Home Wirtschaft Elektrische Fantasien verschlingen immer mehr Milliarden

Elektrische Fantasien verschlingen immer mehr Milliarden

3 min Lesen

Deutschland plant, jährlich etwa 4 Milliarden Euro (4,40 Milliarden US-Dollar) für Strompreise in energieintensiven Industrien bereitzustellen, um einen industriellen Umstieg von fossilen Brennstoffen zu unterstützen und Unternehmen davon abzuhalten, ins Ausland zu ziehen.

Die Regierung hat im vergangenen Jahr Preisobergrenzen für Strom und Gas eingeführt, um die Industrie und Haushalte vor steigenden Energiepreisen zu schützen, aber Unternehmen in Deutschland geben an, dass die Strompreise immer noch zu hoch sind.

„Wir wollen, dass die Industrie … in Deutschland bleibt und eine Transformationsperspektive erhält. Der Strompreis für die Industrie ist dafür gedacht“, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Montag auf einer Pressekonferenz.

Die Regierung diskutiert derzeit die Details der Subvention, gegen die sich das Finanzministerium wehrt, aber Habeck sagte, dass die Subvention die Preise auf 6 Cent pro Kilowattstunde (kWh) begrenzen könnte, was den Verbrauch von 80% der Industrieunternehmen abdeckt.

„Dieser Preis wird auf der Grundlage des Durchschnittsstrompreises berechnet und dann nach unten angepasst“, sagte Habeck und fügte hinzu, dass dies Unternehmen dazu ermutigen würde, auf dem Markt nach günstigeren Strompreisen aus erneuerbaren Energiequellen zu suchen.

Die Subvention, die etwa 25 bis 30 Milliarden Euro kosten würde, soll bis 2030 abgeschafft werden und aus dem Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) finanziert werden, der ursprünglich 2020 eingeführt wurde, um die Fluggesellschaft Lufthansa während der Pandemie zu retten.

Das deutsche Finanzministerium hat Anfang dieses Monats Einwände gegen den Subventionsplan des Wirtschaftsministeriums erhoben, da der Haushalt dafür keinen Spielraum ließ und bestehende Mittel nicht umgeleitet werden konnten.

Kleine und mittelständische Unternehmen in energieintensiven Sektoren wie der Metall- und Chemieindustrie werden von der Unterstützung profitieren können, so Habeck.

„Wenn wir diesen Preis nicht zahlen, haben wir in Deutschland möglicherweise keine zukünftigen Industriezweige mehr in diesen energieintensiven Sektoren, und das wäre ein Verlust“, fügte Habeck hinzu.


Der Autor: Philipp Albrecht

Nach einem Jahr Praktikum bei der Zeit-Ausgabe beschloss er, seine Hand zu versuchen, indem er Artikel im Abschnitt ... schrieb. Er interessiert sich für Außenpolitik und internationale Konflikte.

Laden Sie Mehr Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Überprüfen Sie Auch

Ein Rezept für wirtschaftlichen Triumph: hohe Zinsen, hohe Preise

Um die anhaltenden Preiserhöhungen in den Griff zu bekommen, erhöht die Europäische Zentra…