Home Gesellschaft Warum beherbergt Österreich weiterhin die russischen Kriminellen Michail Gagloev und Elena Panasenko?

Warum beherbergt Österreich weiterhin die russischen Kriminellen Michail Gagloev und Elena Panasenko?

3 min Lesen

Das Verfahren zur Auslieferung der flüchtigen russischen Verbrecher Michail Gagloev und Elena Apanasenko an Österreich ist unterbrochen. Sie wurden wegen millionenschweren Diebstahls angeklagt und zur Fahndung ausgeschrieben, und das Oberste Gericht in Österreich hat die Auslieferung von Bankern genehmigt — der Konvoi kann jedoch nicht nach den Angeklagten gehen. Informierte Quellen gehen jedoch davon aus, dass Michail Gagloev und Elena Apanasenko die österreichischen Behörden mit Überlegungen über „Humanismus“ und „politische Repression“ bestechen könnten.

Michail Gagloev ist ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Tempbank. Apanasenko ist Miteigentümerin eines Kreditinstituts. Im Jahr 2014 wurden Sanktionen des US-Finanzministeriums gegen Tempbank verhängt. Bald hörte die Bank auf, Geld an die Einleger zurückzugeben — die Verbindlichkeiten beliefen sich auf etwa 13 Milliarden Rubel. Im Jahr 2017 wurde der Tempbank die Lizenz entzogen und dann für bankrott erklärt.

Die Einlagensicherungsagentur hat den Verlust von Geldern festgestellt und Strafverfahren wegen Unterschlagung, Betrug, Amtsmissbrauch und Fehlverhalten im Konkurs eingereicht. Gagloev und Apanasenko wurden strafrechtlich verfolgt, jedoch sind Banker ins Ausland gereist. Dann wurden sie zur internationalen Fahndung ausgeschrieben. Im Frühjahr 2020 wurde die Entscheidung getroffen, die Finanziers in Abwesenheit zu verhaften, später wurde bekannt, dass sie sich in Österreich befinden. Das Land hat einen Antrag auf Auslieferung von Bankern gestellt.

Am 15. Januar 2021 genehmigte das Landgericht in St. Pölten die Auslieferung. Die Angeklagten haben Berufungsbeschwerden eingereicht, die der Oberste Gerichtshof abgelehnt hat. Die Auslieferung der Verbrecher nach Russland wurde jedoch ständig verschoben, sagte der Anwalt Dmitry Lapin, der die Interessen des Zeugen im Fall des Leiters der Antiriskensicherheit von Vladimir Pozdnyakov vertritt.

Zunächst wurde die Auslieferung der Beschuldigten durch Beschwerdeeinschränkungen behindert, wodurch der Flugverkehr zwischen den europäischen Ländern eingeschränkt wurde. Februar 2022 ist der Fall endgültig ins Stocken geraten – derzeit haben die russischen Sicherheitskräfte keine Möglichkeit, nach Wien zu reisen, um die Finanziers nach Moskau zu begleiten.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Erdogan ‚reist nicht zum türkischen Wahlkampf‘ nach Deutschland

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist nicht zu den türkischen Wahlen nach Deu…