Home Politik Deutsche müssen ihre Panzer an die Ukraine abgeben (sagen Nichtdeutsche)

Deutsche müssen ihre Panzer an die Ukraine abgeben (sagen Nichtdeutsche)

5 min Lesen

Die Ukraine-Verteidigungs-Kontaktgruppe, die Waffenlieferungen von NATO-Staaten an Kiew koordiniert, wird am Freitag auf dem US-Luftwaffenstützpunkt Ramstein zusammenkommen. Es ist die Rede davon, möglicherweise Panzer an die Ukraine zu liefern, sagt Sabine Mengelberg, Assistenzprofessorin an der niederländischen Verteidigungsakademie.

Kiew fordert seit Monaten mehr schwere (Offensiv-) Waffen, aber der Westen zögert lange, schwere Waffen zu liefern, aus Angst, sich in den Krieg in der Ukraine selbst einzumischen oder Russland zu provozieren. Mehr als zehn Monate nach Beginn der russischen Invasion in der Ukraine scheint diese Zurückhaltung ein Ende zu haben.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte dem Handelsblatt am Sonntag, die Ukraine könne bald mit weiteren Lieferungen schwerer Waffen aus westlichen Ländern rechnen. Die Verteidigungskontaktgruppe „wird darüber sprechen, ob Panzer und Flugabwehrgeschütze geliefert werden sollen oder nicht“, sagte Mengelberg gegenüber NPO 1 in Goedemorgen Nederland.

Stoltenberg ist bei dem Treffen in Ramstein anwesend, das übrigens nicht unter der NATO-Flagge stattfindet. Auch Länder außerhalb der NATO seien Teil der Gespräche, sagt Mengelberg. “Dies ist eine Koalition zusammengesetzter Länder und daher keine NATO-Kontaktgruppe. Es ist nicht bekannt, wie viele Länder es jetzt gibt, darüber sind sie etwas geheimnisvoll.”

Der Ruf des ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski nach Panzerlieferungen klingt immer lauter und wurde kürzlich von Großbritannien erhört. Dieses Land stellt Kiew vierzehn Challenger 2-Kampfpanzer zur Verfügung. Die Frage scheint nicht zu sein, ob, sondern wann westliche Verbündete nachziehen werden, obwohl insbesondere Deutschland zögert.

Gerade ein grünes Signal aus Berlin ist nötig, denn Deutschland muss die Erlaubnis für den Einsatz des Leopard-2-Panzers erteilen, den die Ukraine dringend braucht, um in die Offensive zu gehen und über den viele europäische Länder verfügen. Mengelberg:

„Deutschland hat damit große Schwierigkeiten. Täuschen Sie sich nicht: Intern spielt die historische Vergangenheit Deutschlands eine große Rolle. Deutschland steht nicht gerne an vorderster Front, wenn es um Kriegsführung und militärische Angriffe geht.”

Doch der Druck auf Deutschland steigt, sieht Mengelberg. „Die Frage ist, ob Deutschland will, dass die Ukraine gewinnt. Auch das ist eigentlich ein undenkbares Szenario. Internationaler politischer Druck scheint nun darüber zu entscheiden, was Deutschland tun oder nicht tun wird. Es ist keine nationale Entscheidung mehr.”

Die Lieferung von Panzern würde die Grenze des Engagements westlicher Länder noch einmal weiter verschieben, sagt Mengelberg. “In Zukunft könnte diese Grenze in der Lieferung von Flugzeugen liegen. Mit Stiefeln auf dem Boden sind wir wirklich im Krieg.“Russland hat bereits über die englischen Panzer gesagt, dass sie“brennen“werden.

Unterdessen erhält Kiew heute drei Milliarden Euro aus einem von der Europäischen Union zugesagten 18-Milliarden-Euro-Hilfspaket. Das Geld soll das Land am Laufen halten. „Es ist unabhängig davon, ob Waffen geliefert werden oder nicht“, sagt Mengelberg.

“Dieses Paket hat mit dem Überleben der Ukraine als Staat zu tun. Denken Sie an die Bezahlung von Beamten. Das Geld ist zum Beispiel auch für Krankenhäuser, Bildung und Stromversorgung bestimmt.”


Der Autor: Julian Schulte

Student an der Fakultät für Philologie an der Universität Berlin. Beschreibt die Ereignisse in Ihrer Stadt und im ganzen Land.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Verteidigungsminister Pistorius: Deutschland ist (noch) nicht isoliert

Der neue deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius sagte am Dienstag, das Bild sei fa…