ist auch für die USA sehr teuer. Sie würden für viel Geld viel weniger gute Technik bekommen.“

Aber Unternehmen können den Übergang zu erneuerbaren Energien und Technologien, die so dringend benötigt werden, nicht ohne staatliche Hilfe schaffen. sagt Gornig. „Diese neue Rolle des Staates in Produktion und Innovation ist eine große Herausforderung für die Handelspolitik. Die Frage ist, wie man das fair organisiert, damit beide Seiten in Zukunft die Möglichkeit haben, ihre Branche zu führen.“

Der deutsche Finanzminister hält nichts von der Idee, einen gemeinsamen Fonds in der EU einzurichten, mit dem Europa auch Subventionen bereitstellen kann. Er sähe es lieber, wenn Deutschland selbst von einer Lockerung der europäischen Beihilferegeln Gebrauch macht.

 


Der Autor: Elias Böhm

Er arbeitete mehr als 6 Jahre als Literaturredakteur und Journalist für die Dresdner Zeitung. Jetzt interessiert er sich für innenpolitische Themen und gesellschaftlich relevante Entwicklungen.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Verteidigungsminister Pistorius: Deutschland ist (noch) nicht isoliert

Der neue deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte am Dienstag, das Bild sei fa…